NewsMedizin„Pille“ verdoppelt Thromboserisko bei polyzystischen Ovarien
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

„Pille“ verdoppelt Thromboserisko bei polyzystischen Ovarien

Dienstag, 4. Dezember 2012

Rockville – Die beim polyzystischen Ovarialsyndrom (PCOS) häufig verordneten kombinierten hormonellen Kontrazeptiva steigern das Risiko von venösen Thromboembolien, das bei den Frauen bereits krankheitsbedingt erhöht ist. Dies geht aus einer Studie im Canadian Medical Association Journal (2012; doi: 10.1503/cmaj.120677) hervor.

Oligo- beziehungsweise Anovulation, Hyperandrogenismus und polyzystische Ovarien sind bei Frauen im reproduktiven Alter weit verbreitet. Schätzungsweise 15 Prozent erfüllen die Rotterdam-Kriterien, die zwei der drei genannten Zeichen fordern. Viele der betroffenen Frauen nehmen die „Pille“, da die Hormonpräparate häufig Hirsutismus und Hyperandrogenämie bessern. Die Therapie ist nicht unumstritten, da die Hormone das krankheitsbedingte Risiko von venösen Thromboembolien weiter steigern könnten.

Anzeige

Steven Bird von der US-Arzneibehörde FDA in Rockville hat jetzt in einer Analyse von Versichertendaten das Risiko quantifiziert. Dazu stellte er 46.876 PCOS-Patientinnen, die hormonelle Kontrazeptiva einnahmen, einer (in etwa) gleichen Anzahl von Anwenderinnen ohne PCOS gegenüber. Die Inzidenz von venösen Thromboembolien war mit 23,7 gegenüber 10,9 auf 10.000 Personen-Jahre mehr als verdoppelt: Relatives Risiko 2,14 (95-Prozent-Konfidenzintervall 1,41-3,24).

Das Risiko von venösen Thromboembolien war aber auch bei PCOS-Patientinnen erhöht, die keine hormonellen Kontrazeptiva einnahmen. Bird ermittelte hier eine Inzidenz von 6,3 pro 10.000 Personen-Jahre gegenüber 4,1 pro 10.000 Personenjahre bei Frauen, die weder an einem PCOS leiden noch die „Pille“ nehmen: Relatives Risiko 1,55 (1,10-2,19). © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

21. November 2019
Kampala – Die weltweit aktive Hilfsorganisation Marie Stopes hat in Uganda hunderttausende schadhafte Kondome zurückgerufen. Betroffen seien zwei Chargen von je etwa 400.000 Präservativen, sagte David
Hunderttausende schadhafte Kondome in Uganda zurückgerufen
16. Oktober 2019
Barcelona –Das direkte orale Antikoagulans Rivaroxaban, das Patienten regelmäßige Laborkontrollen und Einschränkungen in der Ernährung erspart, hat in einer randomisierten Studie in den Annals of
Antiphospholipid-Syndrom: Rivaroxaban keine Alternative zu Vitamin-K-Antagonisten
15. Oktober 2019
Mainz – Die Zahl der Menschen, die in Europa an einer Lungenembolie sterben, hat sich in den vergangenen 20 Jahren fast halbiert. Dies geht aus einer Auswertung der Mortalitätsdatenbank der
Lungenembolie: Mortalität sinkt, auffälliger Gipfel bei jüngeren Frauen
30. September 2019
New York – Die duale antithrombozytäre Therapie, die bei Patienten nach einer perkutanen koronaren Intervention (PCI) eine Stentthrombose verhindern soll, kann bei Patienten mit hohem Blutungsrisiko
Acetylsalicylsäure kann drei Monate nach perkutaner koronarer Intervention abgesetzt werden
27. September 2019
Hannover – In Afrika südlich der Sahara kann jede zweite Frau, die eine Schwangerschaft verhindern möchte, nicht verhüten. Dadurch bekommen Frauen dort im Durchschnitt ein Kind mehr, als sie sich
Im südlichen Afrika kann jede zweite Frau nicht verhüten
19. September 2019
Bobigny – Neue Forschungsergebnisse, die auf der diesjährigen Jahrestagung der European Association for the Study of Diabetes (EASD) in Barcelona vorgestellt wurden, zeigen, dass die Verhütungspille
Pubertät und Wechseljahre könnten Risiko für Diabetes Typ 2 beeinflussen
19. September 2019
Köln – Pille und Kondom sind nach wie vor die meistgenutzten Verhütungsmittel in Deutschland. Das hat eine Untersuchung im Auftrag der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) ergeben.
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER