NewsPolitikPolitik und Krankenkassen machen sich für Prävention stark
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Politik und Krankenkassen machen sich für Prävention stark

Freitag, 14. Dezember 2012

dpa

Berlin – Politik und Krankenkassen wollen das Thema Gesundheitsvorsorge stärker ins öffentliche Bewusstsein rücken. „Prävention muss raus aus den Sonntagsreden und rein in die Köpfe", erklärte der gesundheitspolitische Sprecher der Unionsfraktion, Jens Spahn (CDU), heute in Berlin. Er forderte den Bundestag auf, konkrete Gesundheitsziele für eine Präventionsstrategie zu beraten und anschließend die Kassen zur Umsetzung dieser Ziele zu verpflichten.

Aus Sicht der gesetzlichen Krankenversicherung sind bereits die ersten Schritte dazu getan: Laut dem heute veröffentlichtem Präventionsbericht von GKV-Spitzenverband und Medizinischem Dienst des GKV-Spitzenverbandes (MDS) haben die Kassen 2011 rund 270 Millionen Euro für Präventionsaktivitäten ausgegeben. Das sind durchschnittlich 3,87 Euro pro Versichertem und damit mehr als der vom Gesetzgeber derzeit vorge­schriebene Richtwert von 2,86 Euro.

Anzeige

Mehr als 40 Millionen Euro für die betriebliche Gesundheitsförderung
Dabei bauten die Kassen im Berichtsjahr vor allem Maßnahmen der betrieblichen Gesundheitsförderung wie etwa arbeitsplatzbezogene Programme zur Stressprävention oder Führungskräfteseminare zum Umgang mit belasteten Mitarbeitern aus. Insgesamt investierten die Krankenkassen 2011 somit mehr als 42 Millionen Euro für die betrieb­liche Gesundheitsförderung.

Mit rund 1,1 Millionen Arbeitnehmer konnten durch entsprechende Programme vier Prozent aller sozialversicherungspflichtigen Beschäftigten angesprochen werden. Darüber hinaus profitierte jede zweite Kindertagesstätte (43 Prozent) und ein Viertel aller allgemeinbildenden Schulen von den GKV-Präventionsmaßnahmen.

Regierung sieht Handlungsbedarf
FDP und Union sehen jedoch weiteren Handlungsbedarf. Sie einigten sich gestern auf Eckpunkte einer neuen Präventionsstrategie. Gerade in einer Gesellschaft mit einem stark zunehmenden Anteil alter Menschen seien Gesundheitsförderung, Prävention und Früherkennung von Krankheiten von entscheidender Bedeutung, heißt es in dem Papier.

Die Krankenkassen sollen demnach die für Prävention vorgesehenen Mittel auf sechs Euro pro Versichertem anheben. Davon sollen zwei Euro in die betriebliche Gesundheits­förderung, ein Euro in Präventionsmaßnahmen in Schulen oder Vereinen sowie 50 Cent in Aufklärungskampagnen fließen. Gleichzeitig sollen „sozial benachteiligte Gruppen, wie Menschen mit Migrationshintergrund oder niedrigerem Bildungsstand" stärker auf Präventionsangebote aufmerksam gemacht werden. Zudem sieht das Papier vor, dass die Krankenversicherungen stärker auf die Qualität der Vorbeugemaßnahmen achten sollen. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.
Avatar #659999
Rosebrock
am Montag, 17. Dezember 2012, 20:18

Mangelnde Kontinuität in der Politik

Ein derart junger Gesundheitsminister, der zudem nicht aus dem Medizinbereich stammt, hat nicht den Überblick, was in der Praxis "selbstverständlich" läuft. Mit großem finanziellen Aufwand wird alles immer weiter verkompliziert - und dadurch im Allgemeinen leider nicht besser! Die Kontinuität (und im Übrigen auch Kompetenz) im Denken und Planen fehlt!
Was sollen die Kampagnen der BzgA (Aufstockung der Beträge) - und dagegen wird ein praktisches, eingeführtes Präventionsprogramm mal wieder "abgesägt". Hü und Hott - die Politiker meinen ständig beweisen zu müssen, wie toll sie seien.Manchmal wäre etwas mehr VERTRAUEN in die Professionellen und deren Qualitätsbewusstsein - bei angemessener, kontinuierlicher Finanzierung - erfolgbringender.
Dasselbe gilt übrigens auch für andere Politikbereiche (Schule, Familienpolitik).

A. Rosebrock, Apothekerin
Avatar #106067
dr.med.thomas.g.schaetzler
am Samstag, 15. Dezember 2012, 12:25

Nicht das Erreichte zählt, sondern Erzählen reicht?

Das Original-Zitat von Jens Spahn (CDU) gestern in Berlin lautete "Prävention muss raus aus den Sonntagsreden und rein in die Köpfe, bei Patienten, Kassen und Ärzten". "U n d Ä r z t e n"??? Da fragt man sich doch ernsthaft, ob gewisse Gesundheitspolitiker und Kassenfunktionäre nicht langsam den Verstand verlieren?

Denn w e r macht tagaus tagein in der haus- und fachärztlichen Praxistätigkeit aktiv und o h n e lange Sonntagsreden die Präventionsarbeit? Vertragsärzte und ihre Mitarbeiter, wer sonst!
J e n s e i t s von wohlfeilen Absichtserklärungen, leeren Versprechungen und Hochglanzbroschüren bei Politik, Medien und Krankenkassen lassen W i r gemeinsam mit unseren MFA's haus- und facharztübergreifend Prävention Wirklichkeit werden:
-Schwangerenvorsorgeuntersuchungen
- Neugeborenenscreening
- Vorsorgeuntersuchungen U1 bis U9 bei Kindern, regional auch U10 und 11
- Jugendgesundheitsuntersuchung J1, regional auch J2
- Jugendarbeitsschutzuntersuchungen
- Gesundheitsvorsorgeuntersuchungen bei Herz- und Kreislaufrisiken
- spezifische Krebsvorsorge bei Frau und Mann
- Hautkrebsvorsorge
- kardiologische Screening- und Herzschrittmacherkontrollen
- radiologische Tuberkulosevorsorge und -früherkennung
- Brustkrebsvorsorge

Und was tragen, von vielen Ausnahmen einmal abgesehen, einige übergewichtige, rauchende oder an der Flasche hängende Politiker, Funktionäre, Kassenvertreter, Lobbyisten und selbsternannte Gesundheitsexperten dazu bei, den Gefahren von Alkohol, Nikotin und metabolischen Entgleisungen vorzubeugen? Das sollen die Ärztinnen und Ärzte in Klinik und Praxis mal eben zum Nulltarif mit erledigen. Wie gut, dass wir darüber geredet haben!

Mf+kG, Dr. med. Thomas G. Schätzler, FAfAM Dortmund
LNS
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER