NewsMedizinHepatitis C: Lyell-Syndrom unter Telaprevir
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Hepatitis C: Lyell-Syndrom unter Telaprevir

Donnerstag, 20. Dezember 2012

Rockville – Zwei Berichte aus Japan über eine toxische epidermale Nekrolyse (TEN), die in einem Fall tödlich endete, veranlasst die US-Arzneibehörde FDA zu einer Warnung. Sie rät dringend, den im letzten Jahr zugelassenen HCV-Proteaseinhibitor Telaprevir (Incivek®) beim Auftreten oder der Verschlimmerung eines Hautausschlags sofort abzusetzen.

Die TEN ist eine Variante des Lyell-Syndroms, bei der sich die oberste Schicht der Haut, die Epidermis, unter Blasenbildung großflächig ablöst. Da unmittelbare Lebensgefahr besteht, müssen die verdächtigen Medikamente sofort abgesetzt werden. Bei den beiden Patienten aus Japan wurde dies verpasst.

Die erste Patientin, eine 50-jährige Frau hatte am dritten Tag einer Kombinationstherapie mit Peginterferon plus Telaprevir einen Hautausschlag vom Grad 3 entwickelt. Sie wurde zunächst über einen Monate mit Steroiden und Antihistaminika behandelt. Erst dann entschieden die Ärzte zunächst Peginterferon und drei Tage später Telaprevir abzusetzen. Die Patientin erholte sich erst nach zwei Monaten von der TEN.

Anzeige

Der zweite Patient, ein 69 Jahre alter Mann, hatte bereits unter einer Therapie mit Peginterferon plus Ribavirin einen Hautausschlag entwickelt. Als Telaprevir hinzugefügt wurde, trat zusätzlich ein Pruritus auf, der jedoch als milde eingestuft wurde. Nach einem Monat hatte sich der Hautausschlag gebessert, in den folgenden Wochen kam es jedoch wieder zu einer Verschlechterung. Die Ärzte reduzierten darauf hin die Telaprevir-Dosis und setzten das Medikament eine Woche später ab, als sie eine TEN diagnostizierten.

Nachdem es in den folgenden 7 bis 10 Tagen zu einer weiteren Verschlechterung kam, setzten die Ärzte auch Ribavirin ab. Zu spät: Einen Tag später hatten sich die epidermalen Nekrosen über den gesamten Körper ausgebreitet. Die Ärzte setzen daraufhin auch Peginterferon ab, doch der Patient verstarb am darauf folgenden Tag an einem Multiorganversagen.

92 Fälle eines DRESS-Syndroms
Eine Analyse der Adverse Event Reporting System-Datenband (AERS) der FDA identifizierte dann für den Zeitraum vom 23. Mai 2011 bis zum 19. Juni 2012 insgesamt 92 Fälle eines DRESS-Syndroms (Drug Reaction or Rash with Eosinophilia and Systemic Symptoms) plus 20 Fälle eines Stevens-Johnson Syndroms (SJS), das eine abgeschwächte Variante der TEN ist.

Darunter war ein Todesfall: Eine 47-jährige Patientin hatte nach vier Wochen Triple-Therapie zunächst an den unteren Extremitäten einen Ausschlag entwickelt. Nachdem sie alle drei Medikamente über weitere 4 Wochen erhalten hatte, musste sie wegen einer Ausweitung des Hautausschlags hospitalisiert werden. Dort erlitt sie einen Blutdruckabfall, Myalgien und ein akutes Nierenversagen. Nach einem Kammerflimmern verstarb sie im kardiogenen Schock.

Die FDA dürfte die Fälle so ausführlich schildern, weil tödliche Ausgänge beim rechtzeitigen Absetzen der Medikamente häufig vermieden werden können. © rme/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

20. November 2019
Chemnitz – An der wegen eines Hepatitis-A-Falls geschlossenen Grundschule in Chemnitz findet bis auf weiteres kein Unterricht statt. Von morgen an wird die Schloßgrundschule lediglich für die
Nach Hepatitis-A-Fall vorerst kein Unterricht an Chemnitzer Schule
15. November 2019
Chemnitz – Wegen eines Falls von Gelbsucht ist in Chemnitz eine Schule vorübergehend geschlossen worden. Wie die Stadt gestern mitteilte, war an der Schloßgrundschule bei einem Kind die
Hepatitis A: Grundschule in Chemnitz bleibt für ungeimpfte Lehrer und Schüler geschlossen
21. Oktober 2019
Donauwörth – Rund ein Jahr nach dem Bekanntwerden des Hepatitisskandals im nordschwäbischen Donauwörth sind die Ermittlungen weiterhin nicht abgeschlossen. Ein Narkosearzt der Donau-Ries-Klinik in
Ermittlungen im Hepatitisskandal nicht abgeschlossen
30. August 2019
Silver Spring/Maryland – Die US-Arzneimittelbehörde FDA warnt vor schwerwiegenden Leberschäden, zu denen es bei Patienten gekommen ist, die mit den Kombinationspräparaten Mavyret, Zepatier und Vosevi
Hepatitis-C-Therapie: FDA warnt vor Leberschäden
29. August 2019
Berlin – Frauen, die bei einer Immunprophylaxe Ende der 1970er-Jahre in der ehemaligen DDR mit Hepatitis-C infiziert wurden, sollen nach Plänen des Bundesministeriums für Gesundheit (BMG) auch dann
Hepatitis-C-Opfern der ehemaligen DDR soll Entschädigung nicht mehr gekürzt werden
28. August 2019
Heidelberg – Die Deutsche Gesellschaft für Nephrologie (DGfN) drängt angesichts bestehender Lieferengpässe bei Hepatitis-B-Impfstoffen auf zügige Maßnahmen der Politik. Die Fachgesellschaft rief das
Nephrologen rufen zu Maßnahmen gegen Lieferengpässe bei Hepatitis-B-Impfstoffen auf
26. Juli 2019
Genf und Berlin – Weltweit sind neunmal mehr Menschen mit Hepatitis infiziert als mit HIV. Dennoch wird weniger in die Diagnose und die Therapie der Erkrankungen investiert. Nach Berechnungen der
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER