NewsVermischtesGrippeschutz­impfungen rückläufig
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Grippeschutz­impfungen rückläufig

Mittwoch, 5. Dezember 2012

dpa

Berlin – Die Impfbereitschaft grippeanfälliger Personen ist offenbar rückläufig. Darauf hat die gesetzliche Kran­ken­ver­siche­rung (GKV) hingewiesen. Statistiken zufolge ließen sich 2011 über elf Millionen über 60-jährige, Schwangere, chronisch Kranke und Bewohner von Alten- und Pflegeheimen gegen Grippe impfen.

Demnach gingen im Vergleich zu den Jahren 2008 und 2009, in denen Deutschland unter besonders heftigen Grippewellen litt, die Impfzahlen um ein, beziehungsweise drei Millionen Immunisierungen zurück. Insgesamt betrugen die von der gesetzlichen Kranken­versicherung (GKV) für Grippeimpfungen übernommenen Honorarleistungen für Ärzte 2011 knapp 76 Millionen Euro.

Anzeige

Die gesamten von der GKV übernommenen Honorarleistungen für Schutzimpfungen betrugen 2011 rund 225 Millionen Euro. Für welche Impfungen die gesetzlichen Kassen die Kosten tragen, richtet sich nach der Schutzimpfungs-Richtlinie des Gemeinsamen Bundes­aus­schusses (G-BA). Basis sind die Empfehlungen der STIKO.

Über diese sogenannten Pflichtleistungen hinaus, die für alle gesetzlich Versicherten gleichermaßen übernommen werden, können die einzelnen Kassen auch nicht vom G-BA festgelegte Schutzimpfungen als freiwillige Satzungsleistungen für ihre jeweiligen Versicherten anbieten. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

23. November 2020
Hamburg – Die zunehmende Angst vieler Menschen vor einer gleichzeitigen Corona- und Grippeerkrankung hat in Hamburg zu einem Ansturm auf Grippeimpfungen und zu einer Verknappung des Impfstoffs
Hamburger Hausärzte beklagen Mangel an Grippeimpfstoff
13. November 2020
Berlin – Der Hochdosisgrippeimpfstoff „Fluzone-High-Dose-Quadrivalent“ soll im Laufe der kommenden Woche verfügbar sein. Das hat die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) heute mitgeteilt. Demnach
Hochdosierter Grippeimpfstoff für Ältere verfügbar
6. November 2020
Hannover – Angesichts des knappen Grippeimpfstoffes appellieren die niedersächsischen Vertragsärzte, Risikogruppen den Vortritt bei den Impfungen zu lassen. Die geplanten 2,5 Millionen Impfdosen
Knapper Grippeimpfstoff: Risikogruppen sollen Vorrang haben
2. November 2020
Stuttgart – Abstand halten und Alltagsmaske tragen – diese Coronamaßnahmen haben nach Einschätzung der Barmer in Baden-Württemberg zu weniger Atemwegserkrankungen von Mitte August bis Anfang Oktober
Weniger Atemwegserkrankungen durch AHA-Regeln
30. Oktober 2020
Berlin – In manchen Regionen in Deutschland ist die Nachfrage nach der Grippeimpfung größer als der vor Ort verfügbare Impfstoff. Im November sollen nun mehr als sieben Millionen Dosen, die das
Zusätzliche Grippeimpfstoffdosen für November erwartet
26. Oktober 2020
Aachen – Auf die Bedeutung einer Grippeimpfung bei Kindern mit Allergien und Asthma bronchiale weist die Gesellschaft für Pädiatrische Allergologie und Umweltmedizin (GPAU) hin. Die Ständige
Asthmakranke Kinder jetzt gegen Grippe impfen
22. Oktober 2020
Berlin – Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) ruft bei der Grippeimpfung dazu auf, älteren Menschen über 60 und solchen mit chronischen Erkrankungen den Vortritt zu lassen. Wenn dann noch
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER