NewsMedizinNSAID und Aspirin schützen vor Leberkrebs
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

NSAID und Aspirin schützen vor Leberkrebs

Freitag, 30. November 2012

dpa

Bethesda – Patienten, die langfristig nichtsteroidale Antiphlogistika (NSAID) einnahmen, erkrankten in einer prospektiven Beobachtungsstudie im Journal of the National Cancer Institute (2012; doi: 10.1093/jnci/djs452) seltener an einem hepatozellulären Karzinom. Für Acetylsalicylsäure (ASS) war auch eine niedrigere Sterberate an chronischen Lebererkrankungen nachweisbar.

Das hepatozelluläre Karzinom (HCC) ist die Folge einer chronischen Leberentzündung, der Hepatitis. ASS und NSAID können zwar die bekannten Ursachen (Hepatitis-Viren, Alkohol und vielleicht auch Adipositas und Diabetes) nicht abstellen, sie mildern aber unter Umständen die Entzündungsreaktion, so dass die Ergebnisse von Vikrant Sahasrabuddhe durchaus biologisch plausibel sind.

Anzeige

Der Epidemiologe am US-National Cancer Institute in Bethesda/Maryland hat die Daten der NIH-AARP Diet and Health Study ausgewertet, die seit Mitte der 90er Jahre mehr als eine halbe Million US-Amerikaner im Alter von 50 bis 71 Jahren regelmäßig befragt. 300.504 Männer und Frauen hatten in den Fragebögen Angaben zur Einnahme von ASS oder NSAID gemacht. Sahasrabuddhe glich die Ergebnisse mit den Einträgen in Krebsregistern ab. In den ersten 10 bis 12 Jahren kam es zu 250 Neuerkrankungen am HCC und zu 428 Todesfällen am chronischen Leberversagen (CLD).

Für die Teilnehmer, die regelmäßig ASS einnehmen, ermittelte Sahasrabuddhe ein um 41 Prozent vermindertes Erkrankungsrisiko auf ein HCC und ein um 45 Prozent vermindertes Sterberisiko am CLD. Die anderen NSAID senkten nur das CLD-Sterberisiko um 26 Prozent. Ein signifikanter Einfluss auf das HCC-Risiko war nicht nachweisbar.

Die Ergebnisse stützen die Hypothese des britischen Epidemiologen Peter Rothwell, Universität Oxford, der ebenfalls eine primärpräventive Wirkung von ASS gegen Krebser­krankungen vermutet und jüngst durch eine Meta-Analyse belegen konnte (Lancet 2012; 379: 1602-1612). Rothwell und Sahasrabuddhe lassen jedoch offen, ob die mögliche Krebsprävention durch ASS (und vielleicht auch durch NSAID) sich günstig auf die Gesamtsterblichkeit auswirkt. Hier könnten die Vorteile der verminderten krebsspezifischen Mortalität durch ASS-Einnahme durch das erhöhte Risiko von gastrointestinalen Blutungen aufgehoben werden.

Beim HCC kommt hinzu, dass der Krebs durch andere Maßnahmen in hohem Maße vermeidbar ist. Gegen Hepatitis B gibt es einen wirksamen Impfstoff, eine Hepatitis C kann heute häufig erfolgreich therapiert werden. Weitere präventive Maßnahmen sind die Vermeidung von übermäßigem Alkoholkonsum und Adipositas, was den Stellenwert einer Chemoprävention mit ASS, selbst wenn sie das Sterberisiko tatsächlich senken sollte, einschränkt. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

5. November 2020
Kingston/Kanada –Eine frühzeitige Therapie kann bei vielen Krebserkrankungen die Überlebenschancen erhöhen. Ein Einfluss war in einer Meta-Analyse im Britischen Ärzteblatt (BMJ 2020; 371: m4087) für
Studie: Sterberisiko von Krebspatienten steigt bereits nach kurzen Therapieverzögerungen
23. Oktober 2020
Baltimore – Patienten, die wegen kardiometabolischer Erkrankungen bereits vor ihrer Infektion mit SARS-CoV-2 mit Acetylsalicylsäure in einer niedrigen Dosis („Low dose“-ASS) behandelt wurden, hatten
COVID-19: Patienten haben mit „Low dose“-ASS geringes Komplikations- und Sterberisiko
15. Oktober 2020
Berlin – Künftig umfasst der Leistungskatalog der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung (GKV) vier biomarkerbasierte Brustkrebstestverfahren. Einen entsprechenden Beschluss hat heute der Gemeinsame
Drei weitere Biomarker-Tests bei Brustkrebs als Entscheidungshilfe
6. Oktober 2020
Berlin – Angesichts einer zunehmend personalisierten Medizin mit begrenzten Fallzahlen bei prospektiv randomisierten Studien sollte für eine Bewertung der Versorgungsqualität künftig auch auf
Registerdaten können für Transparenz der Versorgungsqualität sorgen
2. Oktober 2020
Berlin – Im Freien arbeitende Menschen, deren Haut über lange Zeit starker UV-Strahlung ausgesetzt ist, entwickeln häufiger ein Basalzellkarzinome als andere Menschen. Die Deutsche Dermatologische
Basalzellkarzinome: Anerkennung als Berufskrankheit gefordert
2. Oktober 2020
London – Gleich drei randomisierte Studien haben in den vergangenen Jahren das optimale Timing für die Strahlentherapie nach einer radikalen Prostatektomie untersucht. Die Ergebnisse, die jetzt im
Prostatakarzinom: Radiotherapie nach Operation kann häufig warten
29. September 2020
Lugano/Köln – Patienten mit nicht operablen, lokal fortgeschrittenen oder metastasierten Ösophaguskarzinomen sollten künftig in der Erstlinienbehandlung zusätzlich zur Chemotherapie Pembrolizumab
VG WortLNS LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER