NewsPolitikPflegewissen­schaftler fordern zwölf Jahre Schule vor Pflegeausbildung
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Pflegewissen­schaftler fordern zwölf Jahre Schule vor Pflegeausbildung

Mittwoch, 19. Dezember 2012

Brüssel/Berlin – Strengere Zugangsvoraussetzungen für eine Ausbildung in der Pflege haben vier bundesweit tätigen Einrichtungen und Organisationen der Pflegewissenschaft und -forschung gefordert. In einem Schreiben an alle Abgeordneten des Europaparla­mentes fordern sie eine entsprechende Reform der EU-Richtlinie 2005/ 36/ EG, die unter anderem den zukünftigen Zugang zur Pflegeausbildung in Europa regeln wird. Anlass für den Vorstoß ist die abschließende Beratung der Richtlinie im Binnenmarkt-Ausschuss (IMCO) des EU-Parlamentes am 24. Januar 2013.

Die Richtlinie soll europaweit zwölf Jahre allgemeinbildende Schule oder vergleichbare Abschlüsse als Voraussetzung für eine Pflegeausbildung vorschreiben. Das Deutsche Institut für angewandte Pflegeforschung (dip), die Deutsche Gesellschaft für Pflegewissenschaft (DGP), das Deutsche Netzwerk für Qualitätsentwicklung in der Pflege (DNQP) und die Dekanekonferenz Pflegewissenschaft argumentieren, dass die internationale Studienlage auf Zusammenhänge zwischen Qualifikation des Pflegepersonals und Qualität der Versorgung hinweise. Für falsch und gefährlich halten die Autoren des Briefes das Hauptargument der Reformgegner, die Anhebung der Zugangsvoraussetzungen werde den Fachkräftemangel in der Pflege verstärken.

Anzeige

Zu diesen Gegnern gehört unter anderem der Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Daniel Bahr (FDP). Auf dem 35. Deutschen Krankenhaustag im November in Düsseldorf betonte er, in Deutschland sollten auch weiterhin Nicht-Abiturienten Krankenpfleger werden können.    hil

http://www.dip.de/fileadmin/data/pdf/pressemitteilungen/Letter_IMCO_MP_121213.pdf

© hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #98372
Thelber
am Dienstag, 8. Januar 2013, 22:21

Am besten wäre ein Studium .... :-(

So ein Quark aber auch !

Selbstverständlich benötigen wir in unserem Gesundheitssystem hochwertige Pflegekräfte. Aber deshalb müssen nicht alle "Gesundheits- und Krankenpfleger(innen)" ein Abitur in der Tasche haben.

Viel wichter als das Zeugnis ist hier Einfühlungsvermögen und eine gewisse Freude, anderen Menschen in schwierigen Phasen des Lebens beistehen zu wollen. Die einen machen das auf einem intellektuell nicht ganz so hohen Niveau in der patientennahen Versorgung, andere müssen schon etwas mehr "auf der Kiste" haben z.B. in der Intensivstation, in der psychiatrischen Pflege, oder ....

Als Basisvoraussetzung ist hierfür ein Realschulabschluss lange hinreichend !! Danach kann man sich dann immer noch weiterbilden - sei es das Abi oder was auch immer nachholen oder sich - aufgrund seiner bereits mitgebrachten besseren Fertigkeiten - schon früh speziell weiterbilden.

Unser heutiges System ist viel zu starr und undurchlässig, das gilt es zu ändern, nciht das Abitur als Zugang zu fordern !
LNS

Nachrichten zum Thema

16. November 2020
Berlin – Die Berufsgruppe der Pflege ist am Limit – die zunehmende Arbeits- und Leistungsverdichtung in Kliniken und Pflegeeinrichtungen wirkt sich negativ auf die pflegerische Versorgung aus. Davor
Pflegeorganisationen wünschen sich bessere Rahmenbedingungen
13. November 2020
Berlin – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU), Bun­des­fa­mi­lien­mi­nis­terin Franziska Giffey (SPD) und Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) haben heute den Zwischenbericht zur Konzertierten
Konzertierte Aktion Pflege: Drei Minister mit Zwischenbilanz zufrieden
28. Oktober 2020
Hamburg – Die Pflegelücke ist in den vergangenen Jahren deutlich größer geworden. Das geht aus dem Bericht „Pflege in Deutschland – 2012 bis 2018“ der Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst und
Mehr offene Stellen, aber auch mehr Auszubildende in Pflegeberufen
23. Oktober 2020
Düsseldorf – Über das im Sommer initiierte Sonderprogramm „Krankenhäuser und Pflegeschulen“ stellt das Land Nordrhein-Westfalen kurzfristig Mittel in Höhe von insgesamt einer Milliarde Euro bereit.
Nordrhein-Westfalens Pflegeschulen erhalten Finanzspritze vom Land
23. Oktober 2020
Berlin – Deutschlands Intensivmediziner und -pfleger sind bestürzt über die neue Youtube-Kampagne des Bundesfamilienministeriums (BMFSFJ). Deren fünfteilige Webserie „Ehrenpflegas“ soll die
Intensivmediziner kritisieren Ausbildungskampagne des Familienministeriums
22. Oktober 2020
Berlin – Es ist erst wenige Tage her, dass Familienministerin Franziska Giffey (SPD) die gemeinsam mit Arbeits- und Ge­sund­heits­mi­nis­terium initiierte Werbekampagne „Ehrenpflegas“ vorstellte. Die
„Unsere Mitglieder empfinden die Serie ‚Ehrenpflegas‘ als Verletzung“
22. Oktober 2020
Magdeburg – Pflegeberufe stoßen bei den Auszubildenden in Sachsen-Anhalt auf immer mehr Interesse. Wie das Sozialministerium in Magdeburg gestern mitteilte, haben an den Pflegeschulen jetzt 1.755 neue
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER