Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Hollande will im Juni Gesetzentwurf zu Sterbehilfe vorlegen

Dienstag, 18. Dezember 2012

Francois Hollande © dpa

Paris – Frankreichs Staatspräsident Francois Hollande will im kommenden Juni einen Gesetzentwurf zu Sterbehilfe vorlegen. Das geltende Gesetz von 2005 erfülle „nicht alle berechtigten Anliegen von Menschen mit schweren und unheilbaren Krankheiten“, erklärte Hollande heute Medienberichten zufolge in Paris. Eine von ihm eingesetzte Ethikarbeitsgruppe hatte ihm am Morgen einen entsprechenden Bericht vorgestellt. Der Sozialist Hollande hatte die Ethiker vor fünf Monaten beauftragt, in mehreren öffentlichen Diskussionsrunden die gesellschaftliche Meinung zum Thema Sterbehilfe zu ermitteln.

Bei dem neuen Gesetzentwurf sollen Hollande zufolge etwa die Voraussetzungen für eine Anwendung von Patientenverfügungen ermittelt werden. Auch solle definiert werden, unter welchen Bedingungen eine unheilbar kranke Person, die sich bewusst dafür entscheide, bei der Selbsttötung begleitet werden könne. Zudem müsse überlegt werden, wie das Sterben eines Patienten möglichst würdig gestaltet werden kann, nachdem er oder seine Familie die Entscheidung zum Abbruch der Behandlung getroffen hat.

Hollande war im Wahlkampf unter anderem für eine Zulassung aktiver Sterbehilfe für solche unheilbar Kranken eingetreten, die ausdrücklich die Beendigung ihres Lebens wünschten. Damit zog er Kritik von kirchlicher Seite auf sich.

Laut dem sogenannten Leonetti-Gesetz aus dem Jahr 2005 ist aktive Sterbehilfe in Frankreich strafbar. Ärzte dürfen jedoch die Behandlung unheilbar Kranker abbrechen oder einschränken, wenn der Patient dies wünscht.

Medienberichten zufolge hatten sich die Ethiker um den Mediziner Didier Sicard in ihrem Bericht hinsichtlich aktiver Sterbehilfe „sehr vorsichtig“ geäußert. So wendeten sie sich in diesem Punkt etwa gegen jegliche Gesetzesänderungen. Stattdessen schlugen sie eine Debatte um Beihilfe zum Suizid vor sowie eine verbesserte palliative Ausbildung von Medizinern. © afp/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

18.05.17
Staatliche Suizidbeihilfe: BfArM und BMG prüfen Urteilsbegründung des Bundesverwaltungs­gerichts
Leipzig – Das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig hatte Anfang März entschieden (Az.: BVerwG 3 C 19.15), dass der Staat Patienten in extremen Ausnahmefällen den Zugang zu einem tödlichen Medikament......
15.05.17
Berlin – Das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) wird sich bald mit Anträgen sterbewilliger Patienten befassen müssen, die von der Behörde die Abgabe tödlicher Medikamente......
12.05.17
Paris – Frankreich hat testweise Grippeimpfungen in Apotheken zugelassen. In zwei französischen Regionen müssen Patienten für die Impfung künftig nicht mehr zwingend zum Arzt, wie aus einem......
05.05.17
Paris – Schwangere können in zwei staatlichen Frauenkliniken in Paris kostenlos ihr ungeborenes Baby auf das Down-Syndrom testen lassen. Bezuschusst werde der Test vom Gesundheitsministerium,......
03.05.17
Berlin – Der Präsident der Bundes­ärzte­kammer (BÄK), Frank Ulrich Montgomery, hat mehr Kreativität gefordert, um Lücken bei der medizinischen Versorgung auf dem Land zu schließen. „Wir brauchen......
13.04.17
Den Haag – Mehr als 6.000 Menschen sind in den Niederlanden 2016 durch aktive Sterbehilfe gestorben. Das sind rund zehn Prozent mehr als im Vorjahr. Das geht aus dem Jahresbericht der zuständigen......
12.04.17
London – Ein Gericht in Großbritannien hat gegen den Willen der Eltern einen Behandlungsstopp für ein todkrankes Baby angeordnet. Das Gericht folgte damit gestern einem Antrag der Ärzte des......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige