NewsÄrzteschaftKöhler will mehr Transparenz über die Arbeit der KBV an der ärztlichen Basis schaffen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Köhler will mehr Transparenz über die Arbeit der KBV an der ärztlichen Basis schaffen

Freitag, 7. Dezember 2012

Andreas Köhler ©Lopata

Berlin – Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) arbeitet weiter daran, ihre ärzt­liche Basis direkt umfassend zu informieren. „Diese sogenannte Basis erwartet von uns, dass wir ihr klar und einfach sagen, wohin die Reise geht und welche Stationen auf dem Weg liegen“, betonte Andreas Köhler, Vorstandsvorsitzender der KBV. „Ich glaube, dass uns das noch nicht gelungen ist.“

Es sei aber wichtig, dass die Basis erfahre, wie sich KBV und Kassenärztliche Vereini­gungen für ihre Interessen einsetzten. Deshalb werde man vom nächsten Jahr an ein „neues, schnelles Informationsmedium“ starten. Dann sollen alle Interessierten einen täglichen Newsticker per E-Mail erhalten, der sie kurz und kompakt über Aktuelles aus der KBV und der Gesundheitspolitik informiert, kündigte Köhler an.

Anzeige

In seinem Jahresrückblick widmete sich der KBV-Vorstand unter anderem grundsätz­lichen strategischen Fragen. Er monierte, dass die Geschlossenheit im KV-System immer nur kurz anhalte: „Kaum waren die Honorarverhandlungen beendet und die Ergebnisse verkündet, war es schon wieder vorbei mit der Geschlossenheit“, erinnerte Köhler. Möglicherweise liege dies auch daran, dass die vielen einzelnen Aufgaben der KBV nicht in ein nachvollziehbares Gesamtkonzept eingebettet würden: „Wir haben eine solche Vielzahl an Baustellen, dass das Gebäude, welches mal daraus werden soll, nicht erkennbar ist.“ Dies will die KBV in Zukunft ändern. Auch fehle „eine klare Aufgaben­teilung zwischen der KBV und den KVen“, ergänzte Köhler.

Der KBV-Vorstand wies in seiner Rede vor der Vertreterversammlung auf eine Vielzahl von Themen hin, die man im zu Ende gehenden Jahr bearbeitet habe beziehungsweise 2013 angehen werde. Vor kurzem hat die KBV eine Befragung aller Vertragsärzte und –psychotherapeuten zur Zukunft des Sicherstellungsauftrags gestartet. „Das Ergebnis wird über die weitere Strategie und damit die Zukunft mitentscheiden – ganz gleich, wie es ausfällt“, betonte Köhler.

Bisher haben sich bereits mehr als 47.000 Ärzte und Psychologische Psychologen zu Wort gemeldet. Der Fragebogen kann noch bis Dezember ausgefüllt werden. Die über­wiegende Mehrzahl der bisher ausgewerteten Antworten der Ärzte und Psychothera­peuten befürwortet die Fortsetzung des Sicherstellungsauftrags nur zu den von der KBV formulierten Bedingungen. Dazu zählen diagnostische und therapeutische Freiheit in der Behandlung und feste, kostendeckende Preise für alle Leistungen.

Der KBV-Vorstand ergänzte, in den Jahren 2013 und 2014 wolle man den Einheitlichen Bewertungsmaßstab (EBM) weiterentwickeln und dabei vor allem die haus- und fachärztlichen Grundversorger stärken. Eine wichtige Rolle werde dabei die Beant­wortung der Frage spielen, was überhaupt zur medizinischen Grundversorgung zählt.  Köhler verwies zudem auf den „Krankenkassen-Navigator“, ein Projekt, bei dem Ärzte und Psychologische Psychotherapeuten Krankenkassen bewerten können. Mehr als 450 Niedergelassene hätten sich bereits auf dem entsprechenden Portal registriert und mehr als 9.000 Einzelbewertungen abgegeben.  

Köhler verwies zudem auf die umfangreichen Online-Angebote. „Das KV-System bietet alles, was für die elektronische ärztliche Kommunikation nötig ist“, sagte er. KV-SafeNet garantiere sowohl Schutz der Daten wie auch zahlreiche  Anwendungsoptionen für den Praxisalltag. Inzwischen gebe es mehr als 130 Applikationen, neben der Online-Abrechnung etwa Onkologie-Dokumentationen, Anwendungen für das Hautkrebs-Sreening oder für die Fortbildung.

Als eine wichtige Zukunftsaufgabe bezeichnete es Köhler zudem, die medizinische Aus-und Weiterbildung für den ambulanten Bereich zu öffnen. „Es kann nicht sein, dass junge Mediziner die Arbeit in der ambulanten Versorgung erst richtig kennenlernen, wenn sie sich niederlassen“, monierte er. Die KBV fordere weiterhin eine Pflichtweiterbildung im ambulanten Bereich unter Koordination der KVen mit einer entsprechenden Finanzierungsgrundlage. Außerdem müssten ambulante Versorgungsinhalte in der Approbationsordnung stärker berücksichtigt werden. © Rie/aerzteblatt.de

Themen:

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.
Avatar #42109
Bambach
am Sonntag, 9. Dezember 2012, 20:31

Ungleichbezahlung der verschiedenen Fachgruppen weiterhin kein Thema!

Ein ganz grundsätzliches Problem bei der Honorierung der Ärzte ist die teilweise extreme Ungleichbezahlung von Ärzten unterschiedlicher Fachgruppen sowie der Psychotherapeuten. Die apparative Medizin wird grundsätzlich um ein Vielfaches höher bezahlt, als die sogenannte sprechende Medizin. Für gleiche Wochenarbeitszeiten von 50 - 60 Std. erzielen Ärzte abzüglich aller ihrer Kosten für Gehälter und Investitionen extrem unterschiedliche Gewinne vor Steuern. Es ist daher die Frage, ob es tatsächlich zu wenig Geld von den Krankenkassen gibt oder ob zu viel Geld in eine Medizin fließt, die von Patienten schon lange kritisiert und abgelehnt wird. Dieses Thema bleibt sowohl in der KBV-Befragung als auch in dem Jahresrückblick von Herrn Köhler konsequent ausgespart! Es scheint mir zunehmend, dass gerade diese Problematik aufgrund von intensiver Lobbyarbeit der hochverdienenden Kollegen nicht innerhalb der Selbstverwaltung der KV zu lösen ist. Immer weiter wird die Idee verfolgt, man könne die finanziellen Probleme des Gesundheitswesen lösen, ohne dass irgend jemand auch nur einen Euro weniger bekommt.
LNS
VG WortLNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER