Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Fälschungsverdacht gegen Düsseldorfer Kardiologen und Stammzellforscher

Mittwoch, 5. Dezember 2012

Berlin – Die Düsseldorfer Universitätsklinik ermittelt wegen des Verdachts auf wissen­schaftliches Fehlverhalten gegen einen inzwischen im Ruhestand befindlichen Kardio­logen. Man habe eine interne Untersuchung eingeleitet und eine externe Experten­kommission beauftragt, teilt die Hochschule mit. Nähere Einzelheiten können zum jetzigen Zeitpunkt auf Grund des laufenden Untersuchungsverfahrens nicht mitgeteilt werden.

Bei dem unter Verdacht stehenden Wissenschaftler handelt es sich nach einem Bericht der Süddeutschen Zeitung um den Herzspezialisten und Stammzellforscher Bodo-Eckehard Strauer, der im Februar 2009 emeritiert wurde. Strauer hatte 2001 weltweit zum ersten Mal einen Herzinfarktpatienten mit Stammzellen aus dessen Knochenmark behandelt.

Fünf Monate später teilte der Kardiologe der Presse mit, dass seine Behandlung, die er ohne umfangreiche Tierversuche an dem Patienten erprobt hatte, erfolgreich gewesen sei. Bei dem 46-Jährigen habe sich „bereits zehn Wochen nach der Transplantation die Infarktgröße um fast ein Drittel verringert, auch die Herzleistung hat sich deutlich verbessert", sagte Strauer damals.

Die Euphorie sprang über. Fast alle Zeitungen und Sender vermeldeten die neue „Heilungs­chance“ für Herzinfarktpatienten; und Politiker nutzen die Tatsache, dass adulte Stammzellen angeblich zum Erfolg geführt hatten, zu Stellungnahmen gegen Forschung an embryonalen Stammzellen – obwohl es sich bei den zitierten Fällen nur um Kasuistiken und nicht um kontrollierte Studien handelte.

Derzeit nimmt Strauer laut Süddeutscher Zeitung an Studien teil, die den Wert der Therapie zehn Jahre nach den ersten Versuchen klären soll. Seit seiner Emeritierung arbeitet er im Projekt seines Kollegen Gustav Steinhoff an der Universität Rostock. Auch Steinhoff hat schon frühzeitig Versuche mit adulten Stammzellen an Patienten mit Myokardinfarkt unternommen, mit folgendem Unterschied.  

Während der Kardiologe  Strauer die Zellen sechs Tage nach perkutaner transluminaler Angioplastie mit Stentimplantation nichtinvasiv in der Arterie des Infarktgebietes „deponierte“, hat der Kardiochirurg Steinhoff patienteneigene Stammzellen während einer Bypassoperation in den Herzmuskel injiziert. © zyl/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

25.05.17
Amsterdam – Ein Reproduktionsmediziner in den Niederlanden soll mit eigenem Sperma die Eizellen dutzender Frauen befruchtet und so mindestens 19 Kinder gezeugt haben. Das habe ein DNA-Abgleich......
25.05.17
Chambéry – Eine frühere Pflegehilfe in einem französischen Altersheim ist zu einer Haftstrafe von 25 Jahren verurteilt worden, weil sie 13 betagte Menschen vergiftete. Zehn ihrer Opfer starben,......
23.05.17
Bundesgerichtshof: Schutzimpfungen haben „erhebliche Bedeutung“
Karlsruhe – Der Bundesgerichtshof (BGH) hält die üblichen Schutzimpfungen für Kinder für medizinisch angebracht. Streiten sorgeberechtigte Eltern über Impfungen für ihre Kinder, müssen......
12.05.17
Hausnotruf: Bundesgerichtshof wirft Johannitern groben Fehler vor
Karlsruhe – Was können Pflegebedürftige von einem Hausnotruf erwarten? Und wer muss was beweisen, wenn etwas schief läuft? In einem ersten Urteil gab der Bundesgerichtshof (BGH) nun Antworten. Auf die......
12.05.17
Aix-en-Provence – Im Skandal um minderwertige Brustimplantate des französischen Herstellers Poly Implant Prothèse (PIP) muss der TÜV Rheinland Tausenden Frauen vorläufig Schadenersatz zahlen. Das......
12.05.17
Den Haag – Ein zwölfjähriger Niederländer, der unter einem Gehirntumor leidet, darf eine Chemotherapie verweigern. Ein Gericht in Alkmaar wies heute die Klage seines Vaters zurück, der die......
11.05.17
Präimplantations­diagnostik: Ethikkommissionen haben weiten Spielraum
München – Die Ethikkommissionen für die Präimplantationsdiagnostik (PID) haben einen großen Beurteilungsspielraum bei der Entscheidung darüber, in welchen Fällen sie die PID erlauben. Das hat heute......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige