NewsPolitikNeues Informationsportal zu klinischen Studien
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Neues Informationsportal zu klinischen Studien

Mittwoch, 5. Dezember 2012

Berlin/Köln – Informationen über in Deutschland genehmigte klinische Arzneimittel­prüfungen bietet ab sofort das Onlineportal „PharmNet.Bund“. „Jeder kann die Daten über klinische Studien kostenfrei einsehen“, begrüßte Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Daniel Bahr (FDP) die neue Datenbank. Sie schaffe Transparenz für Ärzte, Patienten und andere interessierte Bürger. Die Arznei­mittel­kommission der deutschen Ärzteschaft (AkdÄ) kritisierte in einer ersten Stellungnahme gegenüber dem Deutschen Ärzteblatt aber Einschränkungen im Erfassungszeitraum und bei den Ergebnissen der klinischen Studien.

Das Portal soll die bundesweit vorliegenden amtlichen Daten über zugelassene Arznei­mittel in Deutschland zentral zur Verfügung stellen. „PharmNet.Bund wird als zentrale Plattform Patienten, Ärzten und Apothekern Gelegenheit zur zuverlässigen Recherche bieten, den Behörden effiziente Bearbeitungsmöglichkeiten und der pharmazeutischen Industrie komfortable Vorlagemöglichkeiten, zum Beispiel in Zulassungsverfahren“, hieß es aus dem Deutschen Institut für Medizinische Dokumentation und Information (DIMDI), das PharmNet.Bund betreut.

Anzeige

Die Datenbank enthält Datensätze zu klinischen Prüfungen ab August 2004. Dazu gehören Informationen über die für die Prüfung verantwortliche natürliche oder juris­tische Person, das Design der Studie, die zu prüfenden Arzneimittel, über Anwen­dungsgebiete, Ziele und Prüfungsphasen und über Personen, die in die Prüfung eingeschlossen werden sollen. Auch die Herkunft der Daten legt PharmNet.Bund offen und berichtet, nach welchen Regeln diese veröffentlicht werden.

Die AkdÄ kritisierte, dass die Datenbank bislang keine Ergebnisse von klinischen Studien enthalte. Außerdem sei der Erfassungszeitraum von 2004 ab zu kurz. „Wir brauchen auch die Informationen über Medikamente, die schon länger auf dem Markt sind“, hieß es aus der AkdÄ gegenüber dem Deutschen Ärzteblatt.  © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

1. November 2019
Heidelberg – Bürger und Patienten sollten mehr Informationen über klinische Studien und die daraus gewonnenen Erkenntnisse erhalten. Das fordert Richard Schlenk, Leiter der Studienzentrale am
Tumorzentrum fordert mehr Informationen über klinische Studien
14. Oktober 2019
London/Boston – Wissenschaftler aus Großbritannien, den USA und Kanada setzen sich dafür ein, die Anforderungen an Studien zu neuen Krebsmedikamenten zu erhöhen, um einen echten Nutzen für die
Studien zu neuen Krebsmedikamenten oft fehleranfällig
11. Juli 2019
Köln – In den Jahren 2011 bis 2017 hat das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) 216 neu auf den deutschen Markt gekommene Arzneimittel hinsichtlich ihres
IQWiG erkannte bei mehr als jedem zweiten Arzneimittel keinen Zusatznutzen
9. Juli 2019
Berlin – Bevor eine klinische Prüfung mit Arzneimitteln starten kann, müssen Studiensponsor, Prüfzentren und gegebenenfalls weitere Partner ihre Zusammenarbeit vertraglich regeln. Musterklauseln
Musterklauseln sollen Vertragsgestaltung für klinische Studien vereinfachen
25. Januar 2019
Berlin – Mitarbeiter von Ethikkommissionen, die klinische Studien überprüfen, müssen künftig bundesweit einheitliche Qualifikationen nachweisen. Das sieht eine Novelle der „Empfehlungen zur Bewertung
Bundesweite Qualifikationsanforderungen an Prüfer von Ethikkommissionen festgelegt
30. Oktober 2018
Berlin – Das Potenzial klinischer, nichtkommerzieller Studien ist in Deutschland noch längst nicht ausgeschöpft. Zu diesem Ergebnis kommen sowohl die Senatskommission für Grundsatzfragen in der
Handlungsbedarf bei klinischen Studien
25. Oktober 2018
Berlin – Der geplante Austritt Großbritanniens aus der Europäischen Union (EU) hat durch den Wegfall der britischen Zulassungsbehörde Medicines and Healthcare Products Regulatory Agency (MHRA) eine
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER