NewsAuslandAigner bleibt hart im Streit um Schwermetallgrenze in Spielzeug
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Aigner bleibt hart im Streit um Schwermetallgrenze in Spielzeug

Freitag, 7. Dezember 2012

dpa

Berlin – Wegen einer drohenden Erhöhung der Grenzwerte für Schadstoffe in Spielzeug geht Verbraucherschutzministerin Ilse Aigner (CSU) auf Konfrontationskurs zur EU-Kommission. „Wir werden alle Mittel ausschöpfen, um unsere höheren nationalen Standards zu behalten und Kinder vor vermeidbaren Belastungen zu schützen“, sagte Aigner dem Tagesspiegel vom Freitag. Im Juli kommenden Jahres tritt eine EU-Richtlinie in Kraft, die für einige gefährliche Substanzen deutlich höhere Grenzwerte erlaubt, als es bisher in Deutschland der Fall ist.

Im Mittelpunkt steht dabei die Belastung von Spielwaren mit Stoffen wie Blei, Arsen und Quecksilber. Einen Antrag Deutschlands, dessen strengere Grenzwerte beizubehalten, hatte die EU-Kommission in Teilen abgelehnt. Die Bundesregierung hatte deshalb bereits im Mai Klage vor dem Gericht der Europäischen Union (EuG) eingereicht.

Anzeige

Sollte das Gericht nicht rechtzeitig entscheiden, müsste Deutschland die neuen Grenzwerte gegen seinen Willen einführen. Dazu ist Aigner der Zeitung zufolge jedoch nicht bereit: „Wir haben in Deutschland ein hohes Schutzniveau - und wir wollen, dass das so bleibt“, sagte sie. Dem Tagesspiegel zufolge würde es die Ministerin dabei sogar auf ein Vertragsverletzungsverfahren ankommen lassen. © afp/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER