NewsÄrzteschaftÄrztemangel: Initiativen in Hessen und Mecklen­burg-Vorpommern
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Ärztemangel: Initiativen in Hessen und Mecklen­burg-Vorpommern

Montag, 3. Dezember 2012

Rostock/Frankfurt – 190 Hausärzte fehlen in Mecklenburg-Vorpommern. Das sagte Dieter Kreye vom Landesverband des Hausärzteverbandes am vergangenen Samstag auf einem Hausärztetag in Rostock. Ministerpräsident Erwin Sellering (SPD) kündigte an, die Ausbildung und Niederlassung von Hausärzten stärker zu unterstützen. Landesweit behandeln im Nordosten etwa 1.100 Hausärzte die gesetzlich krankenversicherten Patienten. Jeder fünfte Hausarzt ist älter als 60 Jahre und geht in den nächsten Jahren in den Ruhestand. Jährlich schließen im Durchschnitt 16 Praxen. Besonders kritisch sei die hausärztliche Versorgung bereits in den Regionen Woldegk, Schwaan und Crivitz, sagte Kreye.

„Wir müssen für die Allgemeinmedizin mehr Ärzte gewinnen“, betonte Ministerpräsident Sellering. Wichtig seien gute Arbeits- und Lebensbedingungen für Landärzte, sagte der Regierungschef. „Wir brauchen ein attraktives Berufsbild, das auch Familie zulässt. Dafür müssen wir kluge Modelle wie den Betrieb von Gesundheitshäusern finden“, so Sellering. Zudem müsste Hausärzten die Eröffnung von Zweitpraxen erleichtert werden. Allerdings denke die Landesregierung auch darüber nach, wie Patienten besser zu möglicherweise weit entfernten Praxen befördert werden könnten.

Sellering kündigte außerdem an, die Lehrstühle für Allgemeinmedizin an den Universitäten Rostock und Greifswald für die Aus- und Weiterbildung von Ärzten zu stärken.

Anzeige

Aktion Landpartie in Hessen gestartet
Eine entsprechende Initiative gegen den Ärztemangel – diesmal in Hessen – haben die Frankfurter Goethe-Universität und der Landkreis Fulda gestartet. „Landpartie“ nennt sich ein zweiwöchiges Praktikumsprogramm, bei dem Universität und Landkreis Studierenden die Vorzüge des Landarztlebens vermitteln wollen.

Die Tätigkeit als Landarzt stehe nicht allzu hoch im Kurs bei jungen Ärzten, weiß der Bereichsleiter Lehre am Institut für Allgemeinmedizin der Goethe-Universität, Hans-Michael Schäfer. Das Praktikum habe daher das Ziel, einer drohenden medizi­nischen Versorgungslücke auf dem Land vorzubeugen. Fast 45 Prozent der hessischen Hausärzte sind laut einer aktuellen Studie der Kassenärztlichen Vereinigung (KV) Hessen zwischen 50 und 59 Jahre alt, mehr als 20 Prozent über 60. Vakante Stellen gibt es der KV zufolge jetzt schon: 75 Hausärzte suchten momentan einen Nachfolger, acht Praxen hätten in diesem Jahr schließen müssen.

Bei Hausärzten komme es auf ein breites Wissen an, betont Schäfer. Hausärzte seien Gesundheitslotsen. Sie müssten Krankheiten erkennen, Patienten an die richtigen Fachkollegen überweisen und Behandlungen später fortsetzen. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #87388
Andreas Skrziepietz
am Dienstag, 4. Dezember 2012, 14:24

die Vorzüge des Landarztlebens

welche könnten das sein? die 120-stunden-woche? ein stundenlohn, für den seine majestät der hilfsarbeiter bei daimler morgens nicht aufstehen würde? sozialverträgliches frühableben?
Avatar #651808
sirn0
am Montag, 3. Dezember 2012, 23:15

Hausarztmangel in Hessen... PJ-Förderung->Nachholbedarf

Skurrilerweise gehört die KV-Hessen zu einer DER kassenärztlichen Vereinigungen, die "ihren" hessischen PJ-Studenten im Allgemeinmedizin-Tertial immer noch nichts zahlen möchte. Auch eine anderweitige Förderung existiert diesbezüglich nicht.
Hier wird den Studenten praktisch vorgelebt, dass man in der Allgemeinmedizin finanziell keine hohen Ansprüche stellen sollte...
LNS

Nachrichten zum Thema

20. November 2020
Rostock/Schwerin – In Mecklenburg-Vorpommern sind die Kassenärztliche Vereinigung (KV) und die Ärztekammer mit einem Beschlussvorschlag im Landtag aktiv geworden, um dem drohenden Ärztemangel
Forderung nach mehr Medizinstudienplätzen in Mecklenburg-Vorpommern
20. Oktober 2020
Jena – Die geplante Kapazitätserweiterung bei Medizinstudienplätzen an der Universität Jena stellt deren medizinische Fakultät vor Herausforderungen. Er halte den Zeitplan mit Beginn im Wintersemester
Mehr Medizinstudienplätze eine Herausforderung für Fakultät in Jena
19. Oktober 2020
Mainz – In Rheinland-Pfalz sind einer Untersuchung zufolge im vergangenen Jahr im deutschlandweiten Vergleich überdurchschnittlich viele Stellen für Hausärzte unbesetzt geblieben. Nach Einschätzung
Schon jetzt zu wenig Hausärzte in Rheinland-Pfalz
16. Oktober 2020
Berlin – Ein neues App-Angebot für Medizinstudierende sowie junge Ärzte hat das Zentralinstitut für die kassenärztliche Versorgung (Zi) in Zusammenarbeit mit den Kassenärztlichen Vereinigungen (KVen)
Serious Game „Praxisraum“: Niederlassung virtuell trainieren
14. Oktober 2020
Nürnberg – Rund 100 angehende Landärzte beginnen in Bayern mit dem Medizinstudium. Vor allem Pflegekräfte und Notfallsanitäter sind nach Angaben des Ge­sund­heits­mi­nis­teriums darunter vertreten. Dank
Erster Jahrgang: Medizinstudium dank Landarztquote
2. Oktober 2020
Dresden – Der Freistaat Sachsen setzt sein Hausarztstipendium fort: Mit 1.000 Euro monatlich werden jedes Jahr 20 Studierende im Fach Humanmedizin gefördert, die später einmal in ländlichen Regionen
Sächsisches Hausarztstipendium geht in eine neue Runde
25. September 2020
Stuttgart – Nach langen Diskussionen bringt die grün-schwarze Landesregierung in Baden-Württemberg die Landarztquote auf den Weg. Am Dienstag soll nach jetzigem Stand eine entsprechende
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER