NewsPolitikWerbeausgaben der Tabakindustrie auf 199 Millionen Euro gestiegen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Werbeausgaben der Tabakindustrie auf 199 Millionen Euro gestiegen

Donnerstag, 13. Dezember 2012

dpa

Berlin – Die Werbeausgaben der Tabakindustrie sind zwischen 2005 und 2010 um knapp 17 Millionen Euro auf 199 Millionen Euro gestiegen. Das berichtet die Bundesregierung in einer Antwort auf eine Kleine Anfrage der Fraktion Die Linke.

Deutschland hat 2003 die sogenannte Tabakrahmenkonvention der Weltgesundheits­organisation (WHO Framework Convention on Tobacco) unterzeichnet. In Kraft getreten ist sie 2005. „Als Mindestanforderung sieht die Tabakrahmenkonvention vor, dass jede Vertragspartei in Übereinstimmung mit den nationalen verfassungsrechtlichen Vorgaben die Tabakwerbung, die Förderung des Tabakverkaufs und das Tabaksponsoring medienspezifisch einschränkt“, schreibt die Bundesregierung.

Anzeige

Dies sei in Deutschland unter anderem durch das Verbot der Werbung im Fernsehen, Hörfunk und dem Internet erfolgt. Außerdem sei das Sponsoring von grenzüber­schreitenden Veranstaltungen und Werbung für Tabakerzeugnisse in der Presse verboten.

Tabakrahmenkonvention hat Ausgaben nur verlagert
Allerdings hätten sich die Ausgaben danach lediglich verlagert, insbesondere in Promotionsmaßnahmen, also in Veranstaltungen. „Die Ausgaben sind nach den Angaben der Tabakindustrie ab dem Jahr 2005 zunächst gesunken und ab dem Jahr 2007 insgesamt wieder angestiegen“, schreibt die Bundesregierung. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.
LNS
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER