NewsVermischtesAnzahl von Neurologen beeinflusst Schlag­anfall-Mortalität
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Anzahl von Neurologen beeinflusst Schlag­anfall-Mortalität

Montag, 3. Dezember 2012

New Hampshire – Einen Zusammenhang zwischen einer höheren Zahl Neurologen und Neurochirurgen sowie einem verringerten Todesrisiko durch einen Schlaganfall sehen Forscher vom Dartmound-Hitchcook Medical Center in Lebanon, New Hampshire. Sie veröffentlichten ihre Ergebnisse im Journal of Neurosurgery (DOI: 10.3171/2012.10.JNS12518)

Der Schlaganfall ist auch in den Vereinigten Staaten einer der Hauptursachen für Tod und Behinderungen. Die Forscher hatten die Hypothese, dass Patienten mit einem Schlaganfall besser versorgt werden können, wenn mehr Neurologen und Neurochirurgen verfügbar sind.

Methode der Arbeitsgruppe um Atman Desai und seine Kollegen vom Medical Center in New Hampshire war, die durchschnittliche Anzahl an Todesfällen, die durch einen Schlaganfall hervorgerufen wurden, sowie die Dichte der Neurologen und Neuro­chirurgen in einer Region von 2004 bis 2006 zu bestimmen.

Anzeige

Dabei bezogen die Forscher rund 3.140 Bezirke in den USA in ihre Untersuchung ein. Sie fanden heraus, dass mit der steigenden regionalen Dichte an Neurologen die Anzahl der Todesfälle durch einen Schlaganfall sank. Außerdem konnten sie erkennen, dass die Mortalität in ländlichen Gebieten höher war, zugleich mangelte es hier an einer ausreichenden Versorgung des Schlaganfalls. 

„Die Verfügbarkeit von Neurologen vor Ort ist von großer Bedeutung und kann die Wahrscheinlichkeit, einen Schlaganfall zu überleben, erhöhen“, schlossen Desai und seine Kollegen. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

25. November 2020
Berlin – In deutschen Krankenhäusern sind von Mitte März bis Anfang April 2020 im Vergleich zum Vorjahreszeitraum sehr viel weniger Herzinfarktpatienten (minus 28 Prozent) und Schlaganfallpatienten
Schlaganfall: Mehr Todesfälle während Coronalockdowns im Frühjahr
20. November 2020
München – Nach einem Schlaganfall bleibt die Ätiologie, also die Ursache desselben, häufig ungeklärt. Eine Arbeitsgruppe um Martin Dichgans vom Institut für Schlaganfall- und Demenzforschung der
Komplizierte Plaques in der Halsschlagader mögliche wichtige Schlaganfallursache
9. November 2020
Berlin – Die Hirnstimulation wird schon länger unter anderem für die Behandlung des Morbus Parkinson oder der Epilepsie eingesetzt. Doch es werden immer neue Anwendungsgebiete erforscht, etwa bei
Hirnstimulation eröffnet Therapieoptionen bei Schlaganfall, Parkinson oder Depressionen
4. November 2020
Leipzig/Halle – Ein neues neurovaskuläres Netzwerk haben das Universitätsklinikum Halle (Saale) und das Klinikum St. Georg in Leipzig gegründet. Dabei geht es um die Behandlung von Schlaganfällen und
Neues Netzwerk für neurovaskuläre Erkrankungen in Mitteldeutschland
29. Oktober 2020
Berlin – Bei der Schlaganfallversorgung gibt es Erfolge zu verzeichnen, vor allem in Bezug auf die Sterblichkeit. Darauf hat die Deutsche Gesellschaft für Neurologie (DGN) anlässlich des heutigen
Schlaganfallsterblichkeit hat sich halbiert
26. Oktober 2020
Berlin – Wie andere Infektionen auch aktiviert SARS-CoV-2 das Blutgerinnungssystem und erhöht so das Risiko für thromboembolische Komplikationen. Doch die direkten Auswirkungen der durch SARS-CoV-2
Schlaganfall: Angst vor Ansteckung verhinderte frühzeitige Behandlung
13. Oktober 2020
Berlin – Die Deutsche Schlaganfall Gesellschaft (DSG) hat erneut die große Bedeutung telemedizinischer Behandlungsangebote für Schlaganfallpatienten unterstrichen. Zugleich kritisierte die
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER