NewsAuslandMillionen Patienten warten auf medizinischen Durchbruch bei vernachlässigten Krankheiten
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Millionen Patienten warten auf medizinischen Durchbruch bei vernachlässigten Krankheiten

Freitag, 14. Dezember 2012

dpa

Berlin/New York City – Obwohl Forschung und Entwicklung (F&E) im Bereich der globa­len Gesundheit zwischen 2000 bis 2011 enorme Fortschritte gemacht haben, sind nur wenige neue Medikamente für vernachlässigte Krankheiten entwickelt worden. Das geht aus einer gemeinsamen Analyse von Ärzte ohne Grenzen und der Drugs for Neglected Diseases initiative (DNDi) hervor, gestern in New York City (USA) vorgestellt wurde. Demnach eignen sich nur 3,8 Prozent der zwischen 2000 und 2011 neu zugelassenen Medikamente für tropische Krankheiten, Tuberkulose und andere vernachlässigte Infektionskrankheiten. Auf diese Krankheiten entfallen jedoch 10,5 Prozent der globalen Krankheitslast. 

„Die Menschen sterben immer noch an diesen uralten Krankheiten“, sagt Unni Karuna­kara, Internationaler Präsident von Ärzte ohne Grenzen. Die meisten Fortschritte für Patienten seien durch neue Darreichungsformen von Wirkstoffen und eine Umnutzung von bestehenden Medikamenten für die Behandlung von vernachlässigten Krankheiten erzielt worden. Nur vier der 336 im Analysezeitraum neu entwickelten Wirkstoffe seien für die Behandlung von vernachlässigten Krankheiten gedacht.

Anzeige

Positive Entwicklung durch Produktentwicklungs­partnerschaften
Einige Einzelerfolge schreibt die Studie der zunehmenden Zahl von F&E-Akteuren im vergangenen Jahrzehnt zu. So zeichneten beispielsweise Produktentwicklungs­partnerschaften für mehr als 40 Prozent der zugelassenen Produkte für vernachlässigte Krankheiten verantwortlich. „Doch Produktentwicklungspartnerschaften und ad-hoc F&E-Initiativen sind nicht die Lösung gegen den systematischen Mangel an Inno­vationen“, warnte Bernard Pécoul, Geschäftsführer von DNDi.

Stattdessen müssten Regierungen ein politisches Rahmenwerk schaffen, um medizi­nische Innovationen nachhaltig zu koordinieren, finanzieren und zu stimulieren. Das  heutige System für medizinische F&E werde diesem Anspruch nicht gerecht, monierten die Organisationen. Es werde hauptsächlich von kommerziellen Gewinn­möglichkeiten und nicht von den Gesundheitsbedürfnissen der Menschen getrieben. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

4. Oktober 2019
Rostock – Ein Dosieraerosol, das die 3 Wirkstoffe Beclometason, Formoterol und Glycopyrronium abgibt, hat in 2 Phase-3-Studien die Lungenfunktion von Patienten mit unkontrolliertem Asthma besser
Inhalative Dreierkombination verbessert Asthmakontrolle
2. Oktober 2019
London –Ein kleines Nadelpflaster auf dem Unterarm könnte Ärzten auf Intensivstationen in Zukunft anzeigen, ob eine Antibiotika-Behandlung zu ausreichenden Wirkstoffkonzentrationen im Gewebe geführt
Nadelpflaster zeigt Penicillin-Konzentration in Echtzeit an
12. September 2019
Berlin – Obwohl die zunehmende Ausbreitung resistenter Keime die Entwicklung neuer Antibiotika dringend notwendig macht, ziehen sich insbesondere die großen Pharmaunternehmen aus diesem Geschäftsfeld
Entwicklung von Antibiotika für Pharmaunternehmen wenig lukrativ
11. Juli 2019
Köln – In den Jahren 2011 bis 2017 hat das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) 216 neu auf den deutschen Markt gekommene Arzneimittel hinsichtlich ihres
IQWiG erkannte bei mehr als jedem zweiten Arzneimittel keinen Zusatznutzen
1. Juli 2019
Maputo/Genf – Die Zahl der weltweit vom Trachom bedrohten Menschen ist von 1,5 Milliarden im Jahr 2002 auf knapp über 142 Millionen im Jahr 2019 gesunken. Dies entspricht ein Rückgang von 91 Prozent,
Zahl der vom Trachom bedrohten Menschen deutlich zurückgegangen
22. Mai 2019
Würzburg/Berlin – In Würzburg ist heute das Deutsche Zentrum für die sektorübergreifende Bekämpfung vernachlässigter Tropenkrankheiten (DZVT) gegründet worden. Dessen Ziel sei es, eine bessere
Neues Zentrum zur Bekämpfung vernachlässigter Tropenkrankheiten
13. März 2019
Berlin – Der Verband forschender Arzneimittelhersteller (vfa) legt Vorstandsvorsitz und Hauptgeschäftsführung zusammen. Das teilte der vfa gestern mit. Birgit Fischer, Hauptgeschäftsführerin des
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER