NewsPolitikSachsen: Meldepflicht für Krankenhauskeime verschärft
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Sachsen: Meldepflicht für Krankenhauskeime verschärft

Dienstag, 11. Dezember 2012

Dresden – Sachsen ergänzt die Meldepflicht für aggressive Krankenhauskeime. Ab Mittwoch müssen bei Auftreten auch sogenannte KPC-Darmkeime (Klebsiella pneumoniae Carbapenemase) angegeben werden, wie Ge­sund­heits­mi­nis­terin Christine Clauß (CDU) in Dresden sagte. Damit seien insgesamt 19 Erreger meldepflichtig. Die Keime können bei schwerkranken Patienten Durchfälle, Lungenentzündungen und sogar tödliche Blutvergiftungen auslösen. Sie gelten als gefährlich, da sie gleich gegen mehrere Antibiotika resistent sind.

„Durch ein unerwartetes Auftreten der KP-Infektion in großem Ausmaß hat sich die epidemiologische Lage im Freistaat verändert", erklärte Clauß. Sie verwies auf den bisher größten KPC-Befall Deutschlands in den vergangenen zwei Jahren an der Uniklinik Leipzig. Das Ministerium habe daraufhin beschlossen, den Keim in die Meldepflicht an die Gesundheitsämter aufzunehmen. Ziel sei es, künftig schon bei geringem Befall die Herkunft der Keime rasch nachvollziehen und Gegenmaßnahmen einleiten zu können.

Fach-Hygieniker an Krankenhäusern gefordert
„Keime kennen keine Grenzen“, betonte Clauß. Die Meldepflicht gelte deshalb überall dort, wo in einem Labor der Erreger nachgewiesen werde – in Krankenhäusern, Polikliniken, ambulanten Praxen, Tageskliniken, medizinischen Versorgungszentren und Pflegeheimen. Beim Nachweis griffen verschärfte Hygienemaßnahmen. „Der betroffene Patient wird isoliert und mit Medikamenten behandelt“, sagte Clauß. Pfleger desinfizierten Gebrauchsgegenständen, der Besuch des Patienten würde gegebenenfalls eingeschränkt.

Anzeige

Trotz der erweiterten Meldepflicht komme die Prävention „immer zuerst“, stellte Clauß klar. Der Freistaat entwickele derzeit gemeinsam mit der Lan­des­ärz­te­kam­mer Fortbildungen zur Hygiene, um die Kliniken künftig mit zusätzlichen Fach-Hygienikern ausstatten zu können. © dapd/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

29. November 2019
Berlin – Der Erfolg eines endoprothetischen Eingriffes hängt auch von der Compliance der Patienten ab. Das betonte Rudolf Ascherl, Präsident der Deutschen Gesellschaft für Endoprothetik (AE), gestern
Endoprothetik: OP-Risiken minimieren ist auch Patientensache
18. November 2019
Stockholm – Im Osten und Süden Europas werden deutlich mehr Antibiotika eingesetzt als in anderen Ländern der Europäischen Union und des europäischen Wirtschaftsraums (EU/EAA). Die Folge ist eine
Antibiotikaresistenzen weit verbreitet, Wissenslücken bei medizinischem Hilfspersonal
15. November 2019
Berlin – In Deutschland erkranken jedes Jahr etwa eine halbe Million Menschen in Krankenhäusern an schweren Infektionen. Durch die fünf häufigsten nosokomialen Infektionen gehen pro Jahr eine Viertel
Hohe Krankheitslast durch nosokomiale Infektionen
15. November 2019
Halle – Die Zahl der Beschwerden über Pflegeeinrichtungen ist im vergangenen Jahr in in Sachsen-Anhalt erneut gestiegen. 2017 waren es noch 137 Beschwerden, die beim Landesverwaltungsamt eingingen, im
Mehr Beschwerden über Pflegeeinrichtungen und Personalknappheit
12. November 2019
Euskirchen – Die wegen gravierender Hygienemängel in die Insolvenz geratene Eifelhöhen-Klinik Marmagen kann ihren regulären Betrieb bis auf das Schwimmbad wieder aufnehmen. Der Kreis Euskirchen hob
Schließung der Eifeler Reha-Klinik aufgehoben
6. November 2019
Berlin – Union und SPD wollen das Hygienesonderprogramm, das Krankenhäuser bei der personellen Ausstattung mit Hygienepersonal nach den Vorgaben des Infektionsschutzrechts unterstützen soll,
Koalition will Hygienesonderprogramm verlängern
6. November 2019
Oldenburg/Vechta – Der Skandal um möglicherweise mit Listerien belastete Fertigfrikadellen einer Fleischwarenfabrik aus dem Kreis Vechta beschäftigt nun auch die Staatsanwaltschaft Oldenburg. Das
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER