Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Virus programmiert Muskelzelle zum Herzschrittmacher

Montag, 17. Dezember 2012

Los Angeles – Durch die Injektion eines einzelnen Steuergens können Herzmuskelzellen in Schrittmacher der kardialen Reizleitung verwandelt werden. Die tierexperimentellen Studien in Nature Biotechnology (2012; doi: 10.1038/nbt.2465) wecken Hoffnungen auf eine Gentherapie von Herzrhythmusstörungen.

Wenn der Sinusknoten im rechten Vorhof durch Alter oder Erkrankung seine Funktion als Taktgeber des Herzens verliert, bleibt derzeit oft nur die Implantation eines Herzschrittmachers. Die heutigen Geräte sind zwar ausgefeilt, stark miniaturisiert, und sie funktionieren verlässlich. Sie bleiben aber ein Fremdkörper und von der Stromzufuhr einer Batterie abhängig, die von Zeit zu Zeit ausgetauscht werden muss. Eine Reparatur des Sinusknoten steht deshalb schon lange auf der Wunschliste der Kardiologen, doch alle bisherigen Versuche die Muskelzellen des Sinusknoten zu revitalisieren, sind gescheitert.

Die Lösung hat sich jetzt als leichter erwiesen als erwartet, und sie wurde von der genetischen Grundlagenforschung bereitet. Ihr ist es in den letzten Jahren gelungen, die Embryologie des Sinusknoten im Labor nachzustellen. Dabei ist der Transkriptionsfaktor Tbx18 ausschlaggebend für die Entwicklung von mesenchymalen Stammzellen zum Sinusknoten.

Das Team um Eduardo Marbán und Hee Cheol Cho vom Cedars-Sinai Medical Center in Los Angeles hat das Gen für Tbx18 mittels eines Adenovirus zunächst in die Herzmuskelzellen von neugeborenen Ratten eingebracht. Die Muskelzellen nahmen daraufhin die Gestalt von typischen Schrittmacherzellen an und begannen deren Tätigkeit aufzunehmen. Einmal zum induzierten Sinuatrial-Knoten (iSAN) differenziert, hielten sie ihre Funktion auch dann noch aufrecht, als die Wirkung von Tbx18 lange erloschen war.

Im nächsten Versuch wurden die Genviren Meerschweinchen in die Herzspitze, also weit entfernt vom Sinusknoten, injiziert. Danach wurde der natürliche Sinusknoten ausgeschaltet. Bei fünf von sieben Tieren übernahm die Herzspitze die Aufgabe des Taktgebers. Diese neuen Sinusknoten ließen sich durch beta-adrenerge Substanzen beschleunigen und durch Acetylcholin verlangsamen.

Sie könnten sich demnach in die autonome Regulation der Herztätigkeit einfügen, was sicherlich ein Vorteil gegenüber einem konventionellen Herzschrittmacher wäre. Zuversichtlich stimmt die Forscher auch, dass einmal zum Sinusknoten programmierte Herzzellen keine Neigung zeigten, sich wieder in Myokardzellen zurückzuverwandeln.

Damit eröffnen die Experimente der Kardiologie die Perspektive bradykarde Herzrhythmusstörungen künftig durch eine Gentherapie zu behandeln. Vorstellbar ist für die beiden Forscher die direkte Injektion von Tbx18 (mittels Virusfähren und über einen Herzkatheter) in den Herzmuskel oder die Transplantation von im Labor vorgezüchteten iSAN. Zunächst dürften allerdings noch weitere präklinische Studien notwendig sein, um die Sicherheit der Therapie weiter zu erforschen. © rme/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

09.10.17
Gentherapie stoppt Fortschreiten der zerebralen Adrenoleu­kodystrophie
Boston – Die Stammzellbehandlung der zerebralen Adrenoleukodystrophie, einer erblichen Stoffwechselkrankheit, von der eines von von 17.000 Neugeborenen betroffen ist, könnte durch eine Gentherapie......
04.10.17
Regenerative Medizin gefährdet Pharmaindustrie
München – Der Markt für regenerative Medizin wird im kommenden Jahrzehnt rapide wachsen. Laut einer Studie der Unternehmensberatung Roland Berger wird der weltweite Umsatz in diesem Bereich bis 2025......
29.09.17
Ethikrat fordert globale Regel für Keimbahneingriffe am Menschen
Berlin – Der Deutsche Ethikrat fordert eine internationale Debatte über Keimbahninterventionen beim Menschen. Der Deutsche Bundestag und die Regierung sollten dies anstoßen und so möglichst bald......
25.09.17
Usher-Syndrom: Gentherapie verhindert Taubheit und Gleichgewichts­störungen bei Mäusen
Paris – Mäuse mit dem Typ 1G des Usher-Syndroms können durch eine Gentherapie vor Taubheit und Gleichgewichtsstörungen bewahrt werden. Die in den Proceedings of the National Academy of Sciences (PNAS......
21.09.17
Genom-Editor CRISPR klärt Genfunktion bei menschlichen Embryonen
London – Britische Forscher haben den Genom-Editor CRISPR verwendet, um die Funktion eines Schlüsselgens in den ersten Tagen der menschlichen Embryogenese zu untersuchen. Sie rechtfertigen ihre......
21.09.17
Erbliche Netzhauterkrankung: Erste Gentherapie am Auge vor der Zulassung
Berlin – In den USA ist kürzlich erstmals eine Gentherapie gegen Krebs zugelassen worden. Ein baldiger Start der ersten Gentherapie am Auge könnte schon im März 2018 folgen. Einen Antrag hat der......
03.09.17
Zweifel an Studie zum Genom-Editing
New York – Kann man mit dem Genom-Editor CRISPR/Cas9 wirklich Gendefekte von Embryonen korrigieren? Eine Gruppe von Genforschern bezweifelt dies. Die kürzlich in Nature veröffentlichten Ergebnisse......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige