NewsMedizinDepression: Area tegmentalis ventralis als Zentrum der Antriebslosigkeit
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Depression: Area tegmentalis ventralis als Zentrum der Antriebslosigkeit

Donnerstag, 13. Dezember 2012

dpa

Palo Alto – Die Area tegmentalis ventralis, eine Region im Mittelhirn mit einer engen Beziehung zum Belohnungssystem des Gehirns, könnte für die Pathogenese der Depression von zentraler Bedeutung sein. Dies zeigen tierexperimentelle Studien in Nature 2012; doi:10.1038/nature11740). Die Area tegmentalis ventralis gehört zu den Regionen des Mesencephalons (Mittelhirns), in denen die Neuronen über den Neurotransmitter Dopamin miteinander kommunizieren.

Dopamin ist auch der wichtigste Botenstoff des Belohnungsystems, dessen Aktivivierung Motivation und Lebensfreude steigern. Es steht damit im Gegensatz zu den Symptomen der Depression, die mit Motivationsmangel und Ahedonie einhergeht. Der US-Psychiater Karl Deisseroth von der Stanford Universität in Palo Alto/Kalifornien vermutet deshalb, dass eine Störung im Dopamin-Stoffwechsel an der Pathogenese der Depression beteiligt ist und dass die Area tegmentalis ventralis hier eine zentrale Rolle spielt.

Anzeige

Deisseroth ist Erfinder einer tierexperimentellen Methode, mit der Neuronen in ausgewählten Regionen des Gehirns gezielt an- und ausgeschaltet werden können. Das Verfahren heißt Optogenetik und basiert auf der gentechnischen Platzierung von sogenannten Channelrhodopsinen in den Nervenzellen. Diese Channelrhodopsinen reagieren auf Lichtreize mit der Öffnung von Ionenkanälen, was einen Nervenimpuls ausöst. Deisseroth kann durch einen Lichtreiz von außen gezielt Nervenzellen an- und ausschalten. Die Lichtreize werden dabei durch Lichtfasern abgegeben, die in das Gehirn implantiert wurden.

Das Team führte die Experimente an Mäusen durch, bei denen durch wiederholte soziale Niederlagen („social defeat“) eine Depression ausgelöst wurden. Die Tiere waren teilnahmslos und desinteressiert – bis die Forscher das Licht anschalteten und die Neurone der Area tegmentalis ventralis stimuliert wurden. Sofort wurden die Tiere lebendiger, ihr Lebensmut kerhrte zurück. Sie waren in den von den Forschern gestellten Tests bemüht, sich aus schwierigen Situationen zu befreien. Wurden die Neuronen dagegen optogenetisch deaktiviert, wurden die Tiere erneut depressiv. Die Änderungen traten unmittelbar ein und sie waren reversibel, berichtet Deisseroth.

Die Neurone des Area tegmentalis ventralis haben Verbindungen zu anderen Zentren des Belohnungssytems, eine davon ist der Nucleus accumbens im basalen Vorderhirn. Deisseroth kann zeigen, dass sich die Manipulationen an den dopaminergen Neuronen auf die Aktivität des Nucleus accumbens auswirken.

Er vermutet deshalb, dass diese Neuronen ebenfalls an der Pathogenese der Depression beteiligt sind. Das passt übrigens gut zu den Erfahrungen, die an der Universität Bonn mit der tiefen Hirnstimulation eben dieser Hirnregionen bei der Behandlung von schweren Depressionen gemacht wurden (Neuropsychopharmacology 2012; 37, 1975–1985).

Der Psychiater Deisseroth warnt allerdings vor einer zu starken Vereinfachung. Die Depression sei eine multidimensionale Erkrankung, die sich nicht einfach auf die mangelnde Aktivierung einzelner Hirnareale zurückführen lasse. Ein einer weiteren Studie zeigt seine Gruppe, dass auch die Art der Aktierung im Area tegmentalis ventralis mit darüber enetscheidet, ob ein Tier auf die Frustration im „social defeat“-Test mit einer Depression reagiert oder nicht (Nature 2012; doi:10.1038/nature11713). © rme/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

11. Dezember 2019
Berlin – Jüngere Menschen haben in Deutschland häufiger eine depressive Symptomatik als der Durchschnitt der Bürger in der Europäischen Union (EU, 11,5 Prozent versus 5,2 Prozent), bei Älteren ist die
Jüngere Deutsche häufiger depressiv als anderer EU-Bürger
5. Dezember 2019
München – In Bayern haben sich im Jahr 2017 1.597 Menschen das Leben genommen, 141 weniger als im Vorjahr. Darauf hat das bayerische Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL)
Suizide in Bayern weiter zurückgegangen
3. Dezember 2019
Ann Arbor/Michigan – Ärzte, die unter Depressionen leiden, machen laut den Ergebnissen einer Meta-Analyse in JAMA (2019; 2: e1916097) häufiger Behandlungsfehler. Heraus kam aber auch, dass ein
Depressionen verleiten Ärzte zu Fehlern – und umgekehrt
26. November 2019
Berlin – Depressionen bei älteren Menschen werden nach einer Umfrage in Deutschland massiv unterschätzt. So glaubt eine große Mehrheit der Bevölkerung (83 Prozent), dass die Krankheit vor allem im
Depressionen bei älteren Menschen unterschätzt
21. November 2019
Berlin – Die Zahl der Schüler, die wegen einer Depression in eine Klinik eingewiesen werden, nimmt einer Untersuchung zufolge zu. Innerhalb von zwei Jahren stieg ihre Zahl in Deutschland um fünf
Vermehrt Schüler wegen Depression in Klinik eingewiesen
20. November 2019
Mainz – Fast 28 Prozent der Kinder und Jugendlichen in Rheinland-Pfalz sind im vergangenen Jahr wegen psychischer Erkrankungen und Störungen behandelt worden. Das waren etwa zwölf Prozent mehr als
Mehr als ein Viertel der Kinder in Rheinland-Pfalz wegen psychischer Erkrankungen behandelt
5. November 2019
Norwich – Omega-3-Fettsäuren, die als Nahrungsergänzungsmittel auch zur Behandlung von psychischen Erkrankungen beworben werden, haben nach den Ergebnissen einer Meta-Analyse im British Journal of
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER