NewsMedizinC. difficile: Wie sich resistente Keime global ausbreiten konnten
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

C. difficile: Wie sich resistente Keime global ausbreiten konnten

Montag, 10. Dezember 2012

Elektronenmikroskopisches Bild von Clostridium difficile CDC

Cambridge – Durch die Erbgutanalyse von Krankheitskeimen lässt sich deren Ausbrei­tung häufig rekonstruieren. Eine Studie in Nature Genetics (2012; doi: 10.1038/ng.2478) zeigt, wie sich zwei Stämme des Darmbakteriums Clostridium difficile im letzten Jahrzehnt weltweit ausbreiten konnte. Obwohl seine beiden Toxine TcdA und TcdB eine schwere Darmentzündung auslösen können, war C. difficile lange Zeit ein harmloser Darmbe­wohner. In der normalen intestinalen Flora spielt er nur eine untergeordnete Rolle.

Dies änderte sich mit der Entwicklung fluorochinolon-resistenter Stämme. Diese können sich nach einer Antibiotikatherapie mangels Konkurrenz im Darm stark vermehren. Es kann dann zu schwer verlaufenden Clostridium-difficile-Infektionen kommen, die im letzten Jahrzehnt in vielen Ländern zu einem Problem geworden sind.

Anzeige

Ein Team um Julian Parkhill und Trevor Lawley vom Wellcome Trust Sanger Institute in Hinxton bei Cambridge hat jetzt das Genom von 151 Erregern sequenziert, die zwischen 1985 und 2010 in 19 Ländern (darunter Deutschland) isoliert wurden. Ihre Analyse zeigt, dass sich zwei unterschiedliche Stämme relativ rasch über die Kontinente ausbreiteten.

Der erste Stamm FQR1 ist nach Erkenntnissen der Forscher in den USA entstanden. Er breitete sich zunächst in den USA aus, wurde aber vereinzelt in die Schweiz und nach Südkorea verschleppt. Der zweite Stamm FQR2 entstand vermutlich in Kanada, von wo aus er nach Nordamerika, Australien und Europa gelangte.

In Großbritannien wurde FQR2 zuerst in London, Exeter, Birmingham und im Südwesten Schottlands beobachtet. Er breitete sich dann innerhalb weniger Jahre über das gesamte Vereinigte Königreich aus, wie die Auswertung von weiteren Isolaten zeigte. Ab circa 2005 kam es in zahlreichen Kliniken zu Ausbrüchen. Fluorochinolone, die noch Anfang 2000 den Erreger wirksam bekämpften, büßten innerhalb kurzer Zeit ihre Wirkung ein.

Die Leichtigkeit, mit der sich FQR2 ausgebreitet hat, zeigt nach Ansicht von Parkhill eine enge Vernetzung der globalen Gesundheitssysteme, die überall die gleichen Antibiotika einsetzen und damit dem Erreger einen fruchtbaren Boden bereitet haben. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

10. Dezember 2019
Frankfurt am Main – Ärzte werden in diesem Jahr voraussichtlich 13 Prozent weniger Antibiotika verordnen als im vergangenen Jahr – gerechnet in Defined Daily Doses (DDD). Das berichtet der
Zahl der Antibiotikaverordnungen dürfte erneut sinken
10. Dezember 2019
Würzburg – Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) fördert ein neues Graduiertenkolleg zur Infektionsforschung in Würzburg mit 5,4 Millionen Euro für viereinhalb Jahre. „Metabolismus, Topologie und
Neue Promotionsstellen für Infektionsforschung in Würzburg
10. Dezember 2019
Berlin – Für eine Berliner Ärztin mit Verdacht auf die Tropenkrankheit Lassafieber gibt es Entwarnung. Die Frau, die in Westafrika gewesen war, habe sich nicht mit dem Virus infiziert, teilte die
Verdacht auf Lassafieber nicht bestätigt
9. Dezember 2019
Oxford – Ein neuer Impfstoff gegen Salmonella Typhi, dem Erreger des Typhus abdominalis, hat in einer randomisierten Feldstudie in Nepal die Zahl der schweren Erkrankungen bei Kindern um über 80 %
Typhus abdominalis: Neuer Impfstoff erzielt hohe Schutzwirkung
9. Dezember 2019
Berlin – Die Zahl der staatlichen Warnungen vor verunreinigten Lebensmitteln hat im laufenden Jahr ein neues Rekordniveau erreicht. Dies geht aus einer Aufstellung des Bundesamts für Verbraucherschutz
Zahl staatlicher Lebensmittelwarnungen vor Rekordhoch
9. Dezember 2019
Berlin – Auf dem militärischen Teil des Flughafens Berlin-Tegel ist vorgestern eine Ärztin angekommen, die vermutlich an Lassafieber erkrankt ist. Die Frau sei aus dem westafrikanischen Sierra Leone
Ärztin mit Verdacht auf Lassafieber in Berlin angekommen
2. Dezember 2019
Düsseldorf – Für einen verantwortungsvollen Umgang mit Antibiotika soll eine neue Informationskampagne in Nordrhein-Westfalen (NRW) sensibilisieren. „Antibiotika gehören zu den schärfsten Schwertern
VG WortLNS LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER