NewsPolitikHess neuer Interimsvorstand bei Stiftung Organtransplantation
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Hess neuer Interimsvorstand bei Stiftung Organtransplantation

Mittwoch, 5. Dezember 2012

Rainer Hess ©Lopata

Frankfurt – Der ehemalige unparteiische Vorsitzende des Gemeinsamen Bundes­ausschusses, Rainer Hess, ist heute vom Stiftungsrat der DSO in den Vorstand der Deutschen Stiftung Organtrans­plantation (DSO) berufen worden. Hess übernimmt das Amt zum 1. Januar für ein Jahr und soll die private Stiftung zu einer Einrichtung mit stärker öffentlich-rechtlichem Charakter umstrukturieren, teilte die DSO am Mittwoch in Frankfurt mit. Künftig werden auch Bund und Länder im Stiftungsrat vertreten sein. „Wir freuen uns, mit Dr. Hess eine Persönlichkeit gefunden zu haben, die die Selbstverwaltung im deutschen Gesundheitswesen wesentlich gestaltet und geprägt hat“, sagte der Vorsitzende des Stiftungsrates, Wolf Bechstein.

Aufgabe von Hess wird es auch sein, einen Nachfolger für den derzeitigen Medizinischen Vorstand der DSO, Günter Kirste, zu finden. Er scheidet altersbedingt am 31. Januar aus dem Amt.

Anzeige

Neubesetzungen im Stiftungsrat der DSO

Köln – Der Stiftungsrat der Deutschen Stiftung Organtransplantation (DSO) hat sich teilweise neu konstituiert, nachdem in den vergangenen Wochen drei von zehn Mitgliedern zurückgetreten waren. Der Jurist Hans Lilie von der Universität Halle, ist jetzt als einer von zwei von der Bundes­ärzte­kammer (BÄK) entsandten Mitgliedern für den Stiftungsrat benannt worden.

Die Umstrukturierung der DSO steht auch im Zusammenhang mit den Skandalen in der Transplantationsmedizin. In Göttingen und Regensburg steht ein früherer Oberarzt im Verdacht, Daten manipuliert und eigene Patienten bevorzugt transplantiert zu haben. Auch aus München wurden Unregelmäßigkeiten berichtet.

Ge­sund­heits­mi­nis­ter Daniel Bahr (FDP) hatte kürzlich erklärt, die Organspende in Deutschland müsse nicht staatlich organisiert werden. Allerdings solle die Aufsichtsfunktion der Trägerorganisationen gestärkt werden. © EB/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

20. November 2020
Braunschweig – Im Verfahren um eine Entschädigung für den im Göttinger Organspendeskandal freigesprochenen Arzt sieht das Land Niedersachsen von weiteren Rechtsmitteln ab. Gegen das Urteil des
Organspendeskandal: Land Niedersachsen sieht von Rechtsmitteln ab
6. November 2020
Frankfurt am Main – Mögliche Organspender zu erkennen ist eine wichtige Aufgabe der Transplantationsbeauftragten. Ihre Position wurde durch das Gesetz zur Verbesserung der Zusammenarbeit und der
Mangelnde Freistellung bremst viele Transplantationsbeauftragte aus
3. November 2020
Berlin – Trotz der Coronapandemie konnten in Deutschland die Organspende und Transplantationen ohne größere Einbrüche fortgeführt werden. „Im Gegensatz zu vielen Nachbarländern sind wir sehr gut durch
Organspende: Erste positive Bilanz nach Gesetzesreformen
27. Oktober 2020
Frankfurt am Main – Anders als in Italien oder Spanien ist die Zahl der Organspender in der Coronakrise in Deutschland nicht massiv zurückgegangen. Insbesondere durch das Engagement in den
Organspendezahlen wegen Corona nicht eingebrochen
21. Oktober 2020
Berlin – Die im Herbst in Kraft getretene Richtlinie „Spendererkennung“ der Bundes­ärzte­kammer (BÄK) wird von der Deutschen Interdisziplinäre Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin (DIVI)
Organspende: Intensivmediziner unterstützen neue Richtlinie der BÄK zur Spendererkennung
12. Oktober 2020
Berlin – Die Zahl der Menschen in Deutschland, die auf ein Spenderorgan warten, ist in den vergangenen zwei Jahren leicht zurückgegangen. Darauf hat die Techniker Krankenkasse (TK) unter Berufung auf
Weniger Menschen warten auf ein Spenderorgan
6. Oktober 2020
Braunschweig – Der im Göttinger Organspendeskandal freigesprochene Arzt darf weiter auf eine Entschädigung in Millionenhöhe hoffen. Das Oberlandesgericht Braunschweig halte die Berufung Niedersachsens
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER