NewsÄrzteschaftFeldmann: Hausärztliche Vergütung soll reformiert werden
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Feldmann: Hausärztliche Vergütung soll reformiert werden

Freitag, 7. Dezember 2012

Regina Feldmann © Lopata

Berlin – Die hausärztliche Tätigkeit muss gestärkt und der Beruf des Hausarztes wieder attraktiver gemacht werden. Um diese Ziele zu erreichen, soll auch der Einheitliche Bewertungsmaßstab (EBM) überarbeitet werden. Zudem will die Kassenärztliche Bundes­vereinigung (KBV) gemeinsam mit den Krankenkassen im Bundesmantelvertrag festlegen, wie das typische hausärztliche Leistungsspektrum in Zukunft aussehen soll. Das hat Regina Feldmann, Vorstandsmitglied der KBV, heute bei der Vertreterver­sammlung in Berlin klargestellt. „Bis Juli kommenden Jahres soll das neue Hausarzt­kapitel im EBM stehen“, erläuterte Feldmann.

Danach haben die geplanten Änderungen vier Ziele: Erstens das Spektrum der hausärztlichen Tätigkeit besser darzustellen. Zweitens den Praxen, die tatsächlich einen hausärztlichen Versorgungsauftrag wahrnehmen, ein angemessenes Honorar zukommen zu lassen. Drittens die wirtschaftliche Basis der Praxen zu sichern und viertens den Behandlungsbedarf in Abhängigkeit von der Morbidität der Patienten abzubilden.

„Zukünftig wird es eine altersgewichtete Versichertenpauschale geben sowie einen automatischen diagnoseabhängigen Zuschlag für Chroniker“, sagte Feldmann. Außerdem sind Pauschalen pro Behandlungsfall vorgesehen, um die Vorhaltekosten der Praxen zu finanzieren. Dabei wird es eine sogenannte versorgungsbereichsspezifische Grundpauschale geben sowie gegebenenfalls einen Technik- und Gesprächszuschlag. Feldmann kündigte zudem an, dass es nur wenige neue EBM-Ziffern geben werde, und zwar für Gesprächsleistungen, die onkologische Mitbetreuung von Patienten, Geriatrie und Palliativmedizin.   

Wie der neue EBM für Hausärzte in der Praxis angewendet werden soll, erläuterte Feldmann so: Sobald der Hausarzt gemäß der überarbeiteten Vorgaben im Bundes­mantelvertrag einen Patienten behandelt, erhält er die versorgungs­bereichs­spezifische Grundpauschale. In allen anderen Fällen wird er mit der halben Grund­pauschale vergütet. Die altersabhängige Versichertenpauschale wird zukünftig stärker differenziert, nämlich nach sechs Gruppen. Die Chronikerpauschale ist ein Zuschlag darauf, sie kann nur von jenen Hausärzten angesetzt werden, die den definierten hausärztlichen Versorgungsauftrag in vollem Umfang erfüllen, und bei Patienten mit mindestens einer chronischen Erkrankung.

Anzeige

„Ein wichtiges Ziel ist, das Gespräch des Arztes mit dem Patienten, dessen Angehörigen oder auch anderen an der Behandlung Beteiligten zu stärken“, hob Feldmann hervor. Sie kündigte zudem an, dass auch Haus- und Heimbesuche sowie an qualifizierte Praxismitarbeiter delegierbare Aufgaben in das neue Hausarztkapitel integriert würden. Das Kapitel für Kinder- und Jugendärzte erhalte ebenfalls eine neue, vergleichbare Struktur. © Rie/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #35216
konnrich
am Samstag, 8. Dezember 2012, 19:26

Nicht mit KÖHLER!

Solange der Verursacher der "Hausarztkrise" weiter im Amt bleibt, wird diese nicht enden (trotz Alibi-Vizepräsidentin)! Warum will die GKV in vielem nicht auf die Ärzte zugehen? Sie will nicht mit jemandem verhandeln, der sich aus lauter Gier eine Gehaltssteigerung des ohnehin schon üppigen Gehaltes nach Diktatormanier genehmigt hat!
Da dieser "äusserst unärztliche Unsympath" jetzt merkt, dass er alles Vertrauen verspielt hat, wendet er sich mangels Alternative an die Basis! Wäre ihm das nur mal eingefallen bevor er sich auf seinen Egotrip begeben hat! Vielleicht merken jetzt so langsam auch die von ihm gehätschelten Fachärzte, dass sein einziges Programm die eigene Gier nach Macht und Geld ist!
Seit seiner Ägide sind wird Ärzte zum ersten Mal (!) nicht auf dem ersten Platz der geachtetsten Berufe. Die Menschen haben gemerkt, dass eine gewisse Ärztekaste den eigenen Gewinn vor die Gesundheit des Patienten stellt!
Dr. K. Raible, Überlingen


Dr. K. Raible, Überlingen
Avatar #106067
dr.med.thomas.g.schaetzler
am Freitag, 7. Dezember 2012, 21:24

So geht Hausarzt, liebe KBV-Vorstände!

Bewundernswert, dass Frau Kollegin Regina Feldmann nach jahrzehntelanger KBV-Hausarzt-Stagnation ihre Vorstandsarbeit tatkräftig anpackt. Denn die KBV hat in den letzten 37 Jahren meiner ärztlichen Tätigkeiten in Klinik (ab 1975), AWO-Beratungsarbeit, Begleitforschung und Notdienstvertretungen (1982-1991) bzw. Hausarztpraxis (seit 1992) k e i n e einzige Gelegenheit ausgelassen, die eigene Position zu schwächen. Das mag zum einen daran liegen, dass die ärztliche Profession prinzipiell in der Ethikfalle festklemmt. Selbst der einzige Kollege unter den Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­tern konnte an jedem Großschadenereignis in seinem Dienstwagen vorbeirauschen, weil er seine Facharztausbildung für Augenheilkunde nicht abgeschlossen hat. Die Fachärzte für Allgemeinmedizin und Chirurgie, Regina Feldmann und Andreas Köhler würden als ärztliche Ersthelfer eingreifen, bis professionelle Rettungskräfte eintreffen.

Zum anderen sind der ärztlichen Profession betriebswirtschaftliche und juristische Einflussgrößen ebenso wie knallharte ökonomische Fakten wesensfremd. Das erkennt man z. B. an einem früher objektiv betriebswirtschaftlich kalkulierten Punktwert von 5,1 Cent (damals 10 Pfennige; weitere Stellen hinter dem Komma lasse ich für Mediziner vereinfachend weg), der nichts anderes ist, als eine antiquierte Kalkulation v o r unserer letzten Währungsreform. De facto besteht aber lt. KBV-Vorstand Dr. med. Andreas Köhler ein Orientierungspunktwert von 3,5048 Cent, was de jure nach SGB V und Kartellrecht Pflichtenverletzung bzw. Absprachemissbrauch der öffentlich-rechtlichen GKV-Kassen wäre. Doch die KBV war aktuell trotz mehrfacher persönlicher Aufforderung nicht einmal in der Lage, ein hanebüchenes PROGNOS-Gutachten des Spitzenverbands Bund (SpiBu) der Gesetzlichen Krankenkassen entschieden zurückzuweisen, obgleich ihr substanzielle Fehler und betriebswirtschaftliche Absurditäten bekannt waren.

Andere, z. T. vernünftige KBV-Vorstandspositionen will ich hier nicht kommentieren. Nur so viel: Wir kommen an abgestuften, primärärztlichen, morbiditätsorientierten Versorgungsstrukturen nicht vorbei. Alle vergleichbaren Gesundheitssysteme arbeiten mit "gate-keeper"-, Lotsen- und Steuerungsfunktion von präformiertem medizinischen Laienwissen, Prävention, Schulungen für betroffene Patienten, primären Haus- und Facharztkonsultationen über spezialärztliche Versorgung in Praxis, Klinik, Schwerpunkt-, Hochleistungs-, Universitäts- und Maximalmedizin. Dies gilt auch als Antwort auf „Köhler will mehr Transparenz über die Arbeit der KBV an der ärztlichen Basis schaffen“ im heutigen aerzteblatt.de.

D a f ü r, und für die jedes Jahrzehnt sich multiplizierende Morbidität, medizinisch-technische und pharmazeutische Innovationen, Wissens- und Interventionsentwicklungen, Risiko- und Folgenabschätzungen m u s s es gerechtere und leistungsabbildende Kompensationen nicht nur für Ärztinnen und Ärzte geben.

Mf+kG, Dr. med. Thomas G. Schätzler, FAfAM z. Zt. Kaprun/A
LNS

Nachrichten zum Thema

11. Dezember 2019
Berlin – Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) und der GKV-Spitzenverband haben sich heute in Berlin auf eine Reform des Einheitlichen Bewertungsmaßstabs (EBM) geeinigt. Die Reform, die unter
Einigung bei EBM-Reform
9. Dezember 2019
Berlin – Mit Blick auf die Vergütungsvereinbarungen für 2020 hat die KBV-Ver­tre­ter­ver­samm­lung (VV) am vergangenen Freitag in Berlin das Bundesversicherungsamt (BVA) heftig kritisiert. Das BVA übt die
Vertragsärzte üben heftige Kritik an Kassenaufsicht
22. November 2019
Berlin – Die Durchführung der Zystoskopie in urologischen Praxen ist eine zwingende Notwendigkeit. Das betonten heute die Arbeitsgemeinschaft leitende Krankenhausärzte sowie der Vorstand der Deutschen
Urologen wollen höhere Vergütung für Zystoskopie
14. November 2019
Neumünster/Berlin – Über die Vergütungsregeln für ambulant durchgeführte Tonsillotomien ist ein Streit entbrannt. Die operative Teilentfernung vergrößerter Gaumenmandeln kann unter den derzeitigen
Streit um Vergütung der ambulanten Tonsillotomie
13. November 2019
Berlin – Die Bundes­ärzte­kammer (BÄK) und der Verband der privaten Kran­ken­ver­siche­rung (PKV) haben die Forderung an den Gesetzgeber erneuert, die Gebührenordnung für Ärzte (GOÄ) zu novellieren. Nach 35
Ärzte erneuern Ruf nach überarbeiteter privatärztlicher Gebührenordnung
8. November 2019
Berlin – Die Bundesregierung behält sich eine Veröffentlichung der sechs beauftragten Gutachten sowie des Abschlussberichts der wissenschaftlichen Kommission für ein modernes Vergütungswesen (KOMV)
FDP fürchtet „Geheimakt“ bei Kommission zur Honorarreform
1. November 2019
Berlin – Von Januar bis März 2017 sind die Honorarumsätze der niedergelassenen Ärzte und psychologischen Psychotherapeuten um zwei Prozent gegenüber dem Vorjahresquartal gestiegen. Im zweiten Quartal
VG WortLNS LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER