Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Millionen Patienten warten auf medizinischen Durchbruch bei vernachlässigten Krankheiten

Freitag, 14. Dezember 2012

dpa

Berlin/New York City – Obwohl Forschung und Entwicklung (F&E) im Bereich der globa­len Gesundheit zwischen 2000 bis 2011 enorme Fortschritte gemacht haben, sind nur wenige neue Medikamente für vernachlässigte Krankheiten entwickelt worden. Das geht aus einer gemeinsamen Analyse von Ärzte ohne Grenzen und der Drugs for Neglected Diseases initiative (DNDi) hervor, gestern in New York City (USA) vorgestellt wurde. Demnach eignen sich nur 3,8 Prozent der zwischen 2000 und 2011 neu zugelassenen Medikamente für tropische Krankheiten, Tuberkulose und andere vernachlässigte Infektionskrankheiten. Auf diese Krankheiten entfallen jedoch 10,5 Prozent der globalen Krankheitslast. 

„Die Menschen sterben immer noch an diesen uralten Krankheiten“, sagt Unni Karuna­kara, Internationaler Präsident von Ärzte ohne Grenzen. Die meisten Fortschritte für Patienten seien durch neue Darreichungsformen von Wirkstoffen und eine Umnutzung von bestehenden Medikamenten für die Behandlung von vernachlässigten Krankheiten erzielt worden. Nur vier der 336 im Analysezeitraum neu entwickelten Wirkstoffe seien für die Behandlung von vernachlässigten Krankheiten gedacht.

Positive Entwicklung durch Produktentwicklungs­partnerschaften
Einige Einzelerfolge schreibt die Studie der zunehmenden Zahl von F&E-Akteuren im vergangenen Jahrzehnt zu. So zeichneten beispielsweise Produktentwicklungs­partnerschaften für mehr als 40 Prozent der zugelassenen Produkte für vernachlässigte Krankheiten verantwortlich. „Doch Produktentwicklungspartnerschaften und ad-hoc F&E-Initiativen sind nicht die Lösung gegen den systematischen Mangel an Inno­vationen“, warnte Bernard Pécoul, Geschäftsführer von DNDi.

Stattdessen müssten Regierungen ein politisches Rahmenwerk schaffen, um medizi­nische Innovationen nachhaltig zu koordinieren, finanzieren und zu stimulieren. Das  heutige System für medizinische F&E werde diesem Anspruch nicht gerecht, monierten die Organisationen. Es werde hauptsächlich von kommerziellen Gewinn­möglichkeiten und nicht von den Gesundheitsbedürfnissen der Menschen getrieben. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

17.05.17
Berlin – Zur Verhinderung von Epidemien wie dem Ebola-Ausbruch in Westafrika im Jahr 2015 stehen derzeit rund 540 Millionen Euro für ein Koordinierungsprojekt zur Erforschung von Impfstoffen zur......
29.03.17
Braunschweig – Die bislang dezentral arbeitenden Wissenschaftler des Zentrums für Pharmaverfahrenstechnik (PVZ) an der Technischen Universität Braunschweig können fortan enger zusammenarbeiten. Der......
17.02.17
Hannover – Die Deutsche Stiftung Weltbevölkerung (DSW) kritisiert sinkende Investitionen in die Forschung zu Armutskrankheiten. „Die mangelnde Finanzierung gefährdet Menschenleben“, erklärte die......
10.11.16
Vatikan: Pharmaindustrie bei seltenen Krankheiten in der Pflicht
Vatikanstadt – Der Vatikan hat der Pharmaindustrie vorgeworfen, zu wenig zur Bekämpfung seltener Krankheiten zu tun. Sie investiere nur wenig Geld in deren Erforschung, kritisierte......
24.10.16
Bayerischer Ärztetag fordert Gesundheits­unterricht an Schulen
Schweinfurt – Die Delegierten des 75. Bayerischen Ärztetages haben das Bayerische Staatsministerium für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst aufgefordert, das Fach „Gesundheit“ in der Schule ab......
03.06.16
Berlin – Die Diskussion um steigende Arzneimittelpreise auf dem Deutschen Ärztetag in Hamburg beschäftigt eine Woche danach noch immer den Verband der forschenden Arzneimittelhersteller (vfa). „Wir......
09.05.16
Wie Ketamin Depressionen behebt
Baltimore – Ketamin, das aufgrund seiner „dissoziativen" Eigenschaften in der Anästhesie geschätzt und als Partydroge missbraucht wird, kann Depressionen innerhalb kurzer Zeit lindern. Eine......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige