NewsVermischtesHüft- und Knie-Operationen: Endoprothesen­register in Hamburg gestartet
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Hüft- und Knie-Operationen: Endoprothesen­register in Hamburg gestartet

Donnerstag, 6. Dezember 2012

Hamburg – Erste Erfahrungen zweier Hamburger Kliniken, die am bundesweiten Probebetrieb des Endoprothesenregisters (EPRD) teilnehmen, sind positiv. Neben der Helios Endo-Klinik Hamburg ist das Zentrum für Endoprothetik der Schön Klinik Hamburg Eilbek mit dabei. Seit dem Start im Oktober beteiligen sich insgesamt bereits mehr als 30 Kliniken an dem Register, über 200 Kliniken haben ihre Bereitschaft dazu bekundet. „Das EPRD ergänzt das Qualitäts­management der Kliniken, wenn es um den Einbau von künstlichen Hüft- und Kniegelenken geht. Zugleich ist der zusätzliche Aufwand für das Klinikpersonal gering“, betonte EPRD-Geschäftsführer Joachim Hassenpflug heute in der Hansestadt.

Die Hamburger Senatorin für Gesundheit und Verbraucherschutz, Cornelia Prüfer-Storcks, unterstützt das freiwillige Register. „Wir wollen mehr Sicherheit in der Medizin und eine Stärkung der Patientenrechte“, erklärte Prüfer-Storcks. „Deshalb hatte sich Hamburg bereits für die Einrichtung eines staatlichen Registers für implantierbare Medizinprodukte eingesetzt.“  Mit dem EPRD sei nun ein nichtstaatliches Register entstanden, das die gleiche Zielrichtung habe. Damit werde eine verlässliche Basis geschaffen, um Aussagen zur Qualität der verwendeten Medizinprodukte und der medizinischen Behandlung treffen zu können.

Anzeige

In Deutschland werden jährlich rund 390.000 künstliche Hüft- und Kniegelenke eingebaut. Mit dem EPRD sollen wichtige Daten darüber erfasst werden – angefangen vom Zeitpunkt des Protheseneinbaus über die Art der Prothese und ihre Bestandteile bis hin zu einer eventuell notwendigen Revision. „Es ist dann einfacher zu erkennen, ob die verwendeten Implantate, das operative Vorgehen oder patientenspezifische Merkmale für eine erneute Operation verantwortlich sind. Insgesamt erhöht sich die Patientensicherheit“, erläuterte Hassenpflug.

Voraussichtlich ab dem Sommer 2013 werde das Register flächendeckend arbeiten, sagte der Geschäftsführer des BQS Instituts für Qualität und Patientensicherheit, Christof Veit. Das BQS-Institut mit Sitz in Hamburg und Düsseldorf fungiert im Auftrag des EPRD als wissenschaftliche Registerstelle. Ein wichtiges Kriterium ist dabei die Sicherung des Datenschutzes. Veit: „Die Übermittlung von Daten, die sich auf einen Patienten beziehen, geschieht ausschließlich über eine Vertrauensstelle, so dass die Anonymität der behandelten Personen gewahrt bleibt.“

Das Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium fördert den Probebetrieb des Registers in diesem Jahr mit und 330.000 Euro. Das EPRD ist eine Initiative der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie, des Verbandes der Ersatzkassen, des AOK-Bundesverbandes, des Bundesverbandes Medizintechnologie und des BQS-Instituts. Das Register ist offen für weitere Beteiligte, etwa andere Krankenkassen. © KBr/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

25. Februar 2019
Berlin – Im geplanten Implantationsregister nicht nur Produkte zu erfassen, sondern auch den Operateur und die Patienten-Compliance einzubeziehen, fordert der Bundesverband Medizintechnologie (BVMed).
Medizintechnikindustrie will im Implantationsregister auch Operateure und Patienten-Compliance erfassen
20. Februar 2019
Berlin – Die Deutsche Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie (DGOOC) begrüßt den Referentenentwurf zur Errichtung eines verbindlichen Deutschen Implantateregisters vom
Orthopäden: Implantateregister braucht medizinischen Sachverstand
30. November 2018
Berlin – Ein künstliches Hüftgelenk hält bei 90 Prozent der Patienten 20 Jahre, 95 Prozent sind zufrieden mit dem Implantat. Knieprothesen sind im Schnitt nach 15 Jahren bei mehr als 92 Prozent der
Endoprothesenregister könnte als Basis für die geplante Implantat-Meldestelle dienen
15. Oktober 2018
Freiburg – Wegen fehlerhafter Hüftprothesen hat das Landgericht Freiburg zwei Patienten Schmerzensgeld von jeweils 25.000 Euro zugesprochen (Az.: 1 O 240/10 und 1 O 26/17). Die Hüftprothesen weisen
Patienten erhalten wegen Fehler in Hüftprothese Schmerzensgeld
7. Dezember 2016
Berlin – Alle Kliniken in Deutschland, in denen Ärzte Gelenkprothesen einsetzen, sollten sich am Endoprothesenregister Deutschlands (EPRD) beteiligen. Das fordert die Deutsche Gesellschaft für
Orthopäden und Unfallchirurgen drängen auf verpflichtendes Endoprothesenregister
1. Juli 2016
Freiburg – Ein bundesweit verpflichtendes Endoprothesenregister (EPRD) könnte rund zehntausend Patienten belastende Wechseloperationen ersparen und Einsparungen in Höhe von bis zu rund 100 Millionen
Massive Einsparpotenziale durch Pflicht-Endoprothesenregister
22. Oktober 2014
Berlin – Als „eine der erfolgreichsten chirurgischen Errungenschaften der Nachkriegszeit“ bewerten Orthopäden und Unfallchirurgen die Gelenkersatztherapie in Deutschland. Mehr als 90 Prozent aller
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER