NewsÄrzteschaftMitgliederbefragung des Bayerischen Hausärzteverbandes
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Mitgliederbefragung des Bayerischen Hausärzteverbandes

Mittwoch, 19. Dezember 2012

München – Die Auswertung seiner Mitgliederbefragung hat der Bayerische Hausärzte­verband (BHÄV) gestern in einem Sondernewsletter bekannt gegeben. Rund 2.200 Hausärzte hatten sich darin zu den künftigen Schwerpunkten der Verbandsarbeit geäußert. „Die überwiegende Mehrheit der BHÄV-Mitglieder sieht den Schwerpunkt der Verbandsarbeit in der politischen Interessenvertretung mit Wahrung der finanziellen Interessen der Verbandsmitglieder“, sagte der Verbandsvorsitzende Dieter Geis.

Kon­krete Beispiele dafür seien die Vereinheitlichung der Hausarztverträge und die Weiter­ent­wicklung der hausarztzentrierten Versorgung (HZV) zu einem Primärarztmodell. „An beidem arbeitet der BHÄV mit Vehemenz“, so Geis.

Von weiteren Ergebnissen der Befragung berichtet die AG Vernetzung im BHÄV, welche die Befragung im Sommer ausgearbeitet hat. „Bei Aktionen zum Bürokratieabbau würden fast alle Umfrageteilnehmer mitmachen. Das zeigt, wie sehr die Basis unter der überbordenden Bürokratie leidet und wie groß der Handlungsbedarf hier ist“, sagte Markus Beier, Zweiter Stellvertretender BHÄV-Vorsitzenden und Vorsitzende des Hausärztevereins Erlangen.

Anzeige

Streikverbot aufheben
Auf ein weiteres wichtiges berufspolitisches Anliegen, das die Umfrageergebnisse bestätigen, wies Annegret Hoffmann Leygue hin: „Große Zustimmung besteht bei der Forderung nach Aufhebung des Streikverbotes für niedergelassene Ärzte“, erklärte sie.

Auch für die Arbeit des BHÄV gaben die Mitglieder Anregungen: „Neben einer besseren Kommunikation ist die Nachvollziehbarkeit von Entscheidungen eine wesentliche Erwartung an die Kollegen auf Vorstandsebene“, erläuterte Hoffmann Leygue. Durch die Auflage des wöchentlichen BHÄV-Newsletters sei der zeitnahe Informationsfluss von der Verbandsführung zu den Mitgliedern bereits verbessert worden.

Von weiteren Anregungen und Wünschen der Mitglieder berichtete Anke Lemmer aus der AG Vernetzung. „Mehrfach laut wurde der Wunsch nach effektiverer Öffentlich­keitsarbeit, zum Beispiel mit einem Zehn-Punkte-Programm mit klaren Forderungen an die Politik“, sagte sie. Gewünscht sei auch eine intensivere Imagepflege der Hausarzt­medizin, Maßnahmen zur Nachwuchsförderung und die Positionierung als Reformer des Gesundheitswesens auf der Seite der Patienten. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER