NewsÄrzteschaftMedizintechnik­industrie fordert stärkere Qualitäts­orientierung
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Medizintechnik­industrie fordert stärkere Qualitäts­orientierung

Donnerstag, 13. Dezember 2012

Berlin – Eine stärkere Qualitätsorientierung bei der Versorgung von Patienten mit Produkten und Verfahren der Medizintechnologie hat der Bundesverband Medizin­technologie (BVMed) gefordert. „Wir brauchen einen Wettbewerb um die beste Qualität der medizinischen Versorgung, nicht um den billigsten Preis ohne Rücksicht auf Qualität und Qualifikation“, sagte dessen Geschäftsführer und Vorstandsmitglied Joachim Schmitt.

Für 2013 fordert der Verband für seine Unternehmen

  • besser aufeinander abgestimmte und bedarfsorientierte Forschungsförderungsprogramme
  • neue Wege in der Finanzierung klinischer Studien
  • sinnvolle Studiendesigns für die Nutzenbewertung von Medizinprodukten
  • eine ausreichende finanzielle Ausstattung des Gemeinsamen Bundesausschusses (G-BA) zum Beispiel durch einen Innovationsfonds, damit der G-BA zügig und effektiv arbeiten kann
  • eine stärkere Auswertung von Routinedaten der Krankenkassen und eine bessere Qualitätssicherung über Register.

„Wir brauchen ein innovationsfreundliches Umfeld und einen starken Heimatmarkt, um auch künftig unsere Stärken im Export medizintechnischer Produkte auszuspielen“, so Schmitt.

Anzeige

Laut der Herbstumfrage des Verbandes ist das Umsatzwachstum der Medizintechnik­unternehmen von 5,3 Prozent im Jahr 2011 auf 4,4 Prozent in diesem Jahr zurück­gegangen. Dennoch rechnen 70 Prozent der Unternehmen für 2012 mit einem besseren Umsatzergebnis als im Jahr zuvor, fast 60 Prozent haben zusätzliche Arbeitsplätze geschaffen. © hil/aerzteblatt.de

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.
LNS
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER