NewsVermischtesZusammenarbeit zwischen Ärzten und Ernährungsexperten verbessern
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Zusammenarbeit zwischen Ärzten und Ernährungsexperten verbessern

Montag, 10. Dezember 2012

dpa

Berlin – Bei der ersten „Fachkonferenz für vegetarische Ernährung in der Gesundheits­versorgung“ gestern in Berlin haben Mediziner und Ernährungswissenschaftler eine bessere Zusammenarbeit zwischen Ärzten und Ernährungsberatern oder Diätassistenten gefordert. Auf der Tagung ging es vor allem um die Vorteile der vegetarischen Ernährung: „Vegetarier haben seltener Übergewicht, ein geringeres Diabetes-Risiko und sterben nicht so oft an Herz-Kreislauf- Erkrankungen“, hieß es von der Karl und Veronica Carstens-Stiftung, die die Tagung mit ausrichtete.

„Fleischkonsum ist ein unabhängiger Risikofaktor“, sagte Markus Keller vom Institut für alternative und nachhaltige Ernährung. Die Daten zeigen allerdings auch, dass der Verzehr von unbehandeltem Fleisch einmal pro Woche aus medizinischer Sicht unbedenklich sei.

Anzeige

„Eine vollwertige vegetarische Ernährung mit einem hohen Anteil an pflanzlicher Kost ist aus ernährungswissenschaftlich-medizinischer Sicht empfehlenswert“, sagte Claus Leitzmann, ehemaliger Leiter des Gießener Instituts für Ernährungswissenschaften. Auch eine rein pflanzliche, also vegane, Ernährung sei bedarfsgerecht und gesundheitlich sinnvoll, solange die Kost vielfältig und qualitativ hochwertig sei, und auf eine ausreichende Vitamin-B12-Zufuhr geachtet werde.

Bedauerlich sei allerdings, dass diese Erkenntnisse beim Patienten kaum ankämen. Ein Grund dafür sei, dass auch von der Ärzteschaft die Vorzüge einer überwiegend pflanzlichen Ernährung bislang kaum wahrgenommen würden, so das Credo des Plenums. „Dass der Fleischverzehr gesundheitlich bedenklich ist, wissen wir inzwischen aus den großen epidemiologischen Studien. Die Frage derzeit lautet eher: Wie protektiv ist welche Form der vegetarischen Ernährung und was bedeutet dies für die Praxis“, sagte Andreas Michalsen von der Berliner Charité.

Ein strukturelles Defizit sei die mangelnde Vernetzung der Ärzte mit Ernährungsberatern oder Diätassistenten. Die Mediziner verwiesen ihre Patienten zu selten zur Ernährungs­beratung an die entsprechenden Fachleute, obwohl ausreichend geschultes Personal vorhanden sei und die Kassen diese Leistungen übernähmen. „Die Evidenz ist da, leider kommt davon sehr wenig in der Praxis an. Vegetarische Ernährungsformen sind bisher nicht im Fokus der Ärzte“, so Michalsen.

Die Tagung „VegMed“ wurde von der Charité-Universitätsmedizin, der Hochschulam­bulanz für Naturheilkunde am Immanuel-Krankenhaus, dem Vegetarierbund Deutschland und der Carstens-Stiftung organisiert und richtete sich an Ärzte, Diätassistenten, Gesundheitsberater und Ernährungswissenschaftler. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

2. Dezember 2020
Bonn – Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE) hat neue Qualitätsstandards für Gemeinschaftsverpflegung vorgestellt, also für das Essen zum Beispiel in Schulen und Kindertagesstätten. „Eine
Neue Qualitätsstandards für Gemeinschaftsverpflegung
24. November 2020
Berlin – Auch bei Kindern, die sich vegan oder vegetarisch ernähren, ist die Versorgung mit Hauptnährstoffen sowie den meisten Vitaminen und Nährstoffen ausreichend. Das ist eines der Ergebnisse der
Ernährungsbericht: Keine Nachteile für vegan und vegetarisch lebende Kinder
24. November 2020
Berlin – Im Zuge der Pandemie hat das Onlineangebot von Nahrungsergänzungsmitteln, die vermeintlich gegen COVID-19 und andere schwerwiegende Erkrankungen helfen sollen, zugenommen. Das berichtete der
Bundesamt warnt vor Wundermitteln gegen Corona
19. November 2020
London – Körpergröße und Body-Mass-Index (BMI) von Jugendlichen schwanken international sehr stark. Nach einer Studie im Lancet (2020; DOI: 396: 1511-1524) werden Teenager in reicheren Ländern bis zu
Mangelernährung: Schulkinder in vielen Ländern zu klein und zu dick
17. November 2020
Boston – Die Begleitung durch einen Population Health Manager hat adipösen Patienten in einer randomisierten Studie im Amerikanischen Ärzteblatt (JAMA, 2020; DOI: 10.1001/jama.2020.18977) geholfen,
Adipositas: Population Health Management macht Online-Diäten effektiver
12. November 2020
Dallas – Eine zuckerreiche Diät stimuliert die Vermehrung von Darmbakterien, die die Schleimschicht im Dickdarm zerstören und damit eine Entzündung fördern, die dem Morbus Crohn und der Colitis
Wie Süßgetränke die Entwicklung von Morbus Crohn und Colitis ulcerosa fördern
5. November 2020
Berlin – Bundesernährungsministerin Julia Klöckner setzt auf eine breite Verwendung des neuen Logos Nutri-Score für Lebensmittel. Die Kennzeichnung biete für Verbraucher leicht verständliche und
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER