NewsMedizinHepatitis B: Tenofovir-Therapie kann Zirrhose abbauen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Hepatitis B: Tenofovir-Therapie kann Zirrhose abbauen

Donnerstag, 13. Dezember 2012

Clichy – Die Behandlung der Hepatitis B mit Tenofovir kann nicht nur die Hepatitis stoppen. Die ersten Langzeitbeobachtungen im Lancet (2012; doi: 10.1016/S0140­-6736(12)61425-1) zeigen, dass es häufig auch zu einer Rückbildung der Leberschäden kommt. Eine fortgeschrittene Fibrose und die Zirrhose wurden bisher als irreversible Schädigungen eingestuft, da die Leber von funktionslosem Bindegewebe (Fibrose) durchzogen wird, das infolge einer Kontraktion zunehmend das übrig gebliebene Parenchym erdrückt (Zirrhose).

Umso erfreulicher sind die Ergebnisse von Patrick Marcellin vom Hôpital Beaujon in Clichy, der 641 Teilnehmer aus zwei früheren randomisierten Studien nachbeobachtet hat. Dort hatte sich Tenofovir gegenüber Adefovir als das effektivere Virostatikum erwiesen. Tenofovir ist ein nukleosidischer Reverse-Transkriptase-Inhibitor (NRTI), der zur Behandlung der HIV-Infektion entwickelt wurde. Er supprimiert aber auch die Replikation von Hepatitis B-Viren in der Leber.

Nach dem Ende der Studie wurde allen Teilnehmern eine Weiterbehandlung mit Tenofovir angeboten. Bei insgesamt 348 Patienten wurde 240 Wochen nach Beginn der Therapie erneut eine Leberbiopsie durchgeführt: Bei 87 Prozent dieser Patienten hatten sich die Befunde gegenüber einer ersten Biopsie vor Therapiebeginn gebessert: Bei 51 Prozent stellten die Pathologen eine deutliche Regression der Fibrose fest. Am erstaunlichsten war aber, dass71 von 96 Patienten (74 Prozent), die zu Beginn der Studie bereits an einer Leberzirrhose (Ishak-Score 5 oder 6) litten, jetzt nicht mehr als zirrhotisch eingestuft wurden. Dagegen war es nur bei 3 von 252 Patienten zu einem Fortschreiten der Fibrose zur Zirrhose gekommen.

Anzeige

Da Tenofovir auch langfristig gut vertragen wird – nur 8 Patienten brachen die Therapie wegen Nebenwirkungen ab – dürfen die Patienten hoffen, nicht an den Folgen der Erkrankung zu sterben. Unklar ist noch, wie lange die Therapie fortgesetzt werden muss. Michele Tana vom US-National Institute of Diabetes and Digestive and Kidney Diseases in Bethesda schreibt in einem Kommentar, dass Patienten mit einer HBeAg-positiven Hepatitis B die Therapie etwa 6 Monate nach der Elimination von HBeAg beenden können. Bei Patienten mit HBeAg-negativer Erkrankung könne man dies vielleicht nach 3 bis 5 Jahren wagen. Auch die Elimination von HBsAg berechtige zum Abschluss der Therapie. Dies sei allerdings ein seltenes Ereignis.

Der Abbruch ist auch deshalb ein Thema, weil die Erkrankung vor allem in ärmeren Ländern auftritt (während die Bevölkerung hierzulande durch die in den 1980er Jahren eingeführte Impfung zunehmend geschützt sein sollte). Dort können sich viele Menschen die Therapie nicht leisten, deren Kosten bei mehr als 10.000 US-Dollar pro Jahr liegen. © rme/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

20. November 2019
Chemnitz – An der wegen eines Hepatitis-A-Falls geschlossenen Grundschule in Chemnitz findet bis auf weiteres kein Unterricht statt. Von morgen an wird die Schloßgrundschule lediglich für die
Nach Hepatitis-A-Fall vorerst kein Unterricht an Chemnitzer Schule
15. November 2019
Chemnitz – Wegen eines Falls von Gelbsucht ist in Chemnitz eine Schule vorübergehend geschlossen worden. Wie die Stadt gestern mitteilte, war an der Schloßgrundschule bei einem Kind die
Hepatitis A: Grundschule in Chemnitz bleibt für ungeimpfte Lehrer und Schüler geschlossen
21. Oktober 2019
Donauwörth – Rund ein Jahr nach dem Bekanntwerden des Hepatitisskandals im nordschwäbischen Donauwörth sind die Ermittlungen weiterhin nicht abgeschlossen. Ein Narkosearzt der Donau-Ries-Klinik in
Ermittlungen im Hepatitisskandal nicht abgeschlossen
30. August 2019
Silver Spring/Maryland – Die US-Arzneimittelbehörde FDA warnt vor schwerwiegenden Leberschäden, zu denen es bei Patienten gekommen ist, die mit den Kombinationspräparaten Mavyret, Zepatier und Vosevi
Hepatitis-C-Therapie: FDA warnt vor Leberschäden
29. August 2019
Berlin – Frauen, die bei einer Immunprophylaxe Ende der 1970er-Jahre in der ehemaligen DDR mit Hepatitis-C infiziert wurden, sollen nach Plänen des Bundesministeriums für Gesundheit (BMG) auch dann
Hepatitis-C-Opfern der ehemaligen DDR soll Entschädigung nicht mehr gekürzt werden
28. August 2019
Heidelberg – Die Deutsche Gesellschaft für Nephrologie (DGfN) drängt angesichts bestehender Lieferengpässe bei Hepatitis-B-Impfstoffen auf zügige Maßnahmen der Politik. Die Fachgesellschaft rief das
Nephrologen rufen zu Maßnahmen gegen Lieferengpässe bei Hepatitis-B-Impfstoffen auf
26. Juli 2019
Genf und Berlin – Weltweit sind neunmal mehr Menschen mit Hepatitis infiziert als mit HIV. Dennoch wird weniger in die Diagnose und die Therapie der Erkrankungen investiert. Nach Berechnungen der
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER