NewsHochschulenGemeinsames Musizieren verbindet
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Gemeinsames Musizieren verbindet

Dienstag, 4. Dezember 2012

dpa

Berlin – Die Gehirne von Musikern, die zusammen spielen, synchronisieren sich – auch wenn die Musiker in unterschiedlichen Tonlagen spielen. Das berichten Forscher des Max Planck Institutes für Bildungsforschung in Berlin in der Zeitschrift Frontiers in Human Neuroscience. (doi: 10.3389/fnhum.2012.00312). Die Forschungsgruppe um Johanna Sänger zeichnete mit Hilfe von Elektroden die Hirnströme von Gitarristen auf, während diese ein Duett spielten.

Schon 2009 hatte eine Forschungsgruppe um Ulman Lindenberger eine synchrone Hirnaktivität zwischen Musikern beschrieben, die dasselbe Stück spielten. Die neue Studie geht noch einen Schritt weiter: Es ging den Forschern um die Frage, ob die Gehirne der Musiker sich auch dann synchronisieren, wenn die Musiker dasselbe Stück in verschiedenen Tonlagen spielen.

Anzeige

Um die Hypothese zu überprüfen, teilten die Forscher 32 erfahrene Gitarristen in Duett-Paare. Von jedem Musiker maßen sie die Aktivität in den verschiedenen Hirnregionen. Die Gitarristen mussten 60mal eine Sequenz der „Sonata in G Major“ von Christian Gottlieb Scheidler spielen. Dabei stellten die Forscher den Duett-Partnern geringfügig unterschiedlich Aufgaben: Jeder Musiker musste in einer unterschiedlichen Tonlage spielen und jeweils einer von beiden war dafür verantwortlich, dass beide simultan begannen und das gleiche Tempo hielten. Folglich übernahm ein Musiker die Führung und der andere folgte ihm.

Die Hirnaktivitäten der Duett Partner zeigten laut der Arbeitsgruppe aufeinander abgestimmte Hirnschwingungen, sogar dann, wenn beide in unterschiedlichen Tonlagen spielten. Die synchrone Aktivität, Phasenkohärenz genannt, deutet auf eine direkte neurale Basis für zwischenmenschliche Koordination hin, berichten die Wissenschaftler.

Diese Phasenkohärenz stelle sich aber wahrscheinlich nicht nur beim Musizieren ein. „Wir denken, dass die Hirnströme unterschiedlicher Personen sich auch dann synchronisieren, wenn diese Personen gemeinsam Sport treiben oder miteinander kommunizieren“, so Sänger. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

6. Dezember 2019
Berlin – Das Gehirn ist für den Erhalt seiner Funktionen auf regelmäßige äußere Reize angewiesen. Fehlen diese, kommt es zu Schrumpfungsprozessen, wie Untersuchungen an Teilnehmern einer
Hirnforschung: Menschliche Isolation lässt Hippocampus schrumpfen
6. Dezember 2019
Bochum – An der Verarbeitung von Informationen des Tastsinns sind mehr als 10 % der menschlichen Großhirnrinde beteiligt. Dies sei mehr als bislang angenommen, berichten Wissenschaftler des
Mehr als zehn Prozent der Großhirnrinde an der Verarbeitung von Tastsinn-Informationen beteiligt
5. Dezember 2019
Columbus – Eine Langzeitbehandlung mit Gabapentin, einem häufig zur Behandlung von neuropathischen Schmerzen eingesetzten Antiepileptikum, hat in einer experimentellen Studie im Journal of Clinical
Neuroplastizität: Gabapentin fördert Erholung von Mäusen nach Querschnittlähmung
29. November 2019
Berlin/Leipzig – Bereits nach einer Stunde Training mit einer Gehirn-Computer-Schnittstelle (Brain-Computer-Interface, BCI) sind im Gehirn der Probanden signifikante Veränderungen nachweisbar. Das
Arbeit mit dem Brain-Computer-Interface verändert das Gehirn
27. November 2019
Berlin – Die Hertie-Stiftung hat auf dem Gebiet der klinischen Neurowissenschaften ein neues Forschungs- und Karrierenetzwerk initiiert: Das Hertie Network of Excellence in Clinical Neuroscience und
Hertie-Stiftung fördert neues Netzwerk klinischer Neurowissenschaften mit 5 Millionen Euro
26. November 2019
São Paulo – Die Entzündungsreaktion, die durch eine Adipositas ausgelöst wird, greift möglicherweise bereits im Jugendalter das Gehirn an. Radiologen aus Brasilien stellten dazu auf der Jahrestagung
Adipositas: MRT zeigt Hirnveränderungen bereits im Teenageralter
22. November 2019
München – Die Arbeit mit Zwillingen hat es einem Forscherteam des Instituts für Klinische Neuroimmunologie der Ludwigs-Maximilians-Universität in München ermöglicht, früheste Stadien der Multiplen
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER