NewsÄrzteschaftHausärztemangel wird sich weiter verstärken
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Hausärztemangel wird sich weiter verstärken

Mittwoch, 12. Dezember 2012

dpa

Düsseldorf/Berlin – Der Hausärztemangel wird sich weiter verstärken. Gleichzeitig sind über alle Fachgruppen hinweg nur wenige Ärzte bereit, sich in ländlichen Regionen niederzulassen. Das sind die Kernaussagen der Existenzgründungsanalyse für Ärzte 2011 der Apotheker- und Ärztebank (apoBank) und des Zentralinstituts für die kassen­ärztliche Versorgung (ZI).

Bereitschaft zur Niederlassung sinkt
Danach nimmt unter den Ärzten die Bereitschaft ab, sich in einer hausärztlichen Praxis niederzulassen. Im Augenblick sind im Westen 44,9 Prozent der Vertragsärzte als Hausärzte niedergelassen, im Ost sind es 46,4 Prozent. Bei den Existenzgründern sind es aber nur 27,7 beziehungsweise 30,3 Prozent. „Es rücken nicht genügend Hausärzte nach. Die Schere geht immer weiter auseinander – besonders im Osten. Darin sehen wir eine Gefahr für die wohnortnahe Versorgung“, sagte Georg Heßbrügge, Bereichsleiter Gesundheitsmärkte und -politik bei der Apobank.

Anzeige

161.000 Euro für eine Einzelpraxis
Die teuerste Form der Existenzgründung war in den alten Bundesländern mit 161.000 Euro die Übernahme einer Einzelpraxis. In den neuen Bundesländern kostete sie durchschnittlich 121.000 Euro. „Die Zahlen zeigen, dass das vermeintliche finanzielle Risiko einer Existenzgründung überschaubar ist. Der Grund, warum sich immer weniger Hausärzte niederlassen, ist also nicht hier zu suchen, sondern in den generellen Rahmenbedingungen“, so Heßbrügge.

Die Analyse zeigt weiterhin, dass immer mehr Ärzte in die Kooperation gehen. Bundes­weit entschied sich über alle Fachgruppen hinweg fast jeder Zweite für die kooperative Berufsausübung (49,4 Prozent). Im Westen lag der Anteil bei 53,2 Prozent, im Osten bei 30,0 Prozent. „Im Westen sind Kooperationen stärker verwurzelt. Aber der Osten holt auf. Innerhalb von nur einem Jahr ist der Anteil von 25 auf 30 Prozent gestiegen“, sagte Dominik Graf von Stillfried, Geschäftsführer des ZI.

Großstädte ziehen Ärzte an
Insgesamt hat sich im Betrachtungszeitraum mehr als jeder zweite Arzt in den alten Bundesländern in einer Großstadt selbständig gemacht (51,2 Prozent). Auf dem Land war es etwa jeder Fünfzigste (2,3 Prozent). Auch in den neuen Bundesländern lag die Großstadt in der Gunst der Ärzte vorne (38,8 Prozent). Für eine Praxis auf dem Land entschieden sich nur 3,0 Prozent.

Datenbasis der Analyse sind ärztliche Existenzgründungen 2010/2011, welche die Apobank begleitet hat. Diese werden seit 1984 erfasst und anonymisiert ausgewertet. Die statistische Bearbeitung haben Apobank und ZI gemeinsam vorgenommen. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

3. Dezember 2020
Schwerin – Die Forderung der Ärzteverbände Mecklenburg-Vorpommerns, die Medizinerausbildung im Land Mecklenburg-Vorpommern spürbar auszuweiten, findet in der Politik keine Unterstützung. Das stößt auf
Kritik an Entscheidung gegen zusätzliche Medizinstudienplätze in Mecklenburg-Vorpommern
3. Dezember 2020
Berlin – Der Deutsche Hausärzteverband hat Länder und Kommunen aufgefordert, für eine angemessene Bezahlung jener Mediziner zu sorgen, die freiwillig in Coronaimpfzentren oder mobilen Impfteams
Hausärzteverband wünscht faire Bezahlung bei freiwilligem Einsatz in Impfzentren
20. November 2020
Rostock/Schwerin – In Mecklenburg-Vorpommern sind die Kassenärztliche Vereinigung (KV) und die Ärztekammer mit einem Beschlussvorschlag im Landtag aktiv geworden, um dem drohenden Ärztemangel
Forderung nach mehr Medizinstudienplätzen in Mecklenburg-Vorpommern
17. November 2020
Karlsruhe – Die Suche nach medizinischem Personal wird für Hausärzte zunehmend zum Problem. „In der letzten Zeit hören wir aus den Praxen, dass es schwer ist, Personal zu finden“, sagte Manfred King,
Bei Hausärzten wird das Personal knapp
11. November 2020
Berlin – Versicherte der AOK Nordost, die aufgrund eines Pflegegrades oder einer Gehunfähigkeit nicht alleine eine Praxis aufsuchen können, haben künftig die Möglichkeit, sich zuhause von ihrem
Berliner Ärzte impfen bei Hausbesuch
29. Oktober 2020
Berlin – Die Corona-Test-Anforderungen, eine große Nachfrage nach Grippeimpfungen und die wachsende Verunsicherung vieler Patienten durch die steigende Zahl an Corona-Infizierten ist mittlerweile für
Deutscher Hausärzteverband warnt vor Überlastung der Praxen
20. Oktober 2020
Jena – Die geplante Kapazitätserweiterung bei Medizinstudienplätzen an der Universität Jena stellt deren medizinische Fakultät vor Herausforderungen. Er halte den Zeitplan mit Beginn im Wintersemester
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER