NewsMedizinSuvorexant: Neues Mittel gegen Schlaflosigkeit
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Suvorexant: Neues Mittel gegen Schlaflosigkeit

Freitag, 30. November 2012

Whitehouse Station/New Jersey – Die Blockade eines Neurotransmitters, der im Hypothalamus an der Weckreaktion beteiligt ist, kann bei Patienten die Schlafeffizienz verbessern. Dies zeigen Untersuchungen an Patienten mit primärer Insomnie in Neurology (2012, doi: 10.1212/WNL.0b013e31827688ee). Der Hersteller hat in den USA kürzlich die Zulassung als Schlafmittel beantragt.

Der Neurotransmitter Orexin (auch Hypocretin genannt) wurde erst 1998 entdeckt. Das Peptid wird in einer umschriebenen Region des Hypothalamus gebildet. Dort wirkt es einmal auf das Appetitzentrum (daher der Name). Orexin greift aber auch in die Regulation der Weckreaktion ein. Ein Defekt im Orexin-Rezeptor kann bei Hunden eine Narkolepsie auslösen. Auch beim Menschen wird diese Erkrankung heute mit einem Mangel an Orexin in Verbindung gebracht.

Eine vergleichbare Wirkung hat der Orexin-Rezeptor-Antagonist Suvorexant, den der US-Konzern Merck (MSD) als Schlafmittel vermarkten möchte. In einer randomisierten Phase-II-Studie wurde Suvorexant an 254 Patienten getestet, die an einer primären Insomnie, also einer Schlaflosigkeit ohne erkennbare Ursache oder Grunderkrankung litten.

Anzeige

Die Patienten im Alter von 18 bis 64 Jahren verbrachten vor Beginn der Behandlung und nach 4 Wochen jeweils eine Nacht im Schlaflabor, wo in der Polysomnographie die Auswirkung von Suvorexant auf die Schlafeffizienz untersucht wurde. Die Schlafeffizienz gibt die Schlafdauer als Verhältnis zur Bettliegezeit an. Nach Auskunft des Herstellers kam es hier zu einer Verbesserung um 5 bis 13 Prozent. Die Wachzeiten der Patienten wurden um 12 bis 37 Minuten verkürzt.

Inzwischen hat der Hersteller auch drei Phase-III-Studien abgeschlossen, die Grundlage für die Zulassung bilden sollen. In zwei Studien mit etwa 1000 Teilnehmern wurden die Patienten über drei Monate mit Suvorexant oder Placebo behandelt. In beiden Studien, die im Juni auf der Fachtagung „Sleep Meeting“ in Boston vorgestellt wurden, gaben die Patienten unter Suvorexant deutlich kürzere Einschlafzeiten sowie eine um mehr als 60 Minuten längere Gesamtschlafdauer an.

In der dritten Studie an 781 Patienten, deren Ergebnisse im Herbst auf einer Tagung der European Sleep Research Society in Paris vorgestellt wurde, erwies sich Suvorexant auch über eine Therapiezeit von einem Jahr als sicher. Die häufigsten Nebenwirkungen sind Kopfschmerzen und eine vermehrte Schläfrigkeit am folgenden Tag. Vermehrte Schlafstörungen nach dem Absetzen sind nicht aufgetreten. Merck hat aufgrund der Ergebnisse im November bei der FDA die Zulassung zur Behandlung der primären Insomnie beantragt. Die Publikation der Phase-III-Studien steht noch aus. © rme/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

29. August 2019
San Francisco – Eine seltene Variante im Gen des Beta1-Adrenozeptors sorgt dafür, dass mehrere Mitglieder einer Familie mit weniger als sechs Stunden Schlaf am Tag auskommen. Die Entdeckung in Neuron
Mutation im Beta1-Adrenozeptor verkürzt den Schlaf
29. August 2019
Hannover – Stress im Beruf ist Ursache Nummer eins für Schlafstörungen. Das Gedankenkarussell rund um die Arbeit bringt fast jeden Zweiten von rund 1.000 Befragten (41 Prozent) gelegentlich um den
Stress im Beruf häufigste Ursache für Schlafstörungen
26. August 2019
Bad Oeynhausen – Ein implantierter Zwerchfellschrittmacher, der nächtliche Atempausen erkennt und durch Stimulation des Nervus phrenicus beendet, kann eine zentrale Schlafapnoe nachhaltig vermindern.
Zwerchfellschrittmacher bei zentraler Schlafapnoe offenbar nachhaltig wirksam
20. Juni 2019
Mainz – In Deutschland fehlen nach Einschätzung der Deutschen Gesellschaft für Schlafforschung und Schlafmedizin (DGSM) Schlaflabore oder schlafmedizinische Ambulanzen. Die Wartezeiten seien sehr
Schlafmediziner weisen auf Mangel an Schlaflaboren hin
3. Juni 2019
Brüssel – Das Ende der halbjährlichen Zeitumstellung in der EU ist nicht absehbar. „Es scheint, dass die meisten Mitgliedstaaten mehr Zeit benötigen“, heißt es in einem öffentlichen Dokument der
Ende der Zeitumstellung nicht in Sicht
8. Mai 2019
Tübingen – Die Großhirnrinde kann durch wiederholtes Üben schon innerhalb kurzer Zeit neue Gedächtnisspuren aufbauen. Allerdings sind diese nur dann allein für das Erinnern ausreichend, wenn auf das
Wie Schlaf das Gedächtnis fördert
7. Mai 2019
Berlin – Mit einer neuen Kurzinformation informiert das Ärztliche Zentrum für Qualität in der Medizin (ÄZQ) über Krankheitszeichen und Behandlungsmöglichkeiten bei Narkolepsie. Der zweiseitige Flyer
VG WortLNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER