NewsHochschulenWeltraummedizin an der Universität Witten-Herdecke
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Weltraummedizin an der Universität Witten-Herdecke

Donnerstag, 20. Dezember 2012

Witten – Auf seine Forschung unter Weltraumbedingungen hat die Universität Witten/Herdecke hingewiesen. Das Bundeswirtschaftsministerium habe jetzt angekündigt, weitere sogenannte Parabelflüge zur fördern. Dabei entstünden durch spezielle Flug­manöver kurze Phasen von Schwerelosigkeit. Es ist aber laut der Universität auch möglich, die Schwerkraftverhältnisse von Mond und Mars zu erzeugen.

Bei Flügen im vergangenen Jahr vom französischen Bordeaux aus lag das Augenmerk der Wittener Forscher auf der Interaktion von Herz und arteriellen Gefäßen. Sie konnten bei den Parabelflügen die Reaktion der Halsschlagader auf verschiedene Beschleuni­gungsbelastungen mittels Ultraschall darstellen.

„Die Ergebnisse sind wichtig für zukünftige Missionen zu Mond und Mars. Aber auch auf der Erde können unsere Erkenntnisse helfen, die Kreislaufreaktionen von Patienten, zum Beispiel auf der Intensivstation, besser zu verstehen“, sagte die Ärztin und Projektbetreuerin Paula Beck.

Anzeige

Die nächsten Experimente stehen im April an. Die Forscher werden sich dabei auf die Herzkraft in der Schwerelosigkeit konzentrieren. Bei diesem Experiment arbeitet die Universität Witten-Herdecke mit Partnern aus Deutschland, Belgien und den USA zusammen. Ziel ist es auch, die Grundlage für ein geplantes Experiment auf der Internationalen Raumstation (ISS) zu schaffen. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

12. April 2019
New York – Strahlung, Schwerelosigkeit, Lärm, fehlende zirkadiane Rhythmen und räumliche Enge. Eine Reise zum Mars würde für Astronauten viele Unannehmlichkeiten bedeuten. Welche gesundheitlichen
Zwilling-Studie der NASA zeigt gesundheitliche Folgen eines Langzeitaufenthalts im All
21. März 2019
Berlin – Astronauten haben während eines Raumflugs ein geschwächtes Immunsystem, das sie anfällig für bakterielle Infektionen macht. Die Folge ist offenbar ein häufiger Einsatz von Antibiotika. Auf
Multiresistente Keime auf der Internationalen Raumstation ISS
25. Oktober 2018
München – Längere Aufenthalte im Weltraum verändern das Gehirn von Raumfahrern nicht nur kurzfristig. Das haben Mediziner der Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) in München herausgefunden. Auch ein
Längerer Aufenthalt im All verändert Gehirn von Raumfahrern
2. August 2018
Dallas/Texas – Die amerikanische Raumfahrtbehörde NASA, die ihre Astronauten vor jedem Flug auf Herz und Nieren prüfen lasst, hat zusammen mit Kardiologen einen neuen Risikokalkulator entwickelt, der
Astro-CHARM: Wie die NASA das Herz-Kreislauf-Risiko von Astronauten bestimmt
26. Juni 2018
Köln – Auf der Internationalen Raumstation ISS haben der deutsche ESA-Astronaut Alexander Gerst und die weiteren Crewmitglieder mit den ersten Experimenten im europäischen Forschungsmodul „Columbus“
Gerst und ISS-Crew beginnen Experimente
31. Mai 2018
Köln – 41 Experimente der bevorstehenden „Horizons“-Mission von Astronaut Alexander Gerst stammen aus Deutschland. Diese Experimente sollen zu Lösungen für globale gesellschaftliche Herausforderungen
41 Experimente bei ISS-Mission sind made in Germany
30. November 2016
Chicago – Rückenmark und Gehirn sind umgeben von einer Flüssigkeit, die bei Astronauten Sehschwäche auslösen kann, dem Liquor. Mitarbeiter der NASA haben Probleme mit den Augen in den vergangenen
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER