NewsVermischtesMehr Kinder in NRW ums Leben gekommen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Mehr Kinder in NRW ums Leben gekommen

Freitag, 7. Dezember 2012

Düsseldorf – In Nordrhein-Westfalen kamen im vergangenen Jahr 883 Kinder unter 14 Jahren ums Leben. Das waren 3,2 Prozent mehr als 2010, wie das Statistische Landesamt am Freitag in Düsseldorf anlässlich des Weltgedenktags für verstorbene Kinder am Samstag (8. Dezember) mitteilte. Die Zahl der Todesfälle bei Kindern unter einem Jahr ging um ein Prozent zurück, die bei den Ein- bis unter Vierzehnjährigen stieg dagegen deutlich um 13,3 Prozent.

Die Zahl der gestorbenen Jungen war mit 492 höher als diejenige der Mädchen (391). Mehr als zwei Drittel der Kinder kamen bereits als Säugling ums Leben. Die meisten Babys starben laut Statistik an Ursachen, die ihren Ursprung in dem Zeitraum bis sieben Tage nach der Geburt hatten. Bei fast 24 Prozent der Babys spielten angeborene Fehlbildungen, Deformitäten und Chromosomenanomalien eine Rolle. Der plötzliche Kindstod war in 22 Fällen die Ursache.

Anzeige

Ein Viertel der Kinder zwischen ein und 13 Jahren starb an Neoplasien. Bei 12,9 Prozent ermittelten die Ärzte angeborene Fehlbildungen und andere Anomalien als Ursache. 42 Kinder kamen durch Verletzungen, Vergiftungen und andere äußere Ursachen ums Leben. Sieben von ihnen starben gewaltsam durch einen Angriff oder einen Selbstmord. © dapd/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

22. November 2019
Bonn – Die Entscheidung des Bundeskartellamtes, den Zusammenschluss zweier Krankenhäuser in Gütersloh zu untersagen, ist bei den beiden Ärztekammern in Nordrhein-Westfalen (NRW) auf Unverständnis
Ärztekammern warnen vor Blockade der Krankenhausplanung durch Kartellbehörden
22. November 2019
Düsseldorf – Die soziale Lage der Menschen in Nordrhein-Westfalen (NRW) hat sich nach jüngsten Zahlen des Arbeitsministerium erstmals seit Jahren in Kernbereichen verbessert. Nachdem das Armutsrisiko
Generelles Armutsrisiko in Nordrhein-Westfalen gesunken
20. November 2019
Düsseldorf – Das Landeskabinett in Nordrhein-Westfalen (NRW) hat die Errichtung einer Pflegekammer beschlossen. Das teilte Ge­sund­heits­mi­nis­ter Karl-Josef Laumann heute mit. Ein Gesetzentwurf soll noch
Kabinett beschließt Pflegekammer in Nordrhein-Westfalen
12. September 2019
Düsseldorf – Die Krankenhäuser in Nordrhein-Westfalen (NRW) sollen sich künftig auf bestimmte Leistungen spezialisieren. NRW-Ge­sund­heits­mi­nis­ter Karl-Josef Laumann (CDU) kündigte heute eine Kehrtwende
Krankenhäuser in Nordrhein-Westfalen sollen sich spezialisieren
9. August 2019
Düsseldorf – Nordrhein-Westfalen (NRW) will die Möglichkeiten der Digitalisierung im Gesundheitswesen intensiver nutzen. Ge­sund­heits­mi­nis­ter Karl-Josef Laumann (CDU) hat dazu heute gemeinsam mit den
Virtuelles Krankenhaus: Nordrhein-Westfalen will fachärztliche Expertise digital bündeln
24. Juli 2019
Düsseldorf – Ab 2020 gilt in Nordrhein-Westfalen (NRW) ein neuer Landesrahmenvertrag für die Eingliederungshilfe von Menschen mit Behinderungen. Er regelt die Unterstützungsleistungen für zirka
Standards für mehr Selbstbestimmung behinderter Menschen in Nordrhein-Westfalen
18. Juli 2019
Bielefeld – Die Universität Bielefeld kooperiert beim Aufbau des Universitätsklinikums Ostwestfalen-Lippe (OWL) mit dem Evangelischen Klinikum Bethel, dem Klinikum Bielefeld und dem Klinikum Lippe.
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER