NewsPolitik21 hannoversche Krankenhäuser protestieren gemeinsam
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

21 hannoversche Krankenhäuser protestieren gemeinsam

Montag, 17. Dezember 2012

Hannover – Zu einem Protestbündnis zusammengeschlossen haben sich alle 21 Krankenhäuser in Hannover. Die Kliniken in Trägerschaft des Landes, der Kommunen, der Kirche, in gemeinnütziger und privater Hand warnten gemeinsam vor einem „kollektive Kollaps“ der stationären Versorgung. Grund dafür sei die unzureichende Refinanzierung ihrer Leistungen durch Politik und Krankenkassen. „Das Gesamtminus aller Häuser wird voraussichtlich mehr als 30 Millionen Euro betragen – und für 2013 ist eine weitere Verschlechterung in Sicht“, hieß es von dem Bündnis. Die bislang hochwertige Patientenversorgung sei so nicht mehr zu gewährleisten.

In einer sogenannten „Hannoverschen Erklärung“ fordern die an der Allianz beteiligten Krankenhäuser und deren Belegschaft die Politik auf, die Kliniken wirtschaftlich zu stabilisieren. „Wir benötigen sofort politische Hilfe, um die zuverlässige Versorgung der Patienten weiter sicher zu stellen und den hoch qualifizierten Beschäftigten zufriedenstellende Arbeitsbedingungen sowie auch in Zukunft ein angemessenes Einkommen anbieten zu können“, betonen die Unterzeichner der Erklärung.

Anzeige

Für das Jahr 2013 rechnen die Kliniken mit einem Anstieg der Personal- und Sachkosten in Höhe von mehr als vier Prozent. Dafür verantwortlich seien neben allgemeinen Kostensteigerungen höhere Löhne sowie steigende Energiekosten und Versicherungs­prämien. Der durchschnittliche Preis für Krankenhausleistungen könne aufgrund einer gesetzlich vorgegebenen Deckelung in 2013 aber nur um maximal zwei Prozent steigen. „Dies führt im Ergebnis zu einer weiteren erheblichen Finanzierungslücke für alle Krankenhäuser in Niedersachsen“, warnte das Bündnis.

Die Kliniken fordern mehr Geld für die Behandlung einzelnen Patienten und den Wegfall von Obergrenzen. „Behandelt ein Krankenhaus Patienten über die fest gelegte Menge hinaus, wird es ‚bestraft‘. Die ohnehin nicht auskömmliche Pauschale pro Patient wird noch einmal um 65 Prozent reduziert“, kritisierten die Kliniken. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

21. November 2019
Berlin – Vor einem zunehmenden Kostendruck bei Implantaten hat die Deutsche Gesellschaft für Endoprothetik (AE) gewarnt. Grund dafür sei eine sinkende Vergütung der Sachkosten durch die gesetzliche
Kostendruck bei Implantaten gefährdet Therapie
20. November 2019
Bremen – Die oppositionelle CDU hat angesichts neuer Verluste des angeschlagenen kommunalen Bremer Klinikkonzerns Gesundheit Nord (Geno) einen finanziellen, personellen und medizinischen Neustart
CDU kritisiert Finanzdesaster beim Klinikverbund Geno
20. November 2019
Berlin – Das System der diagnosebezogenen Fallpauschalen (DRG-System) für die Abrechnung von Krankenhausleistungen führt zu ökonomischen Fehlanreizen. Diese Ansicht vertritt die Deutsche Gesellschaft
Intensiv- und Notfallmediziner schlagen neue Krankenhausfinanzierung vor
20. November 2019
Paris – Die französische Regierung will mit Zugeständnissen in Milliardenhöhe die angespannte Lage in den Krankenhäusern in den Griff bekommen. So soll das Krankenhausbudget in den kommenden drei
Notfallplan für Krankenhäuser: Frankreichs Regierung macht Zugeständnisse in Milliardenhöhe
7. November 2019
Kassel – Der Klinikverbund Hessen hat ein Positionspapier zur Krankenhausfinanzierung verabschiedet. Darin werden die hessische Landesregierung und der hessische Landtag aufgefordert, in den derzeit
Klinikverbund Hessen ruft nach mehr Geld für Investitionen
25. Oktober 2019
Magdeburg – Sozialministerin Petra Grimm-Benne (SPD) will den Krankenhäusern beim Abbau des Investitionsstaus helfen. „Wir brauchen ein Investitionsprogramm, wie es das mit gutem Erfolg in
Sachsen-Anhalt: Krankenhäuser in Not
23. Oktober 2019
Berlin – Mit schrillen Trillerpfeifen und lauten Buhrufen vor dem Roten Rathaus haben mehrere hundert Menschen mehr Investitionen in Berlins Kliniken gefordert. Zu der heutigen Kundgebung hatten die
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER