NewsMedizinPlötzlicher Herztod auch bei Wenigrauchern
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Plötzlicher Herztod auch bei Wenigrauchern

Mittwoch, 12. Dezember 2012

dpa

Boston – Die atherogene Wirkung des Tabakrauchs ist lange bekannt. Eine Folge kann ein plötzlicher Herztod sein, der in der Nurses' Health Study mit den Jahren und der Zahl der täglich gerauchten Zigaretten zunahm. In einer Auswertung in Circulation (doi: 10.1161/​CIRCEP.112.975219) war das Risiko schon bei leichten Raucherinnen nachweisbar und nach einem Rauchstopp erst nach einem langen Intervall „reversibel“.

Von den 101.018 Teilnehmerinnen der Nurses' Health Study, die 1980 noch nicht an einer koronaren Herzkrankheit oder einem Schlaganfall erkrankt waren, sind in den folgenden 30 Jahren 351 an einem plötzlichen Herztod gestorben. Man darf annehmen, dass der Tod häufig die Folge einer koronaren Herzkrankheit war, deren erstes Zeichen durchaus ein schwerer Herzinfarkt sein kann, bei dem jegliche medizinische Hilfe zu spät kommt.

Anzeige

Die Assoziation mit dem Rauchen ist bekannt, und die Zahlen, die Roopinder Sandhu vom Mazankowski Heart Institute in Edmonton in der kanadischen Provinz Alberta und Mitarbeiter jetzt vorlegen, sind eindeutig: Aktive Raucherinnen hatten – nach Berücksichtigung anderer koronarer Risikofaktoren – ein zweieinhalbfach erhöhtes Risiko auf einen plötzlichen Herztod (Hazard Ratio HR 2,44; 95-Prozent-Konfidenzintervall 1,80-3,31).

Für eine kausale Beziehung spricht, dass das Risiko linear mit der Dauer des Konsums und der Menge der gerauchten Zigaretten steigt. Sandhu kann bereits für das sogenannte „leichte“ Rauchen mit einem Konsum von 1 bis 14 Zigaretten am Tag ein um 84 Prozent (HR 1,84; 1,16-2,92) erhöhtes Risiko nachweisen. Das Risiko steigt alle 5 Jahre fortgesetzten Konsums um 8 Prozent (HR 1,08; 1,05-1,12). Da die Atherosklerose nicht (wirklich) reversibel ist, sinkt das Risiko nach dem Raucherstopp nur langsam. Ex-Raucherinnen hatten erst nach 20 Jahren das Niveau von lebenslangen Nichtraucherinnen erreicht.

Für die einzelne Frau (oder auch Mann) ist die Gefahr aufgrund des Rauchens einen plötzlichen Herztod zu erleiden, sicherlich gering. Auf Bevölkerungsebene könnte sich eine Raucherabstinenz jedoch auszahlen, auch wenn Sandhu keine Zahlen zum attributablen Risiko angibt. In Deutschland sterben jedes Jahr schätzungsweise 100.000 Menschen an einem plötzlichen Herztod. © rme/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #649853
FalaSerio
am Dienstag, 18. Dezember 2012, 12:16

Edmonton...

Nur so nebenbei:
Die Stadt Edmonton und somit auch Alberta liegen in Kanada und nicht in den USA.

Das ist natürlich richtig, herzlichen Dank für den Hinweis! Redaktion DÄ
LNS

Nachrichten zum Thema

16. Oktober 2020
Berlin − Nikotinhaltige E-Zigaretten könnten etwas mehr Menschen helfen, für mindestens ein halbes Jahr das Rauchen von Tabakzigaretten aufzugeben als andere Nikotinersatzprodukte oder
Cochranestudie: E-Zigaretten bei Entwöhnung erfolgreicher als anderer Nikotinersatz
7. Oktober 2020
Paris – Kinder könnten einer französischen Studie zufolge auch dann noch Schaden nehmen, wenn ihre Mütter vor der Schwangerschaft aufgehört haben zu rauchen. Veränderte Methylierungsprofile im Genom
Studie: Auch Ex-Raucherinnen könnten ihr Baby schädigen
1. Oktober 2020
Helsinki – Tabakrauchen ist vermutlich eine wichtige Ursache von Subarachnoidalblutungen, die in den meisten Fällen auf die Ruptur eines intrakraniellen Aneurysmas zurückzuführen sind. Dies ergab die
Studie: Rauchen ist der wichtigste Risikofaktor von Subarachnoidalblutungen
28. September 2020
Genf – Deutschland hat im Kampf gegen das Rauchen nach Überzeugung der Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) immer noch Nachholbedarf. Die WHO lobt die neuen Maßnahmen gegen Tabakwerbung zwar, sie könnten
WHO ruft Berlin zu schärferen Maßnahmen gegen das Rauchen auf
18. September 2020
Berlin – Ärztepräsident Klaus Reinhardt begrüßt die neuen Werbeverbote für dass Rauchen, die der Bundesrat heute beschlossen hat und fordert zugleich weitere Schritte vor allem zum Schutz von Kindern.
Ärzte für neues Tabakwerbeverbot – und weitere Schritte
8. September 2020
Berlin – Die Grünen fordern eine Weiterentwicklung der EU-Tabaksteuerrichtlinie. Sie soll auch die bisher aus Sicht der Partei unzureichend besteuerten E-Zigaretten und Tabakerhitzer berücksichtigen.
Grüne fordern höhere Steuern für E-Zigaretten und Tabakerhitzer
20. Juli 2020
Mannheim – Viele Frauen geben das Rauchen langfristig auf, wenn sie Kinder bekommen. Das zeigt eine Untersuchung des RWI - Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung und der Hochschule der
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER