NewsPolitikPflegewissen­schaftler fordern zwölf Jahre Schule vor Pflegeausbildung
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Pflegewissen­schaftler fordern zwölf Jahre Schule vor Pflegeausbildung

Mittwoch, 19. Dezember 2012

Brüssel/Berlin – Strengere Zugangsvoraussetzungen für eine Ausbildung in der Pflege haben vier bundesweit tätigen Einrichtungen und Organisationen der Pflegewissenschaft und -forschung gefordert. In einem Schreiben an alle Abgeordneten des Europaparla­mentes fordern sie eine entsprechende Reform der EU-Richtlinie 2005/ 36/ EG, die unter anderem den zukünftigen Zugang zur Pflegeausbildung in Europa regeln wird. Anlass für den Vorstoß ist die abschließende Beratung der Richtlinie im Binnenmarkt-Ausschuss (IMCO) des EU-Parlamentes am 24. Januar 2013.

Die Richtlinie soll europaweit zwölf Jahre allgemeinbildende Schule oder vergleichbare Abschlüsse als Voraussetzung für eine Pflegeausbildung vorschreiben. Das Deutsche Institut für angewandte Pflegeforschung (dip), die Deutsche Gesellschaft für Pflegewissenschaft (DGP), das Deutsche Netzwerk für Qualitätsentwicklung in der Pflege (DNQP) und die Dekanekonferenz Pflegewissenschaft argumentieren, dass die internationale Studienlage auf Zusammenhänge zwischen Qualifikation des Pflegepersonals und Qualität der Versorgung hinweise. Für falsch und gefährlich halten die Autoren des Briefes das Hauptargument der Reformgegner, die Anhebung der Zugangsvoraussetzungen werde den Fachkräftemangel in der Pflege verstärken.

Anzeige

Zu diesen Gegnern gehört unter anderem der Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Daniel Bahr (FDP). Auf dem 35. Deutschen Krankenhaustag im November in Düsseldorf betonte er, in Deutschland sollten auch weiterhin Nicht-Abiturienten Krankenpfleger werden können.    hil

http://www.dip.de/fileadmin/data/pdf/pressemitteilungen/Letter_IMCO_MP_121213.pdf

© hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #98372
Thelber
am Dienstag, 8. Januar 2013, 22:21

Am besten wäre ein Studium .... :-(

So ein Quark aber auch !

Selbstverständlich benötigen wir in unserem Gesundheitssystem hochwertige Pflegekräfte. Aber deshalb müssen nicht alle "Gesundheits- und Krankenpfleger(innen)" ein Abitur in der Tasche haben.

Viel wichter als das Zeugnis ist hier Einfühlungsvermögen und eine gewisse Freude, anderen Menschen in schwierigen Phasen des Lebens beistehen zu wollen. Die einen machen das auf einem intellektuell nicht ganz so hohen Niveau in der patientennahen Versorgung, andere müssen schon etwas mehr "auf der Kiste" haben z.B. in der Intensivstation, in der psychiatrischen Pflege, oder ....

Als Basisvoraussetzung ist hierfür ein Realschulabschluss lange hinreichend !! Danach kann man sich dann immer noch weiterbilden - sei es das Abi oder was auch immer nachholen oder sich - aufgrund seiner bereits mitgebrachten besseren Fertigkeiten - schon früh speziell weiterbilden.

Unser heutiges System ist viel zu starr und undurchlässig, das gilt es zu ändern, nciht das Abitur als Zugang zu fordern !
LNS

Nachrichten zum Thema

4. Dezember 2019
Potsdam/München – Mit einem neuen Ausbildungsportal sollen brandenburgische und bayerische Pflegeeinrichtungen leichter Kooperationen für die neue Pflegeausbildung finden. Das teilten das
Pflegeausbildung: Portale sollen Kooperationen erleichtern
8. November 2019
Bochum – Krankenpfleger, Hebammen oder Physiotherapeuten setzen zunehmend auf einen Hochschulabschluss statt einer klassischen Berufsausbildung: Zehn Jahre nach ihrer Gründung hat die Hochschule für
Hochschule für Gesundheit: Studentenzahl rasant gewachsen
30. Oktober 2019
Wiesbaden – Ein Pflegeausbildungsfonds unterstützt künftig Betriebe und Schulen in Hessen finanziell, die Nachwuchskräfte für die Pflege ausbilden. Mit den Stimmen von CDU, Grünen, FDP und AfD wurde
Hessen unterstützt Pflegeausbildung mit Sondervermögen
22. Oktober 2019
Berlin – Mit der Kampagne „Mach Karriere als Mensch“ will die Bundesregierung für den Pflegeberuf und die 2020 beginnende neue Pflegeausbildung werben. Bei der Auftaktveranstaltung heute in Berlin
Bundesregierung wirbt für Pflegeberufe
21. Oktober 2019
Osnabrück – Bun­des­fa­mi­lien­mi­nis­terin Franziska Giffey (SPD) geht in die Offensive gegen den Pflegenotstand. „Kommende Woche starte ich mit meinem Ministerium eine breite Kampagne, um junge Menschen
Kampagne soll junge Menschen für die Pflege gewinnen
21. Oktober 2019
Bremen/Hannover – Pflegefachkräfte werden künftig auch an der Hochschule Bremen ausgebildet. Seit dem Start des Wintersemesters 2019/2020 gibt es dort den internationalen Studiengang Pflege, wie
Pflegestudium an Hochschule Bremen gestartet
18. Oktober 2019
Düsseldorf – Das Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales und Verantwortliche der Pflege haben die Budgetverhandlungen zur neuen generalistischen Pflegeausbildung abgeschlossen. Damit ist die
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER