NewsMedizinPlötzlicher Herztod auch bei Wenigrauchern
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Plötzlicher Herztod auch bei Wenigrauchern

Mittwoch, 12. Dezember 2012

dpa

Boston – Die atherogene Wirkung des Tabakrauchs ist lange bekannt. Eine Folge kann ein plötzlicher Herztod sein, der in der Nurses' Health Study mit den Jahren und der Zahl der täglich gerauchten Zigaretten zunahm. In einer Auswertung in Circulation (doi: 10.1161/​CIRCEP.112.975219) war das Risiko schon bei leichten Raucherinnen nachweisbar und nach einem Rauchstopp erst nach einem langen Intervall „reversibel“.

Von den 101.018 Teilnehmerinnen der Nurses' Health Study, die 1980 noch nicht an einer koronaren Herzkrankheit oder einem Schlaganfall erkrankt waren, sind in den folgenden 30 Jahren 351 an einem plötzlichen Herztod gestorben. Man darf annehmen, dass der Tod häufig die Folge einer koronaren Herzkrankheit war, deren erstes Zeichen durchaus ein schwerer Herzinfarkt sein kann, bei dem jegliche medizinische Hilfe zu spät kommt.

Anzeige

Die Assoziation mit dem Rauchen ist bekannt, und die Zahlen, die Roopinder Sandhu vom Mazankowski Heart Institute in Edmonton in der kanadischen Provinz Alberta und Mitarbeiter jetzt vorlegen, sind eindeutig: Aktive Raucherinnen hatten – nach Berücksichtigung anderer koronarer Risikofaktoren – ein zweieinhalbfach erhöhtes Risiko auf einen plötzlichen Herztod (Hazard Ratio HR 2,44; 95-Prozent-Konfidenzintervall 1,80-3,31).

Für eine kausale Beziehung spricht, dass das Risiko linear mit der Dauer des Konsums und der Menge der gerauchten Zigaretten steigt. Sandhu kann bereits für das sogenannte „leichte“ Rauchen mit einem Konsum von 1 bis 14 Zigaretten am Tag ein um 84 Prozent (HR 1,84; 1,16-2,92) erhöhtes Risiko nachweisen. Das Risiko steigt alle 5 Jahre fortgesetzten Konsums um 8 Prozent (HR 1,08; 1,05-1,12). Da die Atherosklerose nicht (wirklich) reversibel ist, sinkt das Risiko nach dem Raucherstopp nur langsam. Ex-Raucherinnen hatten erst nach 20 Jahren das Niveau von lebenslangen Nichtraucherinnen erreicht.

Für die einzelne Frau (oder auch Mann) ist die Gefahr aufgrund des Rauchens einen plötzlichen Herztod zu erleiden, sicherlich gering. Auf Bevölkerungsebene könnte sich eine Raucherabstinenz jedoch auszahlen, auch wenn Sandhu keine Zahlen zum attributablen Risiko angibt. In Deutschland sterben jedes Jahr schätzungsweise 100.000 Menschen an einem plötzlichen Herztod. © rme/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #649853
FalaSerio
am Dienstag, 18. Dezember 2012, 12:16

Edmonton...

Nur so nebenbei:
Die Stadt Edmonton und somit auch Alberta liegen in Kanada und nicht in den USA.

Das ist natürlich richtig, herzlichen Dank für den Hinweis! Redaktion DÄ
LNS

Nachrichten zum Thema

26. April 2019
Schwerin – Bundesweit geht die Zahl der Raucher zurück – auch in Mecklenburg-Vorpommern. Doch ihr Anteil an der Bevölkerung ist im Nordosten am höchsten, wie das Statistische Landesamt heute
In Mecklenburg-Vorpommern wird am meisten geraucht
24. April 2019
Tokio – Eine japanische Universität stellt keine Dozenten mehr ein, die Raucher sind. „Wir denken, dass Raucher nicht im Bildungsbereich arbeiten sollten“, sagte ein Sprecher der Nagasaki-Universität
Japanische Universität beschäftigt keine rauchenden Dozenten mehr
13. März 2019
Seattle – Rauchen während der Schwangerschaft könnte eine wichtige Ursache für den Krippentod (SIDS) sein. In einer US-Studie in Pediatrics (2019; doi: 10.1542/peds.2018-3325) war bereits für eine
Schon eine Zigarette am Tag in der Schwangerschaft verdoppelt das Risiko auf einen Krippentod
28. Februar 2019
Paris – Raucher in Frankreich müssen ab Freitag erneut tiefer in die Tasche greifen: Durch eine Steuererhöhung kostet ein Päckchen der beliebtesten Marke Marlboro Red dann 8,80 Euro, wie eine
Zigaretten werden in Frankreich erneut teurer
27. Februar 2019
Turku – Der Nachweis von Cotinin, einem Abbauprodukt von Nikotin, im Blut von Schwangeren war in einer Fall-Kontroll-Studie in Pediatrics (2019; doi: 10.1542/peds.2018-3144) dosisabhängig mit einer
Rauchen in der Schwangerschaft erhöht ADHS-Risiko der Kinder
26. Februar 2019
Würzburg/London – Trotz Herzerkrankung rauchen viele Menschen weiter oder verhalten sich anderweitig ungesund. Zu diesem Ergebnis kommt eine internationale Studie, für die mehr als 8.200 Herzpatienten
Herzpatienten rauchen häufig weiter
12. Februar 2019
Hamburg – In Hamburg soll künftig ein Gesetz für einen besseren Schutz der Besucher von Shisha-Bars vor Kohlenmonoxid-Vergiftungen sorgen. Eine entsprechende Vorlage von Gesundheitssenatorin Cornelia
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER