NewsÄrzteschaftKritik an AOK-Vertrag mit Tele­medizin-Unternehmen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Kritik an AOK-Vertrag mit Tele­medizin-Unternehmen

Montag, 10. Dezember 2012

München – Einen Vertrag zur telemedizinischen Betreuung von Patienten mit chronisch obstruktiver Lungenerkrankung (COPD) zwischen der AOK Bayern und der Firma SHL Telemedicine haben der Bayerische Hausärzteverband und der Berufsverband der Pneumologen (BdP) in Bayern kritisiert. „Nach unserer festen Überzeugung kann nur ein von Anfang an gemeinsam mit uns Ärzten geplantes und durchgeführtes Programm zum Erfolg führen“, heißt es in einer Stellungnahme der Verbände zu dem AOK-SHL-Projekt.

Die Firma SHL ist ein internationales, börsennotiertes Unternehmen, das eine teleme­dizinische Betreuung von Patienten mit fortgeschrittener COPD über ein Callcenter in Düsseldorf organisiert. Neben dem Kontakt über das Callcenter kommt dabei laut den beiden Ärzteverbänden auch ein technisches Gerät zum Einsatz, das Vital- und anamnestische Daten des Patienten sammelt. „Eine telefonische Betreuung unserer Patienten, die gänzlich losgelöst von unseren Praxen und ohne unsere Beteiligung abläuft, ist für uns völlig undenkbar“, so die Ärzteverbände.

Sie kritisierten außerdem, dass sich das Versorgungsprojekt über Einsparungen selbst finanzieren soll, vor allem über weniger Krankenhauseinweisungen. Daher hätten sich die Verbände bei der Ausschreibung nicht beteiligt.

Anzeige

„In diesen Tagen kommen die ersten Patienten in die Praxen, die von Ihrer Krankenkasse aufgefordert wurden, sich in das Telemedizin-Projekt einzuschreiben. Sie sollten bitte genau überlegen, ob Sie sich als Hausarzt oder Pneumologe daran beteiligen wollen“, so der BHÄV und der BdP in Bayern. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

10. Dezember 2019
München – Im laufenden Jahr werden im Ärztlichen Bereitschaftsdienst in Bayern voraussichtlich erstmals mehr als 1,5 Millionen Menschen ambulant behandelt. Diese Zahl nannte die Kassenärztliche
Ärztlicher Bereitschaftsdienst versorgt 1,5 Millionen Menschen in Bayern
10. Dezember 2019
Konstanz/Potsdam-Rehbrücke – Ernährungsinterventionen mittels Smartphone-Apps können eine positive Wirkung haben. Das bescheinigt eine Metaanalyse mit rund 6.300 Frauen und Männern basierend auf 41
Apps können Ernährungsverhalten verbessern
10. Dezember 2019
Berlin – Bei der Frage, welche Apps künftig von Ärzten zulasten der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung (GKV) verordnet werden können, soll ein Verzeichnis helfen. Der Bundesverband Medizintechnologie
Digitale Gesundheitsanwendungen: Empfehlungen für die praktische Umsetzung
9. Dezember 2019
Berlin – Klinische Prozesse werden nur partiell und unzureichend durch IT-Systeme unterstützt, sodass der potenzielle Nutzen der Digitalisierung an vielen Stellen nicht ausgeschöpft werden kann. Das
Krankenhaus-IT: Digitaler Reifegrad lässt noch sehr zu wünschen übrig
6. Dezember 2019
Berlin – Eine bessere Steuerung der Patienten durch das Gesundheitssystem hat heute erneut der stellvertretende Vorstandsvorsitzende der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV), Stephan Hofmeister,
Vertragsärzte wollen bessere Patientensteuerung
6. Dezember 2019
Berlin – Mehr Besonnenheit, bessere Interoperabilität sowie praktikable Lösungen für die Arztpraxen im geplanten Digitale-Versorgungs-Gesetz-II hat Thomas Kriedel, Vorstandsmitglied der
KBV stellt Forderungen für das nächste Digitalgesetz
4. Dezember 2019
Berlin – Am Berliner Zuse Institut geht übermorgen mit „Lise“ einer der leistungsstärksten Computer weltweit an den Start. Gemeinsam mit dem Rechner „Emmy“ in Göttingen soll „Lise“ von Berlin aus
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER