NewsPolitikHebammen und Krankenkassen streiten weiter über adäquate Vergütung
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Hebammen und Krankenkassen streiten weiter über adäquate Vergütung

Freitag, 14. Dezember 2012

Berlin –  Der Streit um die Hebammenhonorare geht weiter. Die Schiedsstelle vertagte die  Verhandlung nach Antrag der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung (GKV) auf Ende Januar. Offenbar hatte die GKV die Vergütungsansprüche der Hebammenverbände bis dato nicht adäquat prüfen können und die finanziellen Belastungen sowie die Ergebnisse der IGES-Studie des Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­iums (BMG)  erneut  angezweifelt.

Laut Deutschem Hebammenverband (DHV) liegen die Unterlagen den Schiedsstellen­mitgliedern bereits seit August vor. „Es ist uns völlig unverständlich, dass die Zeit zu einer Überprüfung nicht reichen soll“,  konstatierte Verbandspräsidentin Martina Klenk. Noch unfassbarer sei, dass die Krankenkassen bis heute nicht in der Lage gewesen seien, eigene Berechnungen zu präsentieren. Der Verband warf den Krankenkassen vor, die erforderlichen Vergütungserhöhungen für Hebammen bewusst zu verschleppen.

Anzeige

Beigelegt ist dagegen der Streit um die Erhöhung der Betriebskostenpauschale. Die neue Vereinbarung sieht vor, dass Geburtshäuser, die die Qualitätsanforderungen voll erfüllen, ab 1. Januar 2013 einen erhöhten Betrag von 707 Euro erhalten. „Wir hatten uns für die Betriebskostenpauschale ein besseres Ergebnis erhofft und sind mit dem Ergebnis deshalb nur bedingt zufrieden“, unterstrich DHV-Pressereferentin Edith Wolber gegenüber dem Ärzteblatt. Umso wichtiger sei es, dass die geforderte Vergütungs­erhöhung im Januar endlich unter Dach und Fach zu bringen. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

5. Dezember 2019
Hamburg – Angehende Hebammen müssen vom kommenden Jahr an auch in Hamburg ein Studium absolvieren. Darauf hat Hamburgs Gesundheitssenatorin Cornelia Prüfer-Storcks (SPD) gestern hingewiesen. Die
Hamburg startet dualen Studiengang für Hebammen
29. November 2019
Berlin – Respektlosigkeit und Gewalt in der Geburtshilfe könnten auch in Deutschland ein relevantes Problem sein. Darauf deutet eine nicht-repräsentative Umfrage unter 2.045 Frauen hin, die sich vor
Prävalenz zur Gewalt in der Geburtshilfe weiterhin unklar
20. November 2019
Bochum – Krankenhäuser, die Frauen in den Wehen abweisen müssen und Hebammen, die Alarm schlagen. Eine landesweite Untersuchung zur Hebammenversorgung in Nordrhein-Westfalen (NRW) zeigt nun die
Missstände in der Hebammenversorgung in Nordrhein-Westfalen
12. November 2019
Berlin – Rheinland-Pfalz, Bremen, Hamburg, Hessen und Thüringen setzen sich für Verbesserungen in der Geburtshilfe ein. Über eine Entschließung im Bundesrat wollen die Länder die Bundesregierung dazu
Länder starten Bundesratsinitiative für Verbesserungen in der Geburtshilfe
8. November 2019
Berlin – Pflegelöhne, Hebammenstudium, Bürokratieentlastungsgesetz, Implantateregister und Psy­cho­thera­peuten­aus­bildung. Der Bundesrat hat heute mehrere Gesetze des Bundestags passieren lassen. Die
Bundesrat billigt eine Reihe von Gesundheitsgesetzen
1. November 2019
Magdeburg – Freiberufliche Hebammen und Geburtspfleger können in Zukunft unter bestimmten Voraussetzungen eine Förderung aus dem Hebammenfonds beantragen. Dabei gehe es um 5.000 Euro, die nicht
Freiberufliche Hebammen in Sachsen-Anhalt bekommen Fördergelder
16. Oktober 2019
Mainz – Rheinland-Pfalz hat den Bund zu mehr Engagement für die Stärkung der Geburtshilfe aufgerufen. Bundesweit schlössen in ländlichen Regionen Geburtshilfeabteilungen, sagte Ge­sund­heits­mi­nis­terin
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER