NewsVermischtesPharmahersteller für mehr Forschung in der Alternativmedizin
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Pharmahersteller für mehr Forschung in der Alternativmedizin

Dienstag, 4. Dezember 2012

Berlin – Mehr Forschung in der Komplementär- und Alternativmedizin hat der Bundes­verband der Pharmazeutischen Industrie (BPI) gefordert. Der Verband begrüßte in diesem Zusammenhang eine entsprechende Forderung des von der Europäischen Union geförderten Forschungsnetzwerks „Roadmap for European CAM research“ (CAMbrella).

„Es ist wichtig, gerade in diesem Therapiebereich die Forschungs­anstrengungen zu intensivieren“, sagt Norbert Gerbsch, stellvertretender Hauptgeschäftsführer des BPI. Die Komplementär- und Alternativmedizin werde in der Bevölkerung immer beliebter, sei aber ein stark vernachlässigtes Forschungsgebiet.

Die Wissenschaftler des CAMbrella-Projektes hatten Mitte November berichtet, dass trotz der Bedeutung der Komplementärmedizin verwertbares Wissen über die Verbreitung entsprechender Medizindienstleistungen „nicht vorhanden ist“. Weder seien in den meisten europäischen Ländern bisher die Bedürfnisse der Bürger untersucht worden, noch gebe es gesichertes Wissen über die Situation der Anbieter. Die Wissenschaftler forderten daher ein koordiniertes gesamteuropäisches Vorgehen um das Wissen über dieses Medizingebiet zu verbessern.

Anzeige

Laut dem BPI sind die Deutschen in Europa Spitzenreiter bei der Inanspruchnahme komplementär- und alternativmedizinischer Leistungen wie Akupunktur, Physiotherapie oder Naturheilverfahren. Viele Krankenkassen haben überdies integrierte Versorgungsverträge abgeschlossen und übernehmen in diesem Rahmen die Kosten für homöopathische Therapien.

Dass Forschung in diesem Bereich auch in Deutschland trotzdem noch relativ selten stattfindet, liegt laut dem BPI daran, dass sie entgegen den Patientenwünschen an den Hochschulen kaum verankert ist und die entsprechenden Lehrstühle bislang weitgehend über Stiftungen finanziert werden müssen. „Wir brauchen daher auch in Deutschland und auf europäischer Ebene eine Forschungsförderung, die dem Stellenwert der Alternativmedizin gerecht wird“, so Gerbsch. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #645735
chinamed
am Sonntag, 9. Dezember 2012, 13:02

fehlende Voraussetzungen

Es fehlt an einer grundsätzlichen Diskussion über die Aussagekraft der bisherigen Forschung. Dazu gehören objektive Kriterien zum Gesundheitsbegriff, Heilerfolg, dauerhaft (nachhaltig), temporär (Augenwischerei), Auswirkungen einer Therapie auf andere Erkrankungen usw. usf.
Bisher kann jeder sein Medikament mit Statistik so zurecht biegen, wie er es gerade wünscht, von den Betrügereien mal völlig abgesehen. Diese Diskussion sollte im Zusammenhang mit der Alternativmedizin endlich begonnen werden.
Avatar #658475
Gnaarz
am Mittwoch, 5. Dezember 2012, 23:24

Der Unterschied zwischen Eigenkosten und Solidarkosten

M.Poland schrieb in ihrem/seinem Kommentar: "volle Kostenübernahme für alle Medikamente und Therapieverfahren der Homöopathie, der Anthroposophischen Medizin und der Phytotherapie. Dazu sollte man auch noch zählen: TCM und Akupunktur, Osteopathie und Ayurvedische Heilkunde "


Der Gedanke verkennt leider den Unterschied zwischen Eigenkosten und Solidarkosten.
Wenn eine Therapie nachweislich in einer randomisierten kontrollierten klinischen Studie einem Placebo überlegen ist, dann darf eine Erstattung erfolgen, denn dann entsteht durch die Anwendung ein Eigennutzen und auch ein Nutzen für die Solidargemeinschaft die für diese Therapie bezahlt.
Ist die Therapie in einer solchen, wie oben geschilderten Studie, nicht überlegen dann ist die Therapie prinzipiell schädlich. Nicht unbedingt klinisch, wohl aber ökonomisch, denn es wird Geld für einen Therapieeffekt ausgegeben, der auch günstiger zu erzielen gewesen wäre.

Wenn ein Patient diese Therapie dennoch in Anspruch nehmen möchte, dann darf er dies gerne tun, aber bitte auch selbst finanzieren.

Daher sollen alternative Behandlungsmethoden gerne erforscht werden. Wenn sich ein positiver Effekt zeigt, dann muss hier weiter ergründet werden. Wenn der Effekt klar negiert wird, soll die Methode für die Erstattungsfrage aber auch verworfen werden.
Avatar #659586
michamaha
am Mittwoch, 5. Dezember 2012, 23:08

Gleiche Rechte nur bei gleichen Pflichten!

Die Forderungen nach mehr Forschung für Alternativmedizin ist nicht überraschend, diese gibt es seit Jahrzehnten.
Dabei darf aber nicht vergessen werden, dass z.B. hierzulande Homöopathie, Allopathie und die anthroposopische Medizin eine Ausnahmestellung geniessen dürfen: Sie müssen nämlich ihre Wirksamkeit nicht in aufwändigen, wissenschaftlichen Tests nachweisen. Deshalb hat auch keiner der Hersteller ein Interesse an solchen Forschungen, denn wenn dann herauskomt, dass die Methode unwirksam ist, was dann?
Ich plädiere dafür, dass sich nur das Medizin nennen dürfen soll, was in ordentlichen wissenschaftlichen Tests seine Wirksamkeit bewiesen hat. Hat es das nicht, dann sollte es sich auch nicht als solche bezeichnen dürfen.

Die sogenannten "besonderen Therapierichtungen" dürfen sich gerne alle testen lassen - was sich dann als unwirksam entpuppt ist dann aber eben keine Therapie sondern Scharlatanerie.
Avatar #659586
michamaha
am Mittwoch, 5. Dezember 2012, 23:08

Gleiche Rechte nur bei gleichen Pflichten!

Die Forderungen nach mehr Forschung für Alternativmedizin ist nicht überraschend, diese gibt es seit Jahrzehnten.
Dabei darf aber nicht vergessen werden, dass z.B. hierzulande Homöopathie, Allopathie und die anthroposopische Medizin eine Ausnahmestellung geniessen dürfen: Sie müssen nämlich ihre Wirksamkeit nicht in aufwändigen, wissenschaftlichen Tests nachweisen. Deshalb hat auch keiner der Hersteller ein Interesse an solchen Forschungen, denn wenn dann herauskomt, dass die Methode unwirksam ist, was dann?
Ich plädiere dafür, dass sich nur das Medizin nennen dürfen soll, was in ordentlichen wissenschaftlichen Tests seine Wirksamkeit bewiesen hat. Hat es das nicht, dann sollte es sich auch nicht als solche bezeichnen dürfen.

Die sogenannten "besonderen Therapierichtungen" dürfen sich gerne alle testen lassen - was sich dann als unwirksam entpuppt ist dann aber eben keine Therapie sondern Scharlatanerie.
Avatar #22224
M.Poland
am Dienstag, 4. Dezember 2012, 19:26

Wie`s gehen könnte...

Forschung kostet zuallererst mal Geld, viel Geld. Wie können nun diejenigen medizinischen Instanzen, die für die (bisher noch so genannte) Komplementärmedizin stehen, daran kommen? Am besten, wenn endlich mit dem §2 des SGB V ernst gemacht würde und die sogenannten "Besonderen Therapierichtungen" ökonomisch dem mutmasslichen Mainstream gleichgestellt würden - also: volle Kostenübernahme für alle Medikamente und Therapieverfahren der Homöopathie, der Anthroposophischen Medizin und der Phytotherapie. Dazu sollte man auch noch zählen: TCM und Akupunktur, Osteopathie und Ayurvedische Heilkunde ... Dann würden nach und nach wachsende Geldströme dahin gehen, wo sie für die dringend überfällige Forschung gebraucht werden. Und nach und nach würde, was wir heute noch "mainstream" nennen, seine bescheidene Rolle in einem ganzen Konzert von verschiedenen Heilweisen spielen, die ihm zukommt. Es wäre das Ende der politisch und ideologisch gewollten Alleinstellung
unserer eingleisigen positivistischen Medizin.
Avatar #645735
chinamed
am Dienstag, 4. Dezember 2012, 18:55

Mehr Forschung - ja bitte

Dem Ruf nach mehr Forschung auf dem Gebiet der Alternativmedizin ist nichts hinzuzufügen. Dazu gehört ein wissenschaftliches Labor, einige Planstellen an der Universität und Leute die Alternativmedizin wie Homöopathie und Akupunktur ordentlich als Arzt gelernt haben und wissen, was sie dort erforschen sollen.
Ich darf erinnern, dass in den USA mehrere Millionen USD jährlich für die Erforschung der alternativen Heilverfahren ausgegeben werden.
Selbst China fördert entsprechende Forschungsvorhaben.
Nur in Deutschland gab es bisher erheblichen Widerstand. Herr Lauterbach von der SPD wollte gerade erst den Kassen verbieten Homöopathie zu bezahlen, als der Spiegel gerade mal wieder eine Antihomöopathiekampagne startete. Keine gute Werbung - weder für die SPD noch für den Spiegel.
LNS

Nachrichten zum Thema

23. November 2020
Berlin – Die Grünen haben in ihrem langwierigen Streit um die Homöopathie eine Lösung gefunden. Der digitale Bundesparteitag billigte gestern eine Formulierung, derzufolge nur noch Leistungen von
Grüne stellen Weichen für Homöopathie, Sterbehilfe und Reproduktionsmedizin
16. November 2020
Palo Alto/Kalifornien – Die Elektroakupunktur, die gegenüber der konventionellen Akupunktur eine stärkere Wirkung erzielen soll, hat in einer randomisierten Studie in JAMA Network Open (2020; DOI:
Rückenschmerz: Elektroakupunktur erzielt in randomisierter Studie Teilwirkung
10. November 2020
Ferney-Voltaire – Delegierte von mehr als 50 nationalen Ärzteverbänden haben bei der virtuellen Jahreshauptversammlung des Weltärztebundes (World Medical Association, WMA) eine neue Grundsatzerklärung
Weltärztebund fordert stärkeren Einsatz gegen Pseudowissenschaften und -therapien
22. September 2020
Celle – Krankenkassen müssen eine Behandlung durch Heilpraktiker, Nahrungsergänzungsmittel und eine Feldenkrais-Therapie nicht bezahlen. Das hat das Landessozialgericht Niedersachsen-Bremen in Celle
Krankenkassen müssen Behandlung durch Heilpraktiker und Feldenkrais nicht bezahlen
17. September 2020
Oxford – Honig kann Beschwerden bei Atemwegsinfektionen lindern, insbesondere Husten. Das berichten Wissenschaftler der Oxford University Medical School im British Medical Journal Evidence Based
Honig bei Therapie von Atemwegsinfektionen empfehlenswert
17. August 2020
Berlin – Die Grünen-Spitze hat einen Kompromissvorschlag zum parteiinternen Streit um die Finanzierung der Homöopathie durch die gesetzliche Kran­ken­ver­siche­rung (GKV) erarbeitet und will darüber beim
Grünenspitze erarbeitet Vorschlag für Homöopathiekompromiss
22. Juni 2020
Potsdam – Die Lan­des­ärz­te­kam­mer Brandenburg hat eine neue Weiter­bildungs­ordnung (WBO) verabschiedet. Die Kammerdelegierten orientierten sich bei ihrer Entscheidung im Wesentlichen an der 2018 von der
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER