NewsVermischtesJenaer Studie sieht Schätzungen zu Krankenhaus­infektionen bestätigt
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Jenaer Studie sieht Schätzungen zu Krankenhaus­infektionen bestätigt

Freitag, 30. November 2012

Jena – Bundesweit infizieren sich jährlich bis zu 600.000 Menschen mit Krankenhaus­keimen: Entsprechende Schätzungen für deutsche Kliniken hat jetzt eine Studie am Uniklinikum Jena bestätigt. Dazu seien über einen Zeitraum von zwölf Monaten Daten von 40.000 Patienten ausgewertet worden, sagte Studienleiter Frank Brunkhorst am Freitag. Dazu zählten unter anderem Informationen zur Antibiotikatherapie oder zur Schwere der Infektion.

In dem Thüringer Krankenhaus wurden den Angaben zufolge in den ersten sechs Monaten bei insgesamt 4,3 Prozent der Patienten Krankenhausinfektionen festgestellt, das sind insgesamt 823 Betroffene. „Damit können wir die bisherigen Experten­schätzungen für deutsche Kliniken bestätigen und erstmals wissenschaftlich untersetzen", erklärte Brunkhorst. Die Auswertung der in den zweiten sechs Monaten erhobenen Daten steht noch aus.

Anzeige

Von 2013 bis 2015 sollen geeignete Maßnahmen gegen Krankenhausinfektionen getestet werden. Mit abschließenden Ergebnissen werde im Jahr 2015 gerechnet, hieß es. Im Uniklinikum Jena soll die Zahl um ein Fünftel reduziert werden.

Die vom Klinikum durchgeführte Erhebung ist den Angaben zufolge die erste dieser Art in Deutschland. Mit der ALERTS-Studie am Universitätsklinikum Jena sei eine Forschungslücke geschlossen worden, hieß es weiter. Das Projekt werde von dem durch das Bun­des­for­schungs­minis­terium geförderten Integrierten Forschungs- und Behandlungszentrum "Center for Sepsis Control and Care" umgesetzt. © dapd/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

3. Dezember 2020
Detmold – Experten haben bei einer Fledermaus aus dem Kreis Lippe den in Nordrhein-Westfalen (NRW) selten vorkommenden Tollwuterreger festgestellt. Die Fledermaustollwut wird in NRW nur sporadisch
Fledermaustollwut bei Tier in Nordrhein-Westfalen nachgewiesen
2. Dezember 2020
Weißenfels – Beim Schlachtbetrieb Tönnies in Weißenfels in Sachsen-Anhalt sind derzeit 172 Mitarbeiter mit dem Virus SARS-CoV-2 infiziert. Zuvor habe es einen großangelegten Reihentest bei den
Rund 170 Coronainfizierte bei Tönnies in Sachsen-Anhalt
1. Dezember 2020
Berlin – Etwa 2.500 Menschen infizieren sich in Deutschland jedes Jahr mit HIV. Niedergelassene Ärzte sind oft die erste Anlaufstelle und sollen ihren Patienten HIV-Tests niedrigschwellig und
„International ist zu befürchten, dass SARS-CoV-2 erzielte Erfolge in der HIV-Bekämpfung zunichtemacht“
1. Dezember 2020
Berlin – Trotz der leicht rückläufigen Neuinfektionszahlen haben einem Bericht zufolge mehr Gesundheitsämter Schwierigkeiten bei der Kontaktnachverfolgung von Coronainfizierten. 60 der deutschlandweit
Zahl der überforderten Gesundheitsämter steigt weiter an
1. Dezember 2020
London – Menschen, die eine Krebserkrankung überlebt haben, weisen häufiger Risikofaktoren für einen schweren Verlauf von COVID-19 auf. Die Analyse von elektronischen Patientendaten in
Grippe/COVID-19: Krebsüberlebende haben ein erhöhtes Erkrankungsrisiko
27. November 2020
Berlin – Coronaschnelltests sollen nach einem Bericht bei besonders gefährdeten Bevölkerungsgruppen, die bislang keine Symptome zeigen, verstärkt zum Einsatz kommen. Das geht aus einem
Mehr Schnelltests für Risikogruppen ohne Symptome geplant
27. November 2020
Stockholm – In der Europäischen Union, dem Europäischen Wirtschaftsraum und dem Vereinigten Königreich sind schätzungsweise 4,7 Millionen Menschen chronisch mit Hepatitis B und 3,9 Millionen Menschen
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER