NewsÄrzteschaftKV Bayerns fürchtet Kollaps im ärztlichen Notdienst
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

KV Bayerns fürchtet Kollaps im ärztlichen Notdienst

Donnerstag, 20. Dezember 2012

München – Vor einer Unterversorgung im Notarztdienst schon in den bevorstehenden Weihnachtsfeiertagen hat die Kassenärztliche Vereinigung (KV) Bayerns gewarnt. Die Krankenkassen müssten für eine ausreichende Finanzierung der notärztlichen Versorgung der Bevölkerung in Bayern sorgen, erklärte der Vorstand der KV. Die Notärzte seien völlig zu Recht darüber verärgert, dass sie nur noch mit Zeitverzögerung ihre Honorare erhielten – sofern die Kassen überhaupt alle Einsätze vergüteten.

„Zwar behaupten die Krankenkassen, sie würden alle notwendigen Notarzteinsätze vergüten, doch das ist schlicht falsch: Sie verweigern seit Jahren die gesetzlich vorgesehene Benutzungsentgeltvereinbarung und speisen uns mit einem viel zu geringen Budget ab, das vorn und hinten nicht reicht“, kritisierte der KV-Vorstand. Zudem zögen die Kassen bei jedem abgerechneten Notarzteinsatz in Zweifel, ob er wirklich nötig gewesen sei.

Anzeige

Zu viel Bürokratie
Aus rechtlichen Gründen darf die KV nur dann ein Notarzthonorar auszahlen, wenn die Krankenkassen die Kosten übernehmen. Dazu sind die Krankenkassen jedoch nur bereit, wenn der jeweilige Einsatz von der Zentralen Abrechnungsstelle für den Rettungsdienst Bayern (ZAST) als Notarzteinsatz anerkannt wurde. Daher müssen alle Einsatzdaten, die der KV von den Notärzten zur Abrechnung gemeldet wurden, mit den ZAST-Daten abgeglichen werden. „Dies ist ein aufwändiger bürokratischer Prozess, an dessen Ende die Ärzte laut der KV trotzdem auf etlichen unvergüteten Einsätzen sitzen bleiben“, hieß es aus der KV.

Kassen sollen Defizit decken
Die KV fordert jetzt, die Krankenkassen müssten das entstandene Defizit decken und für die Zukunft die gesetzlich vorgesehene Benutzungsentgeltvereinbarung unterzeichnen. Außerdem müsse das zuständige Bayerische Innenministerium im Bayerischen Rettungsdienstgesetz die Zuständigkeiten so regeln, dass solche Konflikte künftig nicht mehr auftreten könnten. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #105076
Medinozos
am Freitag, 21. Dezember 2012, 08:31

Überschrift falsch

Es müsste lauten "KV Bayerns fürchtet Kollaps im NOTARZTDIENST"
LNS

Nachrichten zum Thema

11. Dezember 2019
Berlin – Das medizinische Ersteinschätzungsverfahren SmED, mit dessen Unterstützung seit April in der Leitstelle der Kassenärztlichen Vereinigung (KV) Berlin Beschwerden abgefragt und Patienten in die
Medizinisches Ersteinschätzungsverfahren SmED bewährt sich in Berlin
10. Dezember 2019
München – Im laufenden Jahr werden im Ärztlichen Bereitschaftsdienst in Bayern voraussichtlich erstmals mehr als 1,5 Millionen Menschen ambulant behandelt. Diese Zahl nannte die Kassenärztliche
Ärztlicher Bereitschaftsdienst versorgt 1,5 Millionen Menschen in Bayern
6. Dezember 2019
Berlin – Gegen die Einrichtung eines eigenständigen dritten Sektors für die Notfallversorgung hat sich heute in Berlin erneut der Vorstandsvorsitzende der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV),
Gassen warnt vor neuen Schnittstellen in der Notfallversorgung
11. November 2019
Frankfurt am Main – Die Kassenärztliche Vereinigung Hessen (KVH) hält die Pläne der Bundesregierung zu einer Neuordnung der Notfallversorgung für umsetzbar. Sie sieht aber zugleich die Krankenkassen
Notfallversorgung: KV Hessen hält Pläne für machbar, aber teuer
4. November 2019
Saarbrücken – Kassenpatienten sollen es künftig leichter haben, bei dringenden Gesundheitsproblemen oder der Suche nach einem freien Arzttermin, schnell Hilfe zu finden. Ab 1. Januar wird die Nummer
Saarland bereitet sich auf neuen Bereitschaftsdienst vor
10. Oktober 2019
Bremen – Ängste vor rechtlichen Konsequenzen beeinflussen die Entscheidung, Pflegeheimbewohner in ein Krankenhaus einzuliefern. Das geht aus der Untersuchung „Hospitalisierung und Notaufnahmebesuche
Automatismus sorgt für Einlieferung vieler Pflegeheimbewohner in Notaufnahmen
27. September 2019
Berlin – Das Hauptproblem der Notfallversorgung in Deutschland stellen aus Sicht von Stephan Hofmeister, stellvertretender Vorstandsvorsitzende der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV), die vielen
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER