NewsÄrzteschaftKBV-Befragung zum Sicherstellungs­auftrag stößt auf großes Interesse
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

KBV-Befragung zum Sicherstellungs­auftrag stößt auf großes Interesse

Samstag, 8. Dezember 2012

Berlin – Seit dem Start der Befragung zum Sicherstellungsauftrag durch die Kassen­ärztliche Bundesvereinigung (KBV) am 21. November haben bereits mehr als 47 000 niedergelassene Ärzte und Psychologische Psychotherapeuten teilgenommen. Dies teilte der KBV-Vorsitzende Andreas Köhler bei der Ver­tre­ter­ver­samm­lung der KBV am 7. Dezember in Berlin mit. Der Spitzenverband der ambulanten ärztlichen Versorgung auf Bundesebene hatte alle rund 150 000 Vertragsärzte und Psychotherapeuten aufgerufen, ihre Meinung zur Beibehaltung des Sicherstellungsauftrages zu sagen. Dieser Auftrag verpflichtet die Kassenärztliche Bundesvereinig und die Kassenärztlichen Vereinigungen der Länder dazu, die ambulante ärztliche Versorgung der gesetzlich Versicherten umfassend sicherzustellen.

Die Auswertung der ersten Zwischenergebnisse zeigt, so Köhler, einen deutlichen Trend. Danach ist die Mehrheit der Ärzte und Psychotherapeuten mit dem jetzigen System unzufrieden und möchte, dass sie etwas ändert. Fast 80 Prozent der Befragten wollen aber, dass die ärztliche Selbstverwaltung den Sicherstellungsauftrag grundsätzlich behalten soll. 70 Prozent der Befragten plädieren dabei für bessere Rahmen­bedingungen – vor allem für feste und kostendeckende Preise der ärztlichen Leistungen sowie für die Wiederherstellung der diagnostischen und therapeutischen Freiheit.

Interview mit Andreas Köhler: Sicherstellung – Freiheit oder Fessel?

Die KBV stellt den 150 000 niedergelassenen Ärzten und Psychotherapeuten die Grundsatzfrage: Unter welchen Bedingungen soll die umfassende ambulante Versorgung weiter garantiert werden?

Anzeige

Die Befragung, an der die Ärzte in schriftlicher Form oder online teilnehmen können, dauert noch bis Mitte Dezember. Sie wird vom Meinungsforschungsinstitut infas im Auftrag der KBV durchgeführt. Ende Januar 2013 soll der Abschlussbericht mit detaillierten Ergebnissen vorliegen. Weitere Informationen zur Befragung unter www.kbv.de/befragung. © JM/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

9. September 2019
Berlin – Deutschlands Krankenhäuser schlagen angesichts zunehmender Überlastung und personeller Engpässe Alarm. „Wir haben ernst zu nehmende systemische Probleme in unserem Krankenhauswesen“, warnte
Krankenhäuser warnen vor systemischen Problemen
26. August 2019
Berlin – Der AOK-Bundesverband hat beklagt, dass auf die gesetzliche Kran­ken­ver­siche­rung (GKV) in den kommenden Jahren zusätzlich Kosten in zweistelliger Milliardenhöhe zurollen. „Die Preise steigen,
Krankenkassen klagen über steigende Kosten
14. Juni 2019
Berlin – Der eTerminservice steht seit dem 25. Januar 2016 den Terminservicestellen der Kassenärztlichen Vereinigungen (KV) im Internet und im Sicheren Netz der KVen (SNK) zur Verfügung. Über erste
Mehr als 100.000 Praxen nutzen eTerminservice
27. Mai 2019
Münster – Ein hoher Takt bei der Gesetzgebung, schwindende Qualität sowie zu wenig ärztliche Expertise: Bei der Ver­tre­ter­ver­samm­lung (VV) der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) kritisierten
KBV-Ver­tre­ter­ver­samm­lung: „Ärztliche Termine sind kein Konsumgut“
27. Mai 2019
Münster – Gegen zunehmende staatliche Eingriffe in die Selbstverwaltung hat sich heute in Münster erneut der Vorstandsvorsitzende der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) ausgesprochen. Bei der
Gassen wehrt sich gegen staatliche Eingriffe in die Selbstverwaltung
27. Mai 2019
Münster – Vor „Kollateralschäden“ durch das geplante Faire-Kassenwahl-Gesetz hat heute in Münster der stellvertretende Vorstandsvorsitzende der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV), Stephan
Hofmeister: Das Faire-Kassenwahl-Gesetz verursacht „Kollateralschäden“
27. Mai 2019
Münster – Sicherheitsbedenken vieler niedergelassener Ärztinnen und Ärzte gegenüber der Tele­ma­tik­infra­struk­tur (TI) und den Konnektoren hat der Vorstand der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) zu
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER