NewsÄrzteschaftEntgeltschiedsstelle soll über Honorierung bayrischer Notärzte entscheiden
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Entgeltschiedsstelle soll über Honorierung bayrischer Notärzte entscheiden

Donnerstag, 6. Dezember 2012

München – Die Lage in der notärztlichen Versorgung in Bayern spitzt sich zu. Nachdem wochenlange Verhandlungen zwischen den Krankenkassen und der Kassenärztlichen Vereinigung Bayerns (KVB) letztlich ergebnislos verliefen, hat der KVB-Vorstand jetzt die zuständige Entgeltschiedsstelle angerufen. Streitpunkt sind Notarzteinsätze, die die KVB vergütet hat, für die die Krankenkassen aber nicht zahlen wollen. Zudem ist strittig, wie eine angemessene Pauschale für die Bereitschaftszeiten im Notarztdienst aussehen soll.

Aus Sicht des KVB-Vorstands ist die Haltung der Krankenkassen völlig unverständlich, da die Notärzte über die Integrierten Leitstellen alarmiert würden und insofern ihre Einsatzzahlen nicht selbst beeinflussen könnten. Das hohe Engagement, das die Ärzte bei ihren freiwillig geleisteten Notarztdiensten zeigten, werde von den Kassen nicht angemessen honoriert. Nun liegt es an der Entgeltschiedsstelle, eine Lösung zu finden, damit eine notärztliche Versorgung in Bayern auch weiterhin gewährleistet werden kann.

Anzeige

In Bayern gibt es rund 220 Notarztdienststandorte, an rund einem Drittel davon sind laut KVB inzwischen immer häufiger Besetzungsprobleme zu verzeichnen. Gerade in den ländlichen Regionen mache sich der Ärztemangel in den Krankenhäusern und in den Praxen inzwischen deutlich bemerkbar. Dies führe auch dazu, dass nicht mehr genügend qualifizierte Ärzte für die Notdienste zur Verfügung stünden. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

10. November 2020
Berlin – Der Vorstandsvorsitzende des Zentralinstituts für die kassenärztliche Versorgung (Zi), Dominik von Stillfried, hat eine Neustrukturierung der Notfallversorgung in Deutschland nach dänischem
Notfallversorgung: Experten befürworten dänisches Modell
9. November 2020
Wiesbaden – Die Kassenärztliche Vereinigung Hessen (KVH) und die Landesregierung rufen die Hessen in der Erkältungszeit dazu auf, wegen der Coronapandemie nicht einfach ohne Termin zum ärztlichen
Kampagne in Hessen: Bei Erkältungssymptomen 116117 anrufen
30. September 2020
Mainz – Die Kassenärztliche Vereinigung Rheinland-Pfalz (KVRLP) startet Anfang Oktober die dritte Stufe ihrer Bereitschaftsdienstreform: den aufsuchenden ärztlichen Bereitschaftsdienst (AÄBD). Dieser
Aufsuchender Bereitschaftsdienst startet in Rheinland-Pfalz
21. August 2020
Frankfurt/Main – In drei hessischen Landkreisen beginnt ab Herbst ein Modellprojekt zur besseren Verteilung von Patienten – so sollen die Notaufnahmen der Krankenhäuser entlastet werden. Das
Hessen startet Modellprojekt zur vernetzten Notfallversorgung
13. August 2020
Hamburg – Bis zu 4.000 Anrufe am Tag verzeichnet der Hamburger Arztruf 116117 nach dem Ende der Schulferien. „Viele Anrufer sind keine Notfälle, sie haben keine Symptome. Das ist unschön“, sagte
Viele Anrufer beim Hamburger Bereitschaftsdienst haben keine Symptome
12. August 2020
München – Beim ärztlichen Bereitschaftsdienst erhalten Reiserückkehrer keine Auskunft über Ergebnisse ihrer Coronatests. Darauf hat die Kassenärztlichen Vereinigung Bayerns (KVB) aufmerksam gemacht.
Keine Testergebnisse bei ärztlichem Bereitschaftsdienst
4. Juni 2020
Hannover – Die Kassenärztliche Vereinigung (KV) Niedersachsen setzt bei der Betreuung von Patienten im ärztlichen Bereitschaftsdienst auf Rettungssanitäter und andere Gesundheitsfachkräfte sowie auf
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER