NewsPolitikBayerische Kliniken betrachten finanzielle Schieflage mit wachsender Sorge
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Bayerische Kliniken betrachten finanzielle Schieflage mit wachsender Sorge

Freitag, 14. Dezember 2012

München – Die Bayerische Krankenhausgesellschaft (BKG) hat darauf hingewiesen, dass sich die finanzielle Lage der Krankenhäuser im Freistaat im vergangenen Jahr deutlich verschlechtert hat. Demnach hat sich die Situation nach einer leichten Konsolidierung in den Jahren 2009 bis 2011 inzwischen ins Gegenteil verkehrt. „Serienweise erreichen uns Meldungen von Mitgliedskrankenhäusern, deren Betriebsergebnis bereits in diesem Jahr abstürzt und die für das kommende Jahr 2013 weitere Verschlechterungen einkalkulieren müssen“, berichtete BKG-Vorsitzender Franz Stumpf bei der Mitgliederversammlung in München.

Scharfe Kritik an der Regierungskoalition
Vor diesem Hintergrund kritisierte der BKG-Chef die schwarz-gelbe Bundesregierung scharf. Diese habe entgegen ihrer Ankündigung bei Regierungsantritt für die Kranken­häuser eine Politik der rigiden Kostendämpfung eingeläutet. Besonders zynisch sei dabei, das es rückblickend keinerlei Notwendigkeit für die Kürzungsmaßnahmen gegeben habe: „Aus dem Schreckgespenst vom Milliardendefizit der Gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung sind stattliche Milliardenüberschüsse geworden“, verwies Stumpf.

Anzeige

Dennoch werde die Kürzungspolitik bei den Kliniken weiter fortgeführt. Die jüngst beschlossenen gesetzlichen Maßnahmen, die den Krankenhäusern finanzielle Hilfe bringen sollten, bezeichnete er als „unzureichend und methodisch fehlerhaft“.

Selbstkritik darf nicht fehlen
BKG-Geschäftsführer Siegfried Hasenbein räumte im Rahmen der Mitgliederver­sammlung ein, dass die Kliniken auch selbstkritisch an Fehlentwicklungen arbeiten müssten. Dennoch irritiere die zunehmend negativ geprägte Diskussion über die Arbeit in den Krankenhäusern. „Nicht jeder einzelne Missstand darf verallgemeinert oder zum Skandal hochgezogen werden“, warte er.

Damit werde man den Mitarbeitern in den Krankenhäusern nicht gerecht. „Es wäre keine vergeudete Mühe, die Millionen von Behandlungen, die Jahr für Jahr in bester Qualität zur Zufriedenheit der Patienten erbracht werden, zu erwähnen“ so der BKG-Geschäftsführer. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

3. Dezember 2020
Berlin – Die Deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG) hat sich gegen Vorwürfe gewehrt, die in einem Bericht des ARD-Magazins Plusminus erhoben wurden. In dem Beitrag von gestern ging es um Coronahilfen
Krankenhäuser halten Freihaltepauschale für gerechtfertigt und unverzichtbar
27. November 2020
Kiel/Berlin – Holstein Ministerpräsident Daniel Günther (CDU) hat dem Bund vorgeworfen, eine verbesserte Finanzierung von freigehaltenen Intensivbetten für SARS-CoV-2-Patienten vorerst verhindert zu
Bessere Krankenhausfinanzierung am Bund gescheitert
27. November 2020
Düsseldorf – Die Bundesregierung hat entschieden, dass zunächst nur Kliniken der höheren Notfallstufen 2 und 3 bei einer Auslastung von mehr als 75 Prozent der Intensivbetten die Freihaltepauschale
Krankenhausgesellschaft befürchtet Versorgungsengpässe
27. November 2020
Berlin – Der Vorstandsvorsitzende und Medizinische Vorstand des Klinikums Stuttgart, Jan Steffen Jürgensen, hat betont, dass die Krankenhäuser in der zweiten Pandemiewelle auch die
Kollateralschäden in zweiter Welle reduzieren
27. November 2020
Hamburg – Die Coronapandemie schlägt sich beim Hamburger Klinikbetreiber Asklepios wirtschaftlich nieder. In den ersten neun Monaten sank die Zahl der behandelten Patienten in den Einrichtungen von
Weniger Patienten: Asklepios leidet in Coronakrise
25. November 2020
München – In der Coronakrise geraten erste Klinken im Freistaat laut der Bayerischen Krankenhausgesellschaft (BKG) an ihre Belastungsgrenzen. Wie schon bei der ersten Welle im Frühjahr seien die
Bayern: Erste Kliniken wegen Corona an Belastungsgrenzen
20. November 2020
Stuttgart/Ludwigsburg – Das Freihalten von Betten für Coronapatienten hat die Krankenhäuser finanziell in die Bredouille gebracht. Nicht belegte Betten habe man bislang nicht abrechnen können,
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER