NewsMedizinVirus programmiert Muskelzelle zum Herzschrittmacher
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Virus programmiert Muskelzelle zum Herzschrittmacher

Montag, 17. Dezember 2012

Los Angeles – Durch die Injektion eines einzelnen Steuergens können Herzmuskelzellen in Schrittmacher der kardialen Reizleitung verwandelt werden. Die tierexperimentellen Studien in Nature Biotechnology (2012; doi: 10.1038/nbt.2465) wecken Hoffnungen auf eine Gentherapie von Herzrhythmusstörungen.

Wenn der Sinusknoten im rechten Vorhof durch Alter oder Erkrankung seine Funktion als Taktgeber des Herzens verliert, bleibt derzeit oft nur die Implantation eines Herzschrittmachers. Die heutigen Geräte sind zwar ausgefeilt, stark miniaturisiert, und sie funktionieren verlässlich. Sie bleiben aber ein Fremdkörper und von der Stromzufuhr einer Batterie abhängig, die von Zeit zu Zeit ausgetauscht werden muss. Eine Reparatur des Sinusknoten steht deshalb schon lange auf der Wunschliste der Kardiologen, doch alle bisherigen Versuche die Muskelzellen des Sinusknoten zu revitalisieren, sind gescheitert.

Anzeige

Die Lösung hat sich jetzt als leichter erwiesen als erwartet, und sie wurde von der genetischen Grundlagenforschung bereitet. Ihr ist es in den letzten Jahren gelungen, die Embryologie des Sinusknoten im Labor nachzustellen. Dabei ist der Transkriptionsfaktor Tbx18 ausschlaggebend für die Entwicklung von mesenchymalen Stammzellen zum Sinusknoten.

Das Team um Eduardo Marbán und Hee Cheol Cho vom Cedars-Sinai Medical Center in Los Angeles hat das Gen für Tbx18 mittels eines Adenovirus zunächst in die Herzmuskelzellen von neugeborenen Ratten eingebracht. Die Muskelzellen nahmen daraufhin die Gestalt von typischen Schrittmacherzellen an und begannen deren Tätigkeit aufzunehmen. Einmal zum induzierten Sinuatrial-Knoten (iSAN) differenziert, hielten sie ihre Funktion auch dann noch aufrecht, als die Wirkung von Tbx18 lange erloschen war.

Im nächsten Versuch wurden die Genviren Meerschweinchen in die Herzspitze, also weit entfernt vom Sinusknoten, injiziert. Danach wurde der natürliche Sinusknoten ausgeschaltet. Bei fünf von sieben Tieren übernahm die Herzspitze die Aufgabe des Taktgebers. Diese neuen Sinusknoten ließen sich durch beta-adrenerge Substanzen beschleunigen und durch Acetylcholin verlangsamen.

Sie könnten sich demnach in die autonome Regulation der Herztätigkeit einfügen, was sicherlich ein Vorteil gegenüber einem konventionellen Herzschrittmacher wäre. Zuversichtlich stimmt die Forscher auch, dass einmal zum Sinusknoten programmierte Herzzellen keine Neigung zeigten, sich wieder in Myokardzellen zurückzuverwandeln.

Damit eröffnen die Experimente der Kardiologie die Perspektive bradykarde Herzrhythmusstörungen künftig durch eine Gentherapie zu behandeln. Vorstellbar ist für die beiden Forscher die direkte Injektion von Tbx18 (mittels Virusfähren und über einen Herzkatheter) in den Herzmuskel oder die Transplantation von im Labor vorgezüchteten iSAN. Zunächst dürften allerdings noch weitere präklinische Studien notwendig sein, um die Sicherheit der Therapie weiter zu erforschen. © rme/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

2. Dezember 2019
Berlin – Der Ton in der aktuellen Debatte um die 1,9-Millionen-Euro-Spritze mit dem Gentherapeutikum Zolgensma wird schärfer. Der Hersteller Avexis/Novartis muss für seine Preispolitik viel Kritik
Gentherapie: Kassen und Neuropädiater kritisieren Zolgensma-Hersteller Novartis
27. November 2019
Berlin – Krankenkassen, Neuropädiater, Universitätsklinika und der Gemeinsame Bundes­aus­schuss (G-BA) schlagen Alarm. Angesichts der neuesten Entwicklungen bei der hochpreisigen Gentherapie mit dem
Gentherapie: Medien und juristische Mittel setzen Ärzte und Kassen unter Druck
21. November 2019
Regensburg – In Regensburg hat eine Gentherapie gegen die angeborene Bluterkrankung Beta-Thalassämie erste Erfolge gezeigt. Eine 20-jährige Patientin sei mit Hilfe der Genschere Crispr/Cas9 weltweit
Crispr/Cas9: Erste Ergebnisse bei Beta-Thalassämie positiv
19. November 2019
Berlin – Die Krankenkassen sehen sich unter Druck, eine noch nicht in der EU zugelassene Gentherapie zur Behandlung der spinalen Muskelatrophie vom Typ 1 (SMA) schon vor der Zulassung zu bezahlen. Sie
Nicht zugelassene Gentherapie: Krankenkassen unter Druck
7. November 2019
Philadelphia – Die Erfinder der CAR-T-Zelltherapie, die Abwehrzellen des Patienten im Labor auf den Angriff gegen Krebszellen trimmt, haben eine weitere Zelltherapie entwickelt. Dieses Mal werden mit
Genschere CRISPR/Cas9 soll Wirksamkeit der Krebszelltherapie verbessern
6. November 2019
Boston – Warum im Alter täglich viele Medikamente einnehmen, wenn die gleiche Wirkung durch eine einmalige Injektion erreicht werden kann? US-Forscher haben mit einer kombinierten Gentherapie bei
Gentherapie lindert 4 altersbedingte Erkrankungen bei Mäusen
1. November 2019
Köln – Das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) sieht einen Anhaltspunkt für einen Nutzen des Neugeborenenscreenings auf die 5q-assoziierte spinale Muskelatrophie
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER