NewsVermischtesJenaer Studie sieht Schätzungen zu Krankenhaus­infektionen bestätigt
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Jenaer Studie sieht Schätzungen zu Krankenhaus­infektionen bestätigt

Freitag, 30. November 2012

Jena – Bundesweit infizieren sich jährlich bis zu 600.000 Menschen mit Krankenhaus­keimen: Entsprechende Schätzungen für deutsche Kliniken hat jetzt eine Studie am Uniklinikum Jena bestätigt. Dazu seien über einen Zeitraum von zwölf Monaten Daten von 40.000 Patienten ausgewertet worden, sagte Studienleiter Frank Brunkhorst am Freitag. Dazu zählten unter anderem Informationen zur Antibiotikatherapie oder zur Schwere der Infektion.

In dem Thüringer Krankenhaus wurden den Angaben zufolge in den ersten sechs Monaten bei insgesamt 4,3 Prozent der Patienten Krankenhausinfektionen festgestellt, das sind insgesamt 823 Betroffene. „Damit können wir die bisherigen Experten­schätzungen für deutsche Kliniken bestätigen und erstmals wissenschaftlich untersetzen", erklärte Brunkhorst. Die Auswertung der in den zweiten sechs Monaten erhobenen Daten steht noch aus.

Anzeige

Von 2013 bis 2015 sollen geeignete Maßnahmen gegen Krankenhausinfektionen getestet werden. Mit abschließenden Ergebnissen werde im Jahr 2015 gerechnet, hieß es. Im Uniklinikum Jena soll die Zahl um ein Fünftel reduziert werden.

Die vom Klinikum durchgeführte Erhebung ist den Angaben zufolge die erste dieser Art in Deutschland. Mit der ALERTS-Studie am Universitätsklinikum Jena sei eine Forschungslücke geschlossen worden, hieß es weiter. Das Projekt werde von dem durch das Bun­des­for­schungs­minis­terium geförderten Integrierten Forschungs- und Behandlungszentrum "Center for Sepsis Control and Care" umgesetzt. © dapd/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

29. November 2019
Berlin – Der Erfolg eines endoprothetischen Eingriffes hängt auch von der Compliance der Patienten ab. Das betonte Rudolf Ascherl, Präsident der Deutschen Gesellschaft für Endoprothetik (AE), gestern
Endoprothetik: OP-Risiken minimieren ist auch Patientensache
28. November 2019
Bremen – In einem medizinischen Ausnahmefall ist ein Mann in Bremen nach dem Schmusen mit seinem Hund an einer Infektion gestorben. Bei dem 63-jährigen Patienten sei das Bakterium Capnocytophaga
Hundebesitzer stirbt an Capnocytophaga canimorsus
27. November 2019
Stockholm/Reykjavik/Chengdu – Posttraumatische Belastungsstörung (PTBS) und andere belastungsbezogene Störungen erhöhen das Risiko für lebensbedrohliche Infektionen wie Meningitis und Sepsis. Das
Stressbedingte Störungen erhöhen Risiko für schwere Infektionen
25. November 2019
Bethesda/Maryland – In den USA sind in diesem Jahr bereits 36 Menschen an der Östlichen Pferdeenzephalomyelitis erkrankt, die bei 14 Patienten tödlich endete. Mitarbeiter der US-Gesundheitsbehörde CDC
14 Menschen in den USA an Östlicher Pferdeenzephalomyelitis gestorben
22. November 2019
Berlin – Verbände und Beratungsstellen haben vor einem Verbot der Prostitution in Deutschland nach dem Vorbild von Schweden oder Frankreich gewarnt. Eine sich unter Bundestagsabgeordneten
Verbände warnen vor Prostitutionsverbot wie in Frankreich
21. November 2019
Gießen – Eine internationale Forschergruppe unter der Leitung des Instituts für medizinische Mikrobiologie der Justus-Liebig-Universität Gießen (JLU) hat die bislang virulentesten Vertreter der
Besonders virulente Listeriose-Erreger entdeckt
21. November 2019
Göteborg – Ein Impfstoff gegen enterotoxische Escherichia coli-Bakterien (ETEC), den schwedische Forscher entwickelt haben, hat sich in einer ersten klinischen Feldstudie in Lancet Infectious Diseases
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER