NewsMedizinAlzheimer: Gentest bestätigt Diagnose der ersten Patientin
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Alzheimer: Gentest bestätigt Diagnose der ersten Patientin

Freitag, 21. Dezember 2012

Gießen – Auguste D., die erste Alzheimerpatientin und sicher eine der bekanntesten der Medizingeschichte, litt an einer genetisch bedingten Frühform der Erkrankung, die durch einen Defekt im Gen Präsenilin 1 ausgelöst wurde. Die berichtet ein deutsch-australisches Forscherteam in Lancet Neurology (2012; doi: 10.1016/S1474-4422(12)70307-1).

Auguste Deter litt unter substanziellen Gedächtnis­störungen und Halluzinationen, als sie im Alter von 51 Jahren in das „Irrenschloss“ in Frankfurt am Main eingeliefert wurde. Die Demenz schritt rasch voran und fünf Jahre später, 1906, starb sie an einer Demenz. Zu den Ärzten der Klinik gehörte der Neuropathologe Alois Alzheimer, der bei der Unter­suchung des Gehirns „eine eigenartige Erkrankung der Hirnrinde” diagnostizierte, die heute seinen Namen trägt. Alzheimer beobachtete zahlreiche Neurofibrillen und die „Einlagerung eines noch nicht näher erforschten pathologischen Stoffwechselproduktes“, die heute als Beta-Amyloid bezeichnet wird.

Anzeige

Der rasche Verlauf und der frühe Tod der Patientin sprechen für eine genetisch bedingte früh einsetzende Variante (early onset Alzheimer disease, EOAD). Vor einigen Jahren waren die Krankenakten und auch histologische Präparate wieder aufgetaucht. Einem Team um Ulrich Müller, Direktor des Instituts für Humangenetik der Universität Gießen, ist es zusammen mit Neuropathologen der Universität Sydney gelungen, aus den im Jahr 1906 angefertigten histologischen Hirnschnitten DNA zu isolieren.

Die Untersuchung zeigt, dass eine einzelne Punktmutation für die schwere Demenz verantwortlich war: Im Exon 6 des Präsenilin 1-Gens wurde die Base Thymin durch Cytosin ausgetaucht. Dies hat zur Folge, dass die Aminosäure Phenylalanin durch Leucin ersetzt wird, und dies ausgerechnet an einer Stelle, an der das Proteine in der Membran verankert ist. Die Veränderung beeinträchtigt nach Einschätzung der Forscher die Funktion eines Enzymkomplexes, von dem Präsenilin 1 ein Bestandteil ist. Mutationen im Präsenilin 1-Gen sind eine bekannte genetische Ursache der EOAD. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

30. November 2020
Leipzig – Das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig befasst sich erneut mit der Präimplantationsdiagnostik (PID) und dem Embryonenschutzgesetz. Übermorgen verhandeln die Richter über die Frage, ob
Bundesverwaltungsgericht verhandelt erneut über Präimplantationsdiagnostik
19. November 2020
Berlin – Jeder zweite stationär gepflegte Demenzpatient erhält Neuroleptika zur Beruhigung. In der ambulanten Pflege ist es jeder Dritte. Das geht aus dem Demenzreport 2020 der Handelskrankenkasse
Demenzpatienten erhalten weiter häufig Neuroleptika
9. November 2020
Silver Spring/Maryland – Die Chancen, dass mit dem Antikörper Aducanumab in den USA nach 17 Jahren im nächsten Frühjahr erstmals ein neues Medikament zur Behandlung des Morbus Alzheimer zugelassen
Morbus Alzheimer: Externe FDA-Berater lehnen Zulassung von Aducanumab ab
29. Oktober 2020
Boston – US-Senioren, die höheren Feinstaubkonzentrationen an ihrem Wohnort ausgesetzt waren, erkrankten in einer Kohortenstudie in Lancet Planetary Health (2020; DOI: 10.1016/S2542-5196(20)30227-8)
Studie: Feinstaub erhöht Risiko auf Alzheimer und Parkinson
23. Oktober 2020
Seoul – Eine Katheterablation, die ein Vorhofflimmern häufig dauerhaft beseitigt, könnte die Patienten möglicherweise eher vor einer Demenz schützen als eine langfristige orale Antikoagulation. Dies
Vorhofflimmern: Katheterablation senkt Demenzrisiko
19. Oktober 2020
Bonn/Bochum – Bei einer genetischen Veranlagung für die altersbedingte Form der Alzheimer-Erkrankung sind bereits im jungen Erwachsenenalter bestimmte Anzeichen der Erkrankung nachweisbar. Das
Alzheimer-Risikogen beeinflusst Gedächtnisfunktionen junger Erwachsener
14. Oktober 2020
Tübingen – Ablagerungen eines Proteins namens „Medin“ verringern die Elastizität von Blutgefäßen und sind daher ein Risikofaktor für vaskuläre Demenz. Das berichten Wissenschaftler des Deutschen
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER