NewsAuslandAlkohol für ein Viertel der 30.000 EU-Verkehrstoten verantwortlich
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Alkohol für ein Viertel der 30.000 EU-Verkehrstoten verantwortlich

Montag, 17. Dezember 2012

Lissabon – Alkoholmissbrauch ist für rund ein Viertel der jährlich etwa 30.000 Verkehrs­toten in der Europäischen Union verantwortlich. Das geht aus einer am Freitag veröffent­lichten Studie der Europäischen Beobachtungsstelle für Drogen und Drogensucht (Euro­pean Monitoring Centre for Drugs and Addiction, EMCDDA) mit Sitz in Lissabon hervor. Die Studie mit dem Titel „Fahren unter dem Einfluss von Drogen, Alkohol und Medika­menten“ („Driving under the Influence of Drugs, Alcohol and Medicines“, DRUID) beruht auf Untersuchungen in 13 EU-Ländern zwischen 2006 und 2011.  

Etwa 50.000 Fahrer wurden dabei stichprobenartig auf 25 psychoaktive Substanzen getestet, darunter Alkohol, Arzneimittel und illegale Drogen. Bei letzteren wurde am häufigsten Cannabis festgestellt, gefolgt von Kokain und Amphetaminen. EMCDDA-Direktor Wolfgang Götz sagte, das DRUID-Projekt gebe den politisch Verantwortlichen Hinweise zur Verbesserung der Verkehrssicherheit.

Anzeige

In neun EU-Staaten wurden zwischen 2006 und 2010 genauer die Ursachen von Verkehrsunfällen mit Toten oder Schwerverletzten untersucht. Bei 24,4 Prozent der Verletzten und 31,7 Prozent der Getöteten war demnach Alkohol im Spiel. Die meisten Toten gab es in Portugal, die meisten Verletzten in Belgien. © kna/aerzteblatt.de

Themen:

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.
Avatar #98372
Thelber
am Mittwoch, 16. Januar 2013, 22:08

Wen wundert dieses Ergebnis ?

Mich ganz sicher nicht.
Andere Drogen nehmen ebenfalls zu: Vom Arzt verordnete Medikamente (ohne und mit BtM-Pflicht), THC kannte ich als Schüler noch nicht, heute ist das überall auf jedem Schulhof zu bekommen.
LNS
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER