NewsMedizinHepatitis C: Lyell-Syndrom unter Telaprevir
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Hepatitis C: Lyell-Syndrom unter Telaprevir

Donnerstag, 20. Dezember 2012

Rockville – Zwei Berichte aus Japan über eine toxische epidermale Nekrolyse (TEN), die in einem Fall tödlich endete, veranlasst die US-Arzneibehörde FDA zu einer Warnung. Sie rät dringend, den im letzten Jahr zugelassenen HCV-Proteaseinhibitor Telaprevir (Incivek®) beim Auftreten oder der Verschlimmerung eines Hautausschlags sofort abzusetzen.

Die TEN ist eine Variante des Lyell-Syndroms, bei der sich die oberste Schicht der Haut, die Epidermis, unter Blasenbildung großflächig ablöst. Da unmittelbare Lebensgefahr besteht, müssen die verdächtigen Medikamente sofort abgesetzt werden. Bei den beiden Patienten aus Japan wurde dies verpasst.

Die erste Patientin, eine 50-jährige Frau hatte am dritten Tag einer Kombinationstherapie mit Peginterferon plus Telaprevir einen Hautausschlag vom Grad 3 entwickelt. Sie wurde zunächst über einen Monate mit Steroiden und Antihistaminika behandelt. Erst dann entschieden die Ärzte zunächst Peginterferon und drei Tage später Telaprevir abzusetzen. Die Patientin erholte sich erst nach zwei Monaten von der TEN.

Anzeige

Der zweite Patient, ein 69 Jahre alter Mann, hatte bereits unter einer Therapie mit Peginterferon plus Ribavirin einen Hautausschlag entwickelt. Als Telaprevir hinzugefügt wurde, trat zusätzlich ein Pruritus auf, der jedoch als milde eingestuft wurde. Nach einem Monat hatte sich der Hautausschlag gebessert, in den folgenden Wochen kam es jedoch wieder zu einer Verschlechterung. Die Ärzte reduzierten darauf hin die Telaprevir-Dosis und setzten das Medikament eine Woche später ab, als sie eine TEN diagnostizierten.

Nachdem es in den folgenden 7 bis 10 Tagen zu einer weiteren Verschlechterung kam, setzten die Ärzte auch Ribavirin ab. Zu spät: Einen Tag später hatten sich die epidermalen Nekrosen über den gesamten Körper ausgebreitet. Die Ärzte setzen daraufhin auch Peginterferon ab, doch der Patient verstarb am darauf folgenden Tag an einem Multiorganversagen.

92 Fälle eines DRESS-Syndroms
Eine Analyse der Adverse Event Reporting System-Datenband (AERS) der FDA identifizierte dann für den Zeitraum vom 23. Mai 2011 bis zum 19. Juni 2012 insgesamt 92 Fälle eines DRESS-Syndroms (Drug Reaction or Rash with Eosinophilia and Systemic Symptoms) plus 20 Fälle eines Stevens-Johnson Syndroms (SJS), das eine abgeschwächte Variante der TEN ist.

Darunter war ein Todesfall: Eine 47-jährige Patientin hatte nach vier Wochen Triple-Therapie zunächst an den unteren Extremitäten einen Ausschlag entwickelt. Nachdem sie alle drei Medikamente über weitere 4 Wochen erhalten hatte, musste sie wegen einer Ausweitung des Hautausschlags hospitalisiert werden. Dort erlitt sie einen Blutdruckabfall, Myalgien und ein akutes Nierenversagen. Nach einem Kammerflimmern verstarb sie im kardiogenen Schock.

Die FDA dürfte die Fälle so ausführlich schildern, weil tödliche Ausgänge beim rechtzeitigen Absetzen der Medikamente häufig vermieden werden können. © rme/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

13. September 2018
München – Das US-Pharma-Unternehmen Gilead darf sein umstrittenes Patent auf ein Hepatitis-C-Medikament behalten – allerdings mit Änderungen. Das hat das Europäische Patentamt heute in München
Patent auf Hepatitis-Medikament bleibt mit Änderungen
11. September 2018
München – Ärzte ohne Grenzen und Ärzte der Welt kämpfen gegen ein Patent auf ein wirksames und teures Medikament gegen Hepatitis C. Vor dem Europäischen Patentamt in München haben sie Einspruch gegen
Ärzte ohne Grenzen kämpfen gegen Patent auf Hepatitis-Medikament
28. August 2018
Essen – Die Infektion mit dem Hepatitis-C-Virus (HCV) kann zu einer chronischen Lebererkrankung führen, deren Folgen Leberzirrhose und Leberzellkrebs sein können. HCV ist daher in Europa eine der
Neue Hepatitis-C-Therapien senken Bedarf an Lebertransplantationen
8. August 2018
Bochum – Der natürlich vorkommenden Stoff Silvestrol könnte einen therapeutischen Ansatz gegen die Infektion mit Hepatitis-E-Viren bieten. Das berichten Forscher um Daniel Todt und Eike Steinmann von
Hoffnung auf Wirkstoff gegen Hepatitis E
7. August 2018
Philadelphia – Spendernieren von Patienten mit Hepatitis C funktionieren genauso gut wie Transplantate von gesunden Spendern. Das belegt eine Studie in Annals of Internal Medicine, in der 20
Spendernieren von Hepatitis-C-Patienten erfolgreich transplantiert
30. Juli 2018
Dessau-Roßlau – Die Zahl der diagnostizierten Leberentzündungen durch Hepatitis-E-Viren haben in Sachsen-Anhalt deutlich zugenommen. Im vergangenen Jahr wurden 193 Fälle gemeldet – 100 mehr als 2016,
Mehr Fälle von Hepatitis E in Sachsen-Anhalt
27. Juli 2018
Ulaanbaatar/Berlin – Bis 2030 soll das Hepatitisvirus weitgehend ausgerottet sein. Darauf haben sich im Jahr 2016 knapp 200 Länder geeinigt. Noch scheint dieses Ziel jedoch in weiter Ferne: Laut
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER