NewsMedizinPlötzlicher Herztod auch bei Wenigrauchern
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Plötzlicher Herztod auch bei Wenigrauchern

Mittwoch, 12. Dezember 2012

dpa

Boston – Die atherogene Wirkung des Tabakrauchs ist lange bekannt. Eine Folge kann ein plötzlicher Herztod sein, der in der Nurses' Health Study mit den Jahren und der Zahl der täglich gerauchten Zigaretten zunahm. In einer Auswertung in Circulation (doi: 10.1161/​CIRCEP.112.975219) war das Risiko schon bei leichten Raucherinnen nachweisbar und nach einem Rauchstopp erst nach einem langen Intervall „reversibel“.

Von den 101.018 Teilnehmerinnen der Nurses' Health Study, die 1980 noch nicht an einer koronaren Herzkrankheit oder einem Schlaganfall erkrankt waren, sind in den folgenden 30 Jahren 351 an einem plötzlichen Herztod gestorben. Man darf annehmen, dass der Tod häufig die Folge einer koronaren Herzkrankheit war, deren erstes Zeichen durchaus ein schwerer Herzinfarkt sein kann, bei dem jegliche medizinische Hilfe zu spät kommt.

Anzeige

Die Assoziation mit dem Rauchen ist bekannt, und die Zahlen, die Roopinder Sandhu vom Mazankowski Heart Institute in Edmonton in der kanadischen Provinz Alberta und Mitarbeiter jetzt vorlegen, sind eindeutig: Aktive Raucherinnen hatten – nach Berücksichtigung anderer koronarer Risikofaktoren – ein zweieinhalbfach erhöhtes Risiko auf einen plötzlichen Herztod (Hazard Ratio HR 2,44; 95-Prozent-Konfidenzintervall 1,80-3,31).

Für eine kausale Beziehung spricht, dass das Risiko linear mit der Dauer des Konsums und der Menge der gerauchten Zigaretten steigt. Sandhu kann bereits für das sogenannte „leichte“ Rauchen mit einem Konsum von 1 bis 14 Zigaretten am Tag ein um 84 Prozent (HR 1,84; 1,16-2,92) erhöhtes Risiko nachweisen. Das Risiko steigt alle 5 Jahre fortgesetzten Konsums um 8 Prozent (HR 1,08; 1,05-1,12). Da die Atherosklerose nicht (wirklich) reversibel ist, sinkt das Risiko nach dem Raucherstopp nur langsam. Ex-Raucherinnen hatten erst nach 20 Jahren das Niveau von lebenslangen Nichtraucherinnen erreicht.

Für die einzelne Frau (oder auch Mann) ist die Gefahr aufgrund des Rauchens einen plötzlichen Herztod zu erleiden, sicherlich gering. Auf Bevölkerungsebene könnte sich eine Raucherabstinenz jedoch auszahlen, auch wenn Sandhu keine Zahlen zum attributablen Risiko angibt. In Deutschland sterben jedes Jahr schätzungsweise 100.000 Menschen an einem plötzlichen Herztod. © rme/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #649853
FalaSerio
am Dienstag, 18. Dezember 2012, 12:16

Edmonton...

Nur so nebenbei:
Die Stadt Edmonton und somit auch Alberta liegen in Kanada und nicht in den USA.

Das ist natürlich richtig, herzlichen Dank für den Hinweis! Redaktion DÄ
LNS

Nachrichten zum Thema

1. Dezember 2020
Heidelberg – Deutschland ist nach Angaben des Deutschen Krebsforschungszentrums (DKFZ) europäisches Schlusslicht im Kampf gegen den gesundheitsschädlichen Tabakkonsum. „Die Politik hat weitgehend
Deutschland Schlusslicht im Kampf gegen Tabakkonsum
17. November 2020
Köln – Ein Lungenkrebsscreening mittels einer Niedrigdosis-Computertomografie (Low-Dose-CT) kann Raucher davor bewahren, an Lungenkrebs zu sterben. Für manche von ihnen verlängert sich dadurch
Raucher können von Lungenkrebsscreening mittels Low-Dose-CT profitieren
4. November 2020
Berlin – Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) lehnt E-Zigaretten und Tabakerhitzer zur Tabakentwöhnung weiterhin ab. Die Fachgesellschaft fordert stattdessen stärkere
E-Zigaretten für Fachgesellschaft zur Tabakentwöhnung ungeeignet
3. November 2020
Wien – Wer im Grünen lebt, hat deutlich bessere Chancen, nie zum Raucher zu werden oder mit dem Rauchen aufzuhören, als Menschen, die keinen unmittelbaren Zugang zu Grünflächen haben. Das legt eine
Studie: Blick ins Grüne hat Einfluss auf das Rauchverhalten
21. Oktober 2020
Hannover – Der Missbrauch von Alkohol und Tabak steigt laut der KKH Kaufmännische Krankenkasse in Deutschland seit Jahren. Die Coronakrise hat diesen Anstieg gemäß einer aktuellen Umfrage im Auftrag
Coronapandemie verstärkt laut Umfrage Missbrauch von Alkohol und Tabak
20. Oktober 2020
Seattle – Das Smartphone kann Raucher bei der Entwöhnung unterstützen. In einer randomisierten Studie, die 2 Apps mit unterschiedlichen Ansätzen verglich, schafften es nach der Publikation in JAMA
Apps helfen beim Rauchstop
16. Oktober 2020
Berlin − Nikotinhaltige E-Zigaretten könnten etwas mehr Menschen helfen, für mindestens ein halbes Jahr das Rauchen von Tabakzigaretten aufzugeben als andere Nikotinersatzprodukte oder
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER