NewsPolitikZahl der Drogentoten in diesem Jahr offenbar erneut rückläufig
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Zahl der Drogentoten in diesem Jahr offenbar erneut rückläufig

Donnerstag, 27. Dezember 2012

dpa

Berlin – Die Zahl der Drogentoten in Deutschland könnte in diesem Jahr den niedrigsten Stand seit mehr als 20 Jahren erreichen: Aus fast allen Ländern, in denen schon Zahlen vorlagen, wurde bei einer dapd-Umfrage ein deutlich rückläufiger Trend gemeldet. Bereits 2011 war die Anzahl der Menschen, die nach dem Konsum illegaler Drogen starben, um 20 Prozent auf 986 zurückgegangen. Demgegenüber blieb im vergangenen Jahr die Zahl derjenigen, die wegen Drogenmissbrauchs ärztlich behandelt werden mussten, mit gut 60.000 unverändert hoch, wie aus dem Mitte November veröffentlichten Jahresbericht der Deutschen Beobachtungsstelle für Drogen und Drogensucht hervorgeht.

Bereits seit Jahren verringert sich – von einigen Ausnahmen abgesehen – die Zahl der Rauschgifttoten, auch wenn Experten immer wieder betonen, dass die Statistiken mit Vorsicht zu betrachten seien, weil zum Beispiel die Todesursache in manchen Fällen nicht eindeutig zu bestimmen sei. Begründet wird der Rückgang vor allem mit dem Ausbau von Hilfsangeboten in den vergangenen Jahren.

Anzeige

Besonders deutlich zeigte sich der Rückgang in Baden-Württemberg: Nach Angaben des Innenministeriums in Stuttgart starben dort mit Stand 14. Dezember 109 Menschen an den Folgen ihres Drogenkonsums. Im Vergleichszeitraum 2011 waren es 127, im vergangenen Jahr wurden 139 Rauschgifttote registriert.

Das Land Bremen zählte bis Mitte Dezember elf Todesopfer infolge des Konsums illegaler Drogen, davon zwei in Bremerhaven. Im vergangenen Jahr waren es zu diesem Zeitpunkt 17 gewesen, dabei blieb es dann auch bis Ende des Jahres. In Hamburg hatte es im vergangenen Jahr 57 Drogentote gegeben. Für 2012 sei mit einer ähnlichen Zahl zu rechnen, hieß es bei der Polizei.

In Schleswig-Holstein und Nordrhein-Westfalen wurden keine konkreten Angaben gemacht. Die Polizei in Köln, der einwohnerstärksten Stadt in NRW, erwartete dort nach eigenen Angaben einen leichten Rückgang, wie es seit Jahren der Trend sei. 2011 waren in Köln 34 Menschen nach dem Konsum illegaler Drogen gestorben, 2010 waren es 43.

Leichter Anstieg in München
Auch aus Mecklenburg-Vorpommern gab es keine Zahlen. Dort, so hieß es, gebe es insgesamt wenig Drogentote. 2011 waren in dem nordöstlichen Bundesland fünf Menschen an Drogenkonsum gestorben, im Jahr zuvor acht. Rückläufig waren die Zahlen in Thüringen, auch Rheinland-Pfalz meldete einen deutlichen Rückgang: Bislang wurden dort 24 Drogentote gezählt, im Gesamtjahr 2011 waren 41. Keine Details wurden in Sachsen und Brandenburg genannt.

In Hessen sollen die Zahlen zu Drogentoten zwar auch erst später veröffentlicht werden, doch lässt sich ein Trend aus der Entwicklung in der größten Stadt des Bundeslandes, Frankfurt am Main, ablesen: Dort wurden bislang 19 Drogentote gezählt, im Vorjahreszeitraum waren es 25.

Im Saarland starben bislang neun Menschen an Drogen, im Vergleich: Im gesamten Jahr 2011 waren es zwölf. In Sachsen-Anhalt, wo die Zahl der Drogentoten 2011 (neun) im Vergleich zum Vorjahr (sechs) gestiegen war, ging sie jetzt wieder zurück – auf fünf mit Stand 19. Dezember.

Berlin registrierte bis Ende November 104 Drogentote; im Vergleichszeitraum 2010 waren es 103. Niedersachsen vermeldete 49 Drogentote (Stand: 30. November 2012) – gegenüber 48 im Vorjahreszeitraum. Im gesamten Jahr 2011 wurden 52 Drogentote gezählt.

Konkrete Zahlen gab es aus Bayern nicht, doch verlautete aus Behördenkreisen, die Zahl liege über dem Niveau von 2011 – in dem Jahr waren 177 Rauschgifttote verzeichnet worden. In der Landeshauptstadt München wurden bisher 39 Todesopfer gezählt, im gesamten Jahr 2011 waren es 38. © dapd/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

6. Dezember 2019
Karlsruhe – Schwerstabhängige Menschen in Karlsruhe haben nun einen Ort, an dem sie ihre Drogen unter Betreuung einnehmen können. Die Betroffenen könnten unter hygienisch guten Bedingungen
Erster Drogenkonsumraum Baden-Württembergs eröffnet
6. Dezember 2019
Berlin – Die von Rot-Rot-Grün geplante offizielle Stelle, bei der Konsumenten ihre Partydrogen überprüfen lassen können, lässt weiter auf sich warten. Ein Starttermin für das sogenannte Drug-Checking
Starttermin von geplantem Drug-Checking in Berlin weiter offen
5. Dezember 2019
Berlin/Innsbruck – Die Bundesdrogenbeauftragte Daniela Ludwig hat sich offen dafür gezeigt, Checks von Partydrogen als mögliches Instrument der Suchtpolitik in Deutschland zu prüfen. „Drug-Checking
Drogenbeauftragte offen für genauere Prüfung von Partydrogen-Checks
29. November 2019
Karlsruhe – Nach langem, zähen Ringen soll am 6. Dezember in Karlsruhe der erste Drogenkonsumraum in Baden-Württemberg eröffnet. Derartige Einrichtungen gibt es schon in sechs anderen Bundesländern.
Drogenkonsumraum in Karlsruhe startet
28. November 2019
Tübingen – Eine neue Ambulanz an der Universitätsklinik Tübingen will Beratung zum Thema „Chemsex“ bieten und bei der Entwöhnung helfen. „Chemsex“ bezeichnet die Einnahme vor allem chemischer Drogen
Uniklinik Tübingen berät zu Problemen durch Sex unter Drogen
25. November 2019
Berlin – Die Kommunen spielen bei der Betreuung Suchtkranker eine wichtige Rolle, die erhalten bleiben muss. „Wir müssen sicherstellen, dass die Suchthilfe und Beratung, die Prävention und Hilfe in
Drogenbeauftragte will bessere Vernetzung der Hilfen für Suchtkranke
13. November 2019
Berlin – In Deutschland existieren 24 Drogenkonsumräume in 15 Städten. Auf die Frage, ob das Angebot ausreicht, gibt es seitens der Bundesregierung keine Bewertung. Das geht aus einer Antwort auf eine
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER