NewsÄrzteschaftKV Bayerns fürchtet Kollaps im ärztlichen Notdienst
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

KV Bayerns fürchtet Kollaps im ärztlichen Notdienst

Donnerstag, 20. Dezember 2012

München – Vor einer Unterversorgung im Notarztdienst schon in den bevorstehenden Weihnachtsfeiertagen hat die Kassenärztliche Vereinigung (KV) Bayerns gewarnt. Die Krankenkassen müssten für eine ausreichende Finanzierung der notärztlichen Versorgung der Bevölkerung in Bayern sorgen, erklärte der Vorstand der KV. Die Notärzte seien völlig zu Recht darüber verärgert, dass sie nur noch mit Zeitverzögerung ihre Honorare erhielten – sofern die Kassen überhaupt alle Einsätze vergüteten.

„Zwar behaupten die Krankenkassen, sie würden alle notwendigen Notarzteinsätze vergüten, doch das ist schlicht falsch: Sie verweigern seit Jahren die gesetzlich vorgesehene Benutzungsentgeltvereinbarung und speisen uns mit einem viel zu geringen Budget ab, das vorn und hinten nicht reicht“, kritisierte der KV-Vorstand. Zudem zögen die Kassen bei jedem abgerechneten Notarzteinsatz in Zweifel, ob er wirklich nötig gewesen sei.

Anzeige

Zu viel Bürokratie
Aus rechtlichen Gründen darf die KV nur dann ein Notarzthonorar auszahlen, wenn die Krankenkassen die Kosten übernehmen. Dazu sind die Krankenkassen jedoch nur bereit, wenn der jeweilige Einsatz von der Zentralen Abrechnungsstelle für den Rettungsdienst Bayern (ZAST) als Notarzteinsatz anerkannt wurde. Daher müssen alle Einsatzdaten, die der KV von den Notärzten zur Abrechnung gemeldet wurden, mit den ZAST-Daten abgeglichen werden. „Dies ist ein aufwändiger bürokratischer Prozess, an dessen Ende die Ärzte laut der KV trotzdem auf etlichen unvergüteten Einsätzen sitzen bleiben“, hieß es aus der KV.

Kassen sollen Defizit decken
Die KV fordert jetzt, die Krankenkassen müssten das entstandene Defizit decken und für die Zukunft die gesetzlich vorgesehene Benutzungsentgeltvereinbarung unterzeichnen. Außerdem müsse das zuständige Bayerische Innenministerium im Bayerischen Rettungsdienstgesetz die Zuständigkeiten so regeln, dass solche Konflikte künftig nicht mehr auftreten könnten. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #105076
Medinozos
am Freitag, 21. Dezember 2012, 08:31

Überschrift falsch

Es müsste lauten "KV Bayerns fürchtet Kollaps im NOTARZTDIENST"
LNS

Nachrichten zum Thema

10. November 2020
Berlin – Der Vorstandsvorsitzende des Zentralinstituts für die kassenärztliche Versorgung (Zi), Dominik von Stillfried, hat eine Neustrukturierung der Notfallversorgung in Deutschland nach dänischem
Notfallversorgung: Experten befürworten dänisches Modell
9. November 2020
Wiesbaden – Die Kassenärztliche Vereinigung Hessen (KVH) und die Landesregierung rufen die Hessen in der Erkältungszeit dazu auf, wegen der Coronapandemie nicht einfach ohne Termin zum ärztlichen
Kampagne in Hessen: Bei Erkältungssymptomen 116117 anrufen
30. September 2020
Mainz – Die Kassenärztliche Vereinigung Rheinland-Pfalz (KVRLP) startet Anfang Oktober die dritte Stufe ihrer Bereitschaftsdienstreform: den aufsuchenden ärztlichen Bereitschaftsdienst (AÄBD). Dieser
Aufsuchender Bereitschaftsdienst startet in Rheinland-Pfalz
21. August 2020
Frankfurt/Main – In drei hessischen Landkreisen beginnt ab Herbst ein Modellprojekt zur besseren Verteilung von Patienten – so sollen die Notaufnahmen der Krankenhäuser entlastet werden. Das
Hessen startet Modellprojekt zur vernetzten Notfallversorgung
13. August 2020
Hamburg – Bis zu 4.000 Anrufe am Tag verzeichnet der Hamburger Arztruf 116117 nach dem Ende der Schulferien. „Viele Anrufer sind keine Notfälle, sie haben keine Symptome. Das ist unschön“, sagte
Viele Anrufer beim Hamburger Bereitschaftsdienst haben keine Symptome
12. August 2020
München – Beim ärztlichen Bereitschaftsdienst erhalten Reiserückkehrer keine Auskunft über Ergebnisse ihrer Coronatests. Darauf hat die Kassenärztlichen Vereinigung Bayerns (KVB) aufmerksam gemacht.
Keine Testergebnisse bei ärztlichem Bereitschaftsdienst
4. Juni 2020
Hannover – Die Kassenärztliche Vereinigung (KV) Niedersachsen setzt bei der Betreuung von Patienten im ärztlichen Bereitschaftsdienst auf Rettungssanitäter und andere Gesundheitsfachkräfte sowie auf
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER