NewsVermischtesSchmerztherapie auch in Viszeralmedizin immer wichtiger
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Schmerztherapie auch in Viszeralmedizin immer wichtiger

Dienstag, 11. Dezember 2012

Berlin – Auf die zunehmende Bedeutung der Schmerztherapie hat die Deutsche Gesell­schaft für Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten (DGVS) hingewiesen. „Die soge­nannte Schmerzbeobachtung, wie sie im Bereich der Viszeralmedizin lange Zeit üblich war, ist heute nicht mehr zeitgemäß“, sagte Peter Layer aus dem Vorstand der Fachgesellschaft, Direktor der Medizinischen Klinik am Israelitischen Krankenhaus in Hamburg.

„Natürlich sind Schmerzen immer auch ein differenzialdiagnostisches Indiz, wenn es darum geht, die Ursachen einer Krankheit zu finden“, sagte Viola Andresen vom Israelitischen Krankenhaus. Dies dürfe jedoch nicht dazu führen, dass Ärzte bei den betroffenen Patienten keine systematische Schmerzlinderung vornähmen. „Da sich die modernen diagnostischen Möglichkeiten wie Bildgebungsverfahren oder spezielle Laborparameter wegweisend verbessert haben, ist man heutzutage auf diese klinische Schmerzbeobachtung nicht mehr angewiesen“, so Andresen.

Wie die Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände (ABDA) Anfang November 2012 bekannt gab, haben Verordnungen von Schmerzmedikamenten, insbesondere von starken Mitteln, in den letzten Jahren deutlich zugenommen: Während die Apotheken im Jahr 2005 rund 4,2 Millionen Packungen solcher starken Analgetika an Versicherte der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung abgaben, waren es 2011 mehr als 6,3 Millionen Packungen.

Anzeige

Die Daten beruhen auf der Auswertung von Rezeptdaten. Die verordnenden Ärzte waren zu 56 Prozent Allgemeinmediziner und zu 22 Prozent Internisten. Die gestiegene Zahl an Verordnungen spiegelt laut der DGVS möglichweise wider, dass das Bewusstsein über die Rolle der Behandlung von Schmerzen gewachsen sei.

„Das Ziel muss sein, Schmerzen im Leib frühzeitig und wirksam zu behandeln“, betonte Layer. Hierfür sei es aber unabdingbar, dass Patienten Ärzte und Pflegepersonal auf ihre Schmerzen hinwiesen. „Erhebungen zeigen, dass Patienten hier oft eine unnötige Zurückhaltung an den Tag legen“, so der DGVS-Experte. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

23. November 2020
Hamburg – Die Verschiebung von planbaren Operationen während der ersten Coronawelle hat nach Einschätzung der Techniker Krankenkasse (TK) offenbar auch zur Vermeidung unnötiger Eingriffe bei
Rücken-OP: Unnötige Eingriffe in erster Coronawelle vermieden
6. November 2020
Zürich – Seit in der Schweiz Paracetamoltabletten, wenn auch nur auf ärztliches Rezept, in einer verdoppelten Dosis von 1.000 mg angeboten werden, steigt die Zahl der ​Vergiftungsfälle. Dies kam
Schweiz: Tabletten mit doppelter Paracetamoldosis führen zu mehr Überdosierungen
3. November 2020
Jena/Homburg – Schmerzmediziner der Universitätskliniken Jena und des Saarlandes wollen mit Hilfe von Abrechnungsdaten der Barmer die langfristigen Auswirkungen von Schmerzen und
Abrechnungsdaten messen Qualität der Schmerzbehandlung
2. November 2020
Berlin – Der Berufsverband der Ärzte und Psychologischen Psychotherapeuten in der Schmerz- und Palliativmedizin in Deutschland (BVSD) warnt davor, teil- und vollstationäre schmerzmedizinische
Berufsverband warnt vor Schließung schmerzmedizinischer Einrichtungen
26. Oktober 2020
Würzburg – Das bundesweite Versorgungsforschungsprojekt PAIN2020 der Deutschen Schmerzgesellschaft zielt darauf ab, die ambulante interprofessionelle Therapie chronischer Schmerzpatienten zu
PAIN2020: Hilfestellung für gesetzlich versicherte Schmerzpatienten
21. Oktober 2020
Rostock – Traditionellerweise besteht das Problem in der Schmerzmedizin in einer Überversorgung mit Medikamenten, aber zu wenig interdisziplinären Therapieansätzen. Bei den seit gut zwei Jahren
Schmerzmediziner fordern Möglichkeit zum personalisierten Einsatz von Migräne-Antikörpern
20. Oktober 2020
Würzburg – Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) hat an der Würzburger Universitätsmedizin eine neue klinische Forschergruppe eingerichtet. Die Gruppe „ResolvePAIN“ will sich peripheren
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER