NewsVermischtesJenaer Studie sieht Schätzungen zu Krankenhaus­infektionen bestätigt
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Jenaer Studie sieht Schätzungen zu Krankenhaus­infektionen bestätigt

Freitag, 30. November 2012

Jena – Bundesweit infizieren sich jährlich bis zu 600.000 Menschen mit Krankenhaus­keimen: Entsprechende Schätzungen für deutsche Kliniken hat jetzt eine Studie am Uniklinikum Jena bestätigt. Dazu seien über einen Zeitraum von zwölf Monaten Daten von 40.000 Patienten ausgewertet worden, sagte Studienleiter Frank Brunkhorst am Freitag. Dazu zählten unter anderem Informationen zur Antibiotikatherapie oder zur Schwere der Infektion.

In dem Thüringer Krankenhaus wurden den Angaben zufolge in den ersten sechs Monaten bei insgesamt 4,3 Prozent der Patienten Krankenhausinfektionen festgestellt, das sind insgesamt 823 Betroffene. „Damit können wir die bisherigen Experten­schätzungen für deutsche Kliniken bestätigen und erstmals wissenschaftlich untersetzen", erklärte Brunkhorst. Die Auswertung der in den zweiten sechs Monaten erhobenen Daten steht noch aus.

Anzeige

Von 2013 bis 2015 sollen geeignete Maßnahmen gegen Krankenhausinfektionen getestet werden. Mit abschließenden Ergebnissen werde im Jahr 2015 gerechnet, hieß es. Im Uniklinikum Jena soll die Zahl um ein Fünftel reduziert werden.

Die vom Klinikum durchgeführte Erhebung ist den Angaben zufolge die erste dieser Art in Deutschland. Mit der ALERTS-Studie am Universitätsklinikum Jena sei eine Forschungslücke geschlossen worden, hieß es weiter. Das Projekt werde von dem durch das Bun­des­for­schungs­minis­terium geförderten Integrierten Forschungs- und Behandlungszentrum "Center for Sepsis Control and Care" umgesetzt. © dapd/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

9. April 2020
Düsseldorf – In der besonders vom Coronavirus SARS-CoV-2 betroffenen Gemeinde Gangelt in Nordrhein-Westfalen (NRW) wurde in einer Studie bei 15 Prozent der untersuchten Bürger eine Infektion
Feldstudie zu SARS-CoV-2: Bei 15 Prozent in Gangelt Infektion nachgewiesen
9. April 2020
Berlin – Das Robert-Koch-Institut (RKI) startet drei große Antikörperstudien, die aufzeigen sollen, wie viele Menschen bereits eine Infektion durchgemacht haben und nun zumindest für eine gewisse Zeit
Robert-Koch-Institut startet große Antikörperstudien zu SARS-CoV-2
9. April 2020
Köln – Die Nachverfolgung von Kontakten gehört zu den wichtigsten Instrumenten bei der Eindämmung von SARS-CoV-2, ist aber auch extrem aufwendig. Eine neue App soll den Mitarbeitern der
Monitoring-App soll Gesundheitsämtern die Nachverfolgung von Kontaktpersonen erleichtern
9. April 2020
Bremen – Die Ärztekammer Bremen fordert eine differenzierte Darstellung der Corona-Infektionszahlen in Deutschland. „Dass die Zahl der irgendwann schon einmal Infizierten immer weiter ansteigt, liegt
Ärztekammer Bremen regt differenziertere Berichterstattung über Zahl der Corona-Infektionen an
9. April 2020
Cambridge − Eine phylogenetische Netzwerkanalyse, die ursprünglich von Archäologen zur Rekonstruktion der menschlichen Stammesgeschichte entwickelt wurde, ermöglicht es, die Wege des SARS-CoV-2
Archäologen: SARS-CoV-2 gelangte über Deutschland und Singapur nach Italien
9. April 2020
Göttingen –Nach Berechnungen von Göttinger Forschern hatten sich in Deutschland unter Berücksichtigung einer hohen Dunkelziffer bereits bis Ende März mehr als 460.000 Menschen mit dem Coronavirus
Hohe Dunkelziffer: Zahl der Infizierten in Deutschland möglicherweise schon bei 460.000
9. April 2020
Berlin − Die Grippe macht Deutschland kaum noch zu schaffen. Positive Testergebnisse seien in der ersten Aprilwoche auf rund ein Prozent gesunken, teilte die Arbeitsgemeinschaft Influenza am
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER