NewsPolitikArzneimittel­hersteller räumen Lieferschwierig­keiten ein
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Arzneimittel­hersteller räumen Lieferschwierig­keiten ein

Dienstag, 18. Dezember 2012

dpa

Berlin – Die Arzneimittelhersteller haben Lieferprobleme bei einigen Medikamenten eingeräumt. Diese könnten „kurzfristig sein und nur wenige Tage dauern, aber auch längere Zeiträume umfassen“, heißt es in einem gemeinsamen Brief mehrerer Verbände an Gesundheitspolitiker in Bund und Ländern, aus dem die Frankfurter Rundschau (FR) heute zitierte. Das Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium spricht von „Einzelfällen“.  

Laut einer Erhebung der Deutschen Krankenhausgesellschaft (DKG) bei 100 Kliniken, die der FR vorlag, betreffen die Engpässe „vielfach lebenswichtige Arzneimittel“. Betroffen sind demnach häufig Krebsmedikamente und Antibiotika.

Anzeige

So standen in nur einem Monat im Schnitt 25 Arzneimittel gar nicht oder nicht in ausreichenden Mengen zur Verfügung. In jedem fünften Fall mussten Patienten auf medizinisch schlechtere Mittel umgestellt werden.   

Bereits im Sommer war in den Medien von Lieferproblemen bei einigen Arzneimitteln berichtet worden. Zuletzt war es in einigen Bundesländern zu Engpässen bei Grippeimpfstoff gekommen. Als Ursache für Lieferprobleme nennt die Pharmaindustrie eine unerwartet hohe Nachfrage, Qualitätsprobleme in der Produktion und eingeschränkte Produktionskapazitäten.

Auch „zunehmender Kostendruck im Arzneimittelbereich“ sei für die Probleme mitverantwortlich. Der Kostendruck führe zu einer Konzentration auf wenige Hersteller und zur Produktion an preisgünstigen Standorten oft außerhalb der EU. Nicht in jedem Fall entstehe aber ein Versorgungsengpass.  

In den meisten Fällen gebe es Alternativmedikamente, heißt es in dem unter anderem vom Bundesverband der Pharmazeutischen Industrie (BPI) und dem Branchenverband Pro Generika verfassten Schreiben.  

Ministerium bestätigt Engpässe
Das Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium bestätigte, dass es Hinweise von Ärzten, Apotheken und auch der pharmazeutischen Industrie gebe, „dass es in Einzelfällen zu Liefer­schwierigkeiten kommt“. Dazu habe es bereits Gespräche mit den Beteiligten über mögliche Ursachen und geeignete Gegenmaßnahmen gegeben, erklärte ein Ministe­riums­sprecher. Die Gespräche würden Anfang 2013 fortgesetzt.  

Der Bremer Gesundheitsexperte Gerd Glaeske übte indes scharfe Kritik an der Pharma­industrie. „Eigentlich sollte man davon ausgehen, dass ein Pharmaunternehmen nur mit Herstellungsbetrieben zusammenarbeitet, die auch zuverlässig liefern können“, sagte Glaeske im Bayerischen Rundfunk. Bereits seit Jahren seien vor allem in den Kliniken Engpässe bei Arzneien nahezu an der Tagesordnung.   

Glaeske kritisierte zugleich die zunehmende Verlagerung der Medikamentenproduktion ins Ausland. „Die kostengünstigen Hersteller sind weit weg, das Just-in-Time-Prinzip funktioniert aber oft nicht, wenn die Herstellerbetriebe in China oder Indien sitzen.“  

Pro Generika warnte vor Panikmache. Geschäftsführer Bork Bretthauer sagte im MDR Info, die Versorgung in Deutschland sei sicher. Zudem seien vorübergehende Liefer­schwierigkeiten kein typisch deutsches, sondern ein weltweites Problem. Für bestimmte Wirkstoffe gebe es nur noch einige wenige Hersteller, etwa bei Krebs­medikamenten. Das sei inzwischen „eine High-Tech-Produktion", zu der nur noch wenige Firmen in der Lage seien. © afp/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

12. Dezember 2019
Bad Segeberg/Berlin – Die Diskussion um Lieferengpässe bei Arzneimitteln reißt nicht ab. „Der Patient bekommt nicht mehr sein gewohntes Arzneimittel. Bei Medikamenten, bei denen ein Austausch nicht
Lieferengpässe bei Arzneimitteln weiter in der Diskussion
5. Dezember 2019
Berlin – Arzneimittelrabattverträge seien nicht die Ursache von Lieferengpässen. Sie leisteten vielmehr einen wichtigen Beitrag zur Versorgungssicherheit der Patienten und zur finanziellen Stabilität
Rabattverträge für AOK nicht Ursache von Lieferengpässen bei Arzneimitteln
2. Dezember 2019
Düsseldorf – Das Bundesministerium für Gesundheit soll die rechtlichen Rahmenbedingungen schaffen, um Lieferengpässe bei Arzneimitteln bundesweit wie auch regional zu erfassen und unverzüglich
KV Nordrhein ruft zum Handeln gegen Arzneimittelengpässe auf
29. November 2019
Berlin – Der Vorstandsvorsitzende des Verbandes Pro Generika, Wolfgang Späth, hat bei der Ausschreibung von Rabattverträgen eine Mehrfachvergabe an zwei oder mehr Generikahersteller gefordert. Auf
Diskussion um Reform der Rabattverträge
26. November 2019
Berlin – Die Deutsche Gesellschaft für Hämatologie und Onkologie (DGHO) hat heute in Berlin erneut wirksame Maßnahmen gegen Lieferengpässe bei versorgungskritischen Medikamenten gefordert. Von den
Weiterhin Lieferengpässe in der Onkologie
19. November 2019
Düsseldorf – Die Kammerversammlung der Ärztekammer Nordrhein (ÄKNO) hat den Gesetzgeber aufgerufen, konkrete Maßnahmen zur Sicherstellung einer ausreichenden Versorgung der Bevölkerung mit
ÄK Nordrhein mahnt Maßnahmen gegen Arzneimittelengpässe an
18. November 2019
Meseberg – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) hat in Meseberg ein schärferes Vorgehen gegen Lieferengpässe bei Arzneimitteln bekräftigt. Ihn treibe die momentane Lage sehr um, sagte er heute
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER