NewsPolitikNeues Informationsportal zu klinischen Studien
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Neues Informationsportal zu klinischen Studien

Mittwoch, 5. Dezember 2012

Berlin/Köln – Informationen über in Deutschland genehmigte klinische Arzneimittel­prüfungen bietet ab sofort das Onlineportal „PharmNet.Bund“. „Jeder kann die Daten über klinische Studien kostenfrei einsehen“, begrüßte Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Daniel Bahr (FDP) die neue Datenbank. Sie schaffe Transparenz für Ärzte, Patienten und andere interessierte Bürger. Die Arznei­mittel­kommission der deutschen Ärzteschaft (AkdÄ) kritisierte in einer ersten Stellungnahme gegenüber dem Deutschen Ärzteblatt aber Einschränkungen im Erfassungszeitraum und bei den Ergebnissen der klinischen Studien.

Das Portal soll die bundesweit vorliegenden amtlichen Daten über zugelassene Arznei­mittel in Deutschland zentral zur Verfügung stellen. „PharmNet.Bund wird als zentrale Plattform Patienten, Ärzten und Apothekern Gelegenheit zur zuverlässigen Recherche bieten, den Behörden effiziente Bearbeitungsmöglichkeiten und der pharmazeutischen Industrie komfortable Vorlagemöglichkeiten, zum Beispiel in Zulassungsverfahren“, hieß es aus dem Deutschen Institut für Medizinische Dokumentation und Information (DIMDI), das PharmNet.Bund betreut.

Anzeige

Die Datenbank enthält Datensätze zu klinischen Prüfungen ab August 2004. Dazu gehören Informationen über die für die Prüfung verantwortliche natürliche oder juris­tische Person, das Design der Studie, die zu prüfenden Arzneimittel, über Anwen­dungsgebiete, Ziele und Prüfungsphasen und über Personen, die in die Prüfung eingeschlossen werden sollen. Auch die Herkunft der Daten legt PharmNet.Bund offen und berichtet, nach welchen Regeln diese veröffentlicht werden.

Die AkdÄ kritisierte, dass die Datenbank bislang keine Ergebnisse von klinischen Studien enthalte. Außerdem sei der Erfassungszeitraum von 2004 ab zu kurz. „Wir brauchen auch die Informationen über Medikamente, die schon länger auf dem Markt sind“, hieß es aus der AkdÄ gegenüber dem Deutschen Ärzteblatt.  © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

24. November 2020
Silver Spring/Maryland – Die US-Arzneimittelbehörde FDA hat mit der Kombination Casirivimab/Imdevimab des Herstellers Regeneron zum zweiten Mal per Notfallverordnung („Emergency Use Authorization“,
COVID-19: Zweites Antikörperpräparat in den USA zugelassen
10. November 2020
Silver Spring/Maryland – Die US-Arzneimittelbehörde FDA hat per Notfallgenehmigung den monoklonalen Antikörper Bamlanivimab (LY-CoV555) des Herstellers Lilly zur Behandlung von COVID-19 zugelassen.
COVID-19: Erste Antikörperbehandlung erhält Notfallzulassung in den USA
10. November 2020
Tübingen – Nach dem Mainzer Unternehmen Biontech hat jetzt mit Curevac ein zweiter deutscher Hersteller Studienergebnisse zur klinischen Prüfung eines Impfstoffs gegen SARS-CoV-2 vorgestellt. Die
COVID-19: Impfstoff von Curevac erzielt günstige Zwischenergebnisse in Phase-1-Studie
22. Oktober 2020
Boston, Paris und Reggio Emilia – Der Nutzen des Antikörpers Tocilizumab, der den Zytokinsturm bei COVID-19-Patienten aufhalten soll, ist weiter unklar. Aktuell finden 3 randomisierte Studie in JAMA
COVID-19: Wenig Evidenz für Tocilizumab in randomisierten Studien trotz positiver Erfahrungsberichte
22. Oktober 2020
Amsterdam – Der Wirkstoff Nitisinon, der seit 2005 zur Behandlung der Tyrosinämie Typ I zugelassen ist, hat in einer randomisierten Studie in Lancet Diabetes & Endocrinology (2020; DOI:
EMA: Erstmals Medikament zur Behandlung der Alkaptonurie zugelassen
15. Oktober 2020
Innsbruck – Das synthetische Cannabinoid Nabilon, das zur kurzzeitigen Behandlung der zytostatikainduzierten Übelkeit zugelassen ist, hat in einer Pilotstudie die nichtmotorischen Symptome von
Cannabinoid Nabilon lindert nichtmotorische Symptome bei Parkinson
12. Oktober 2020
Riad/Saudi-Arabien – Eine Behandlung mit dem Virostatikum Lopinavir/Ritonavir, die in 2 Studien an COVID-19-Patienten nicht überzeugen konnte, hat in einer randomisierten Studie im New England Journal
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER