NewsMedizinLeukämie: HIV-artige Viren helfen beim Heilversuch
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Leukämie: HIV-artige Viren helfen beim Heilversuch

Montag, 10. Dezember 2012

dpa

Philadelphia – US-Mediziner haben ein neues Verfahren zur Behandlung von B-Zell-Leukämien entwickelt: T-Zellen des Patienten werden mit Hilfe von Retroviren modifiziert und nach der Re-Infusion auf Tumorzellen angesetzt. Der begleitende Zytokinsturm wird mit Hilfe eines Rheumamedikaments gebändigt. Bislang wurden 12 Patienten behandelt, darunter 2 Kinder. Die Ergebnisse wurden jetzt auf Jahrestagung der American Society of Hematology in Atlanta vorgestellt.

So funktioniert die adoptive T-Zell-Immuntherapie, die das Team um Carl June von der Perelman School of Medicine in Philadelphia entwickelt hat: Im ersten Schritt werden per Apherese T-Zellen aus dem peripheren Blut des Patienten gewonnen. Das Erbgut der Zellen wird dann mit Hilfe von Retroviren modifiziert. Die Forscher verwenden dabei ein Lentivirus, das wie das HI-Virus gezielt T-Zellen infiziert. Die Viren dienen als Genfähre. Sie liefern zum einen das Gen für einen chimärischen Antigen-Rezeptor (CAR), der dann von den Z-Zellen auf der Oberfläche exprimiert wird. Der CAR wurde so gewählt, dass er das Antigen CD19 erkennt, das nur auf der Oberfläche von B-Zellen vorhanden ist. Außerdem wurden die Zellen mit Genen versehen, die die Immunreaktion durch Freisetzung von Zytokinen verstärken.

Anzeige

Im nächsten Schritt werden die modifizierten Zellen in den Körper zurück infundiert. Die Patienten hatten zuvor eine zytoreduktive Chemotherapie erhalten, die die Zahl der Abwehrzellen senkt. Der Freiraum wird von den modifizierten T-Zellen eingenommen. Diese rekrutieren durch Freisetzung von Zytokinen andere Immunzellen und lösen dadurch eine gegen die B-Zellen gerichtete Immunreaktion aus.

Die Therapie kann bei allen Tumoren verwendet werden, die durch Proliferation von B-Zellen entstehen. Dazu zählt die chronisch lymphatische Leukämie (CLL), bei der die Onkologen die ersten Heilversuche unternahmen. Über den ersten Patienten hatten sie im August letzten Jahres im New England Journal of Medicine (2011; 365: 725-33) berichtet. Inzwischen sind elf weitere Patienten hinzugekommen, darunter auch zwei Kinder mit einer akuten lymphoblastischen Leukämie (ALL), die ebenfalls von B-Zellen ausgehen kann.

Da es sich um einen Heilversuch handelt, wurden Patienten ausgewählt, bei denen andere Therapien versagt hatten und eine Knochenmarktransplantation nicht möglich waren. Bei allen Patienten überlebten die Z-Zellen nach der Re-Infusion und vermehrten sich. Es kam zu einer signifikanten T-Zell-Expansion – teilweise um den Faktor 1.000 – und einer Immunreaktion, deren Heftigkeit die Mediziner unterschätzt hatten.

Über die Patienten brach ein regelrechter Zytokinsturm (Cytokine Release Syndrome, CRS) herein sowie eine Überaktivierung der Immunsystems (Macrophage Activation Syndrome, MAS), die das Leben der Patienten akut gefährdete. Diese erkrankten mit hohem Fieber (teils über 40 Grad) sowie Nausea und Anorexie und drohten mit Hypoxie und Blutdruckabfall in einen Schockzustand zu rauschen. Bei einigen Patienten mussten die Mediziner den Zytokinsturm durch die Gabe von Tocilizumab auffangen. Dieser 2009 auch in Deutschland eingeführte monoklonale Antikörper bindet das Zytokin Interleukin 6, der für die Rekrutierung weiterer Immunzellen verantwortlich war.

Wie die Gruppe in Atlanta berichtet, wurde bei 4 von 9 auswertbaren Patienten eine komplette Remission erzielt, bei zwei weiteren kam es zu einer partiellen Remission über einen Zeitraum von 3 und 5 Monaten. Die übrigen 3 Patienten sprachen nicht auf die Therapie an. Es gab keine therapiebedingten Todesfälle. Das Team schätzt aber vorsichtshalber die therapiebedingte Letalität auf 20 Prozent ein.

Die Behandlung kommt deshalb vorerst nur für Patienten infrage, bei denen eine Knochenmarktransplantation mangels Spender nicht infrage kommt oder aufgrund eines hohen Lebensalters zu gefährlich wäre. Da die T-Zellen langfristig im Körper überleben und auch gesunde B-Zellen zerstören, ist langfristig mit einem erhöhten Infektionsrisiko zu rechnen. Der Hersteller Novartis hat inzwischen die Rechte an der Therapie erworben und will dem Vernehmen nach 10 Millionen US-Dollar in die Einrichtung eines Therapiezentrums investieren. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

17. Oktober 2019
Freiburg – Aktive oder passive Impfungen könnten ein Ansatz sein, um das Risiko von Graft-versus-Host-Immunreaktionen nach einer Stammzelltransplantation zu senken. Das berichten Wissenschaftler um
Impfung möglicher Ansatz gegen Graft-versus-Host-Immunreaktion
18. September 2019
Berlin – Neue Krebstherapien mit gentechnologisch veränderten Immunzellen sollten nur unter sehr kontrollierten Bedingungen in die Versorgung eingeführt werden, weil sie risikoreich und außerdem sehr
Ersatzkassen und Ärzte fordern Erprobung teurer Zelltherapien in spezialisierten Zentren vor Einführung in die Regelversorgung
23. August 2019
London – Wer eine Krebserkrankung überlebt hat, ist deshalb noch lange nicht gesund. Eine bevölkerungsbasierte Kohortenstudie im Lancet (2019; doi: 10.1016/S0140-6736(19)31674-5) zeigt, dass viele
Krebsüberlebende haben erhöhtes Risiko auf venöse Thromboembolien und Herz-Kreislauf-Erkrankungen
15. August 2019
Boston – Eine neuartige Gentherapie, die die Wirkung einer Immuntherapie auf die Umgebung des Tumors beschränkt, hat sich in einer Phase 1-Studie in Science Translational Medicine (2019; doi:
Glioblastom: Medikament schaltet Gentherapie im Gehirn an
2. August 2019
Palo Alto – Eine Kombination aus dem BTK-Inhibitor Ibrutinib und dem CD20-Antikörper Rituximab hat in einer randomisierten offenen Vergleichsstudie zur Erstbehandlung der chronischen lymphatischen
CLL: Kombination ohne Zytostatikum verbessert Therapieergebnisse
11. Juli 2019
München – Die Idee, eigene Immunzellen genetisch zu verändern und sie gegen Infektionen und Tumore einzusetzen, besteht schon seit den 80er Jahren. Aber noch heute sind veränderte T-Zellen nicht so
T-Zell-Engineering mit CRISPR/Cas9 erfolgreich
27. Juni 2019
Würzburg – Die Bayerische Forschungsstiftung fördert ein Verbundprojekt namens „Forschungsverband Tumordiagnostik für Individualisierte Therapie“ (FORTiTher), das neue diagnostische Verfahren bei
VG WortLNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER