NewsMedizinHarnwegsinfektionen: Längere Antibiotikatherapie schadet eher
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Harnwegsinfektionen: Längere Antibiotikatherapie schadet eher

Mittwoch, 5. Dezember 2012

Minneapolis – Die Beschränkung der Antibiotikatherapie auf 7 statt 14 Tage hat in einer Studie in den Archives of Internal Medicine (2012; doi: 10.1001/2013/jamainternmed.829) das Komplikationsrisiko gesenkt, ohne dass es vermehrt zu Rezidiven kam.

Die optimale Therapiedauer bei Harnwegsinfektionen des Mannes ist nicht bekannt. Studien hatten bisher nur gezeigt, dass eine Kurzzeittherapie von weniger als 3 Tagen oft nicht ausreicht und mehr als 14 Tage keine Vorteile bringen. Aus Sorge vor möglichen Rezidiven neigen die meisten Ärzte eher zu einer längeren Therapiedauer. Von den 33.000 erkrankten US-Veteranen, deren Daten Dimitri Drekonja von der US-Veteranenbehörde in Minneapolis ausgewertet hat, wurden zwei Drittel länger als 7 Tage behandelt, bei dem anderen Drittel war die Behandlungszahl kürzer. Zum Einsatz kamen vor allem Ciprofloxacin (63 Prozent) und Trimethoprim-Sulfamethoxazol (27 Prozent).

Anzeige

Interessanterweise ging die längere Therapiedauer nicht mit weniger, sondern mit mehr Rezidiven einher. Innerhalb des ersten Jahres kam es bei 10,8 Prozent erneut zu einer Harnwegsinfektion gegenüber einer Häufigkeit von 8,4 Prozent nach einer Kurzzeittherapie. Drekonja ermittelt eine Odds Ratio von 1,20 (95-Prozent-Konfidenzintervall 1,10-1,30).

Hinzu kam, dass die längere Therapiedauer häufiger eine Clostridium difficile Infektion (CDI) nach sich zog. Die Rate stieg von 0,3 Prozent auf 0,5 Prozent (Odds Ratio 1,42; 0,97-2,07). Die absolute Zahl der CDI war zwar gering. Da die CDI jedoch sehr hartnäckig sind und schwerwiegende Folgen bis hin zum toxischen Mega-Colon haben können, ist ein Anstieg (auch wenn statistisch nicht-signifikant) sicherlich unerwünscht.

Einschränkend muss allerdings hinzugefügt werden, dass die Studie retrospektiv war und damit anfällig für Fehlurteile. So ist es durchaus denkbar, dass Ärzte sich bei Patienten mit hohem Risiko auf ein Rezidiv eher für eine längere Therapie entschieden haben. Dimitri hätte dann in seiner Studie Ursache und Folge verwechselt. Ausschließen könnte man dies nur durch eine randomisierte Studie, die zu dieser durchaus wichtigen Frage offenbar noch nicht durchgeführt wurde. © rme/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

25. November 2020
Zürich/Berlin – Medikamente gegen bakterielle Infektionen oder Pilzerkrankungen verlieren in vielen Fällen möglicherweise immer schneller ihre Wirkung. Das berichten Wissenschaftler der Freien
Keime entwickeln möglicherweise schneller Resistenzen gegen Antiinfektiva
13. November 2020
Bonn – Eine Behandlung mit Fluorchinolonen kann zu schweren Schäden an den Herzklappen führen. Zu den Folgen gehören Regurgitationen und Insuffizienzen der Mitral- oder Aortenklappe. Die Ergebnisse
Cave: Fluorchinolone können Herzklappen beschädigen
9. November 2020
Greifswald – Alternative Therapiestrategien zur Bekämpfung von antibiotikaresistenten Keimen suchen Wissenschaftler der Arbeitsgruppe Pharmazeutische Mikrobiologie um Katharina Schaufler vom Institut
Antibiotikaresistente Keime: Suche nach Therapiestrategien
3. November 2020
Jena – Eine Behandlung mit Antibiotika kann sich auch langfristig auf die Zusammensetzung der Darmflora auswirken. Während sich die Bakterienflora innerhalb von 30 bis 90 Tagen nach
Antibiotika beeinflussen das Mikrobiom im Verdauungssystem nachhaltig
2. November 2020
Berlin – Während der ersten Coronawelle im Frühjahr sind nach Angaben der Techniker Krankenkasse (TK) so wenige Antibiotika verschrieben worden wie seit 20 Jahren nicht mehr. Das ergab eine Auswertung
Rekordtief bei Verschreibungen von Antibiotika
28. Oktober 2020
Bonn – Jedes zweite Hähnchen aus den drei EU-weit größten Geflügelbetrieben ist laut einer Germanwatchanalyse mit antibiotikaresistenten Erregern belastet. 51 Prozent der untersuchten Fleischproben
Antibiotikaresistenzen auf jedem zweiten Hähnchen
20. Oktober 2020
Seattle – Eine Antibiotikabehandlung hat in einer randomisierten Studie vielen erwachsenen Patienten mit akuter Appendizitis eine Operation erspart, selbst wenn in der Computertomografie ein
VG WortLNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER